Las Vegas

11. Januar 2018 03:41; Akt: 11.01.2018 13:53 Print

Dieser Koffer folgt auf Schritt und Tritt

Auf einer Electronic Show in Las Vegas ist das erste Reisegepäck vorgestellt worden, das via App gesteuert werden kann.

Auf Consumer-Messe in Las Vegas vorgestellt: Der Roboterkoffer folgt auf Schritt und Tritt. (Video: Youtube/Travelmate)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Bis selbstfahrende Autos die Strassen völlig erobern, wird wohl noch einige Zeit vergehen. Dafür haben mehrere Hersteller bei der Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas selbstfahrende Koffer präsentiert, die dem Besitzer auf Schritt und Tritt folgen.

Das kalifornische Startup Travelmate präsentierte seinen «robot suitcase» (Roboterkoffer), der mit einer Smartphone-App gesteuert wird. Er kann mit seinem Besitzer bis zu einer Geschwindigkeit von elf Kilometern pro Stunde Schritt halten und Hindernisse selbstständig umfahren. «Das ist wirklich ein Roboter, der Dir überall hin folgt», sagte Travelmate-Gründer Maximilian Kovtun.

Koffer kostet 1100 Dollar

Mit dem Smartphone kann der Koffer auch ferngesteuert werden, ohne dass der Besitzer vor ihm herläuft. Zum stolzen Preis von 1100 Dollar soll der Koffer im Februar auf den US-Markt kommen und später auch in Europa und Japan zu haben sein.

Auch das chinesische Startup ForwardX hat einen selbstfahrenden Koffer entwickelt. Der CX-1 funktioniert dank Gesichtserkennung ohne eine Smartphone-App, wie Unternehmensgründer Nicholas Chee in Las Vegas erläuterte. In den Koffer sei ausserdem ein Blockade-Mechanismus eingebaut, der als Diebstahlschutz diene. Der Koffer soll voraussichtlich Mitte des Jahres zu einem Preis von unter tausend Dollar auf den Markt kommen.

Beide Hersteller betonen, dass ihre Koffer den US-Sicherheitsbestimmungen entsprechen, da ihre Lithium-Ionen-Akkus entfernt werden könnten, wenn der Koffer mit in die Flugzeugkabine genommen werden soll. Ebenfalls auf der CES wurde ein selbstfahrender Koffer des chinesischen Herstellers 90FUN vorgestellt, der in der Volksrepublik bereits erhältlich ist und nun auch in den USA auf den Markt kommen soll.

(chk/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Last Esel am 11.01.2018 04:10 Report Diesen Beitrag melden

    Einschlagender Erfolg. oder auch nicht.

    Und der Koffer alleine macht schon mind. 10kg von den 23kg Gepäck aus, die man standardmässig mitnehmen darf ohne zuzuzahlen. Oder wie?

    einklappen einklappen
  • Mäsi motz am 11.01.2018 04:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fliegen währe besser.

    Das teil möchte ich mal sehen in thailand, käme keine 5 m weit bei den strassen. Über flüssiger schrott der nimand braucht.

    einklappen einklappen
  • Treki am 11.01.2018 04:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Völlig überflüssig

    Das Geld wäre mir zu schade da man schneller ist mit der herkömmlichen Art des Koffers mit Rädern, welchen man nicht steuern muss.

Die neusten Leser-Kommentare

  • S. Chnaebi am 15.01.2018 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    rumba ole?

    wenn der so "intelligent" wie gewisse rumbas sind, wird der nie ankommen sondern solange umherirren bis der Akku aufgebraucht ist. Dann heisst es wieder Handarbeit. viel spass beim hinterher rennen

  • Bob am 14.01.2018 08:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Menschenmassen

    Mich würde interessieren wie sich der Koffer bei grossen Menschenmassen schlägt, gibt es Kollisionen? oder ist dann der Koffer völlig verwirrt?

  • Rüdi Süli am 14.01.2018 04:45 Report Diesen Beitrag melden

    Müll, Müll, Müll

    na toll, noch mehr Elektroschrott für die Welt. Akku, LEDs, Steuerung, Motor. Der Mensch soll lieber mal etwas nützliches erfinden was die Umwelt nicht belastet. Alle reden nur immer davon, aber keiner tut es.

  • Peter Miller am 13.01.2018 14:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sicherheit geht vor

    Diese Koffer werden für Fliegen im Flugzeug nicht zugelassen. Wer jetzt denkt, cool, kauf ich mir fürs fliegen, wird mindestens bei der Sicherheitskontrolle auf die Welt kommen. Der Koffer wird aus Sicherheitsgründen nicht durchkommen. Denn die Akkus können einen Kurzschluss verursachen. Ob aufgegeben als Gepäck oder mitgenommen als Handgepäck. Die letzten sind die Ramp Agents, welche dieser Koffer schon gar nicht einladen und als Gefahr zurück schicken. Ausgenommen sind E-Rollstühle, welche man Akku entfernen kann.

  • Pragmatiker am 13.01.2018 05:44 Report Diesen Beitrag melden

    No Taxi

    Uber und Taxi wird mit der Erfindung auch überflüssig. Einfach auf den Koffer sitzen und dann fahre ich wohin ich will ;-)