Schwarze Löcher

20. März 2017 10:05; Akt: 20.03.2017 13:34 Print

«Es ist keine gute Idee, gegen Einstein zu wetten»

In Filmen wie «Interstellar» war schon oft eines zu sehen, aber in der Wirklichkeit warten Wissenschaftler sehnlichst auf ein Bild von einem Schwarzen Loch.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Einmal im Jahr wird das Teleskop-Netzwerk Event Horizon in Richtung der Schwarzen Löcher gerichtet – das nächste Mal an fünf Nächten zwischen dem 5. und 14. April. Dann stehen die Chancen auf passendes Wetter bei den beteiligten Teleskopen gut, womit es gelingen könnte, ein solches Objekt abzulichten.

1915 stellte Albert Einstein erstmals die Theorie auf, dass es solche Orte der Extreme geben könnte, die alles anziehen – sogar Licht. Und ein halbes Jahrhundert ist es her, dass der Begriff «Schwarzes Loch» allgemein etabliert wurde. Wirklich gesehen allerdings hat noch niemand eins.

Im Film «Interstellar» reist eine Raumschiffbesatzung durch ein Wurmloch zu einem Planeten, der ein Schwarzes Loch umkreist. Die Macher haben eine klare Vorstellung davon, wie ein solches kosmisches Monster aussieht. Für die Wissenschaftler existiert sie nur in der Theorie. Seit einem halben Jahrhundert sprechen sie von Schwarzen Löchern, fotografiert haben sie aber noch nie eins.

Das will eine Gruppe von Forschern nun ändern. Mit einem weltumspannenden Netzwerk von Teleskopen – unter anderem am Südpol, in Europa und Nord- und Südamerika – wollen sie im April versuchen, erstmals ein Bild von einem Schwarzen Loch zu machen.

Chance auf Aufnahmen im April

Das Event-Horizon-Teleskop ist ein Projekt für ein globales Netzwerk von Radioteleskopen. Ereignishorizont bezeichnet den Übergang vom «normalen» Raum zum Inneren eines Schwarzen Lochs. Weil dort die physikalischen Gesetze nicht gelten, kann die Wissenschaft keine Aussagen darüber machen, was sich darin abspielt.

Es gibt grosse Aufregung», sagte Projektleiter Shepherd Doeleman vom Harvard-Smithsonian Center für Astrophysik in Cambridge im US-Staat Massachusetts dem Sender BBC. «Wir stellen unser virtuelles Teleskop seit inzwischen fast zwei Jahrzehnten zusammen und im April werden wir die Beobachtungen machen, die erstmals die Chance haben, den Ereignishorizont eines Schwarzen Loches in den Fokus zu bringen.»

Im vergangenen Jahr hatte das Teleskop-Array schon einmal versucht, das Schwarze Loch Sagittarius A* und ein weiteres abzulichten – ohne Erfolg. «Nichtssagende Kleckse» seien zu sehen gewesen, schrieb das «Science»-Magazin. Aber in diesem Jahr sind weitere leistungsstarke Teleskope zu dem Netzwerk dazugekommen.

Der Todesschrei der Materie

Die Forscher stellen sich ein Bild eines Schwarzen Lochs vor als einen hellen Ring rund um einen schwarzen Kreis. Der helle Ring stellt Gas dar, das vom Loch extrem beschleunigt und schliesslich verschlungen wird. Wegen der extrem starken Schwerebeschleunigung heizt sich Materie, die in ein Schwarzes Loch fällt, auf Millionen Grad Celsius auf und gibt dann Energie als Röntgenstrahlung ab. Die Astrophysiker nennen dies den Todesschrei der Materie.

«Es könnte aber auch sein, dass wir etwas ganz anderes sehen», sagt Projektleiter Doeleman. «Es ist zwar nie eine gute Idee, gegen Einstein zu wetten, aber wenn wir etwas sehen würden, das sehr anders ist als das, was wir erwarten, dann müssten wir die gesamte Theorie der Schwerkraft überdenken. Ich erwarte nicht, dass das passiert, aber alles könnte passieren, und das ist das Schöne daran.»

«Wenn man es gesehen hat, glaubt man es»

Das Ganze sei ein «kühnes und mutiges Experiment», sagte der selbst nicht beteiligte Astrophysiker Roger Blandford von der Stanford Universität in Kalifornien dem «Science»-Magazin. «Es wird diese bemerkenswerte Theorie für gültig erklären: Dass Schwarze Löcher im Universum üblich sind. Wenn man es gesehen hat, glaubt man es.»

Bis ein Bild veröffentlicht werden kann, würde es noch Monate dauern. Ende des Jahres oder Anfang 2018 halten das die Forscher für machbar. Zunächst müssen die von allen teilnehmenden Teleskopen gesammelten Daten zusammengebracht und ausgewertet werden – nach Angaben der Forscher entspricht die Menge der von rund 10'000 vollgepackten Laptops. «Das ist eine Geduldsaufgabe», sagt Projektleiter Doeleman. «Eine Geduldsaufgabe im Quadrat.»

(oli/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eckart am 20.03.2017 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    was tun?

    In meinem Portmonnaie befindet sich ein schwarzes Loch, es saugt mein Geld weg auf Nimmerwiedersehen. Am aktivsten ist es jeweils zu Monatsende.

    einklappen einklappen
  • Femto am 20.03.2017 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    Faszinierend

    Die Vorstellung, dass Schwarze Löcher millionenfach im Universum vorkommen, ist einfach nur faszinierend

  • Rick Grimes am 20.03.2017 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zweistein

    Ich bin sehr gespant und hoffe auf viel erfolg

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • spot(t)lite zh am 21.03.2017 23:26 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Traum

    Schön wäre es, wenn man ein schwarzes Loch entdeckt, welches sehr selektiv geldgierige bürgerliche sowie nationalistische Politiker verschlingt. Diesem Loch würde ich gerne in meinem Garten ein schönes und garantiert langwährendes Zuhause bieten. Mit täglichen Streicheleinheiten durch Sympathisanten.

  • Roland am 21.03.2017 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    Hindurch schauen

    Einstein ist nicht der Einzige, der denken konnte. Der Urknall war das Ausatmen, eingeatmet wird über die Galaxy in "schwarze Löcher". Wenn das letzte Staubkorn eingeatmet wurde, kollabiert der Raum wieder und es knallt erneut. Könnten wir durch ein schwarzes Loch reisen, käme man an den Ort zu jener Zeit des Knalls. Die Frage ist nicht wie es funktioniert, die Frage ist viel mehr, wer atmet da?

    • Roland am 21.03.2017 09:49 Report Diesen Beitrag melden

      Zeit oder Raum?

      In der Materie gibt es keine Singularität, niemals. Dualität in einer ewigen Ausdehnung und Zusammenzug. Immer und ewigliches Wechselspiel. Unweigerlich. Wenn der Raum leer ist, fällt er in sich zusammen und das so schnell, in null Zeit, dass der Punkt Explodiert und sich wieder ausdehnt. Die Zeit existiert nicht, sie wächst, auch sie ist dual, beim Einatmen rückwärts und null, beim ausatmen zuerst schnell dann langsamer werdent, bis null. Wer atmet?

    • Roland am 21.03.2017 09:54 Report Diesen Beitrag melden

      Am Anfang

      Am Anfang war kein Raum der kollabierte und keine Zeit welche zurück fand. Somit dürfte es ohne ein mächtiges Bewusstsein nie angefangen haben zu atmen, hat es aber.

    • Der Mann in Schwarz am 21.03.2017 10:47 Report Diesen Beitrag melden

      Unberechtigte Frage

      Lieber Roland - Sie schreiben von physikalischen Thesen welche noch lange nicht nachgewiesen sind. Ausserdem, und ich kann es gar nicht genug fest betonen, ist die Frage "Wer atmet da?", wissenschaftlich absolut unzulässig, da sie indiziert, dass der Ursprung der Wechselwirkung einer höheren Entität zugeschrieben werden muss. Die korrekte Fragestellung wäre "Warum passiert es?".. und dann können Sie ja eine These aufstellen, dass es wohl eine höhere Entität sein muss, worauf sie aber Beweise liefern müssen.

    • Roland am 21.03.2017 11:38 Report Diesen Beitrag melden

      Ein Gedanke weiter

      Den Menschlichen Organismus einem Lebewesen zu zuschreiben selbstverständlich, käme da was Grösseres, unvorstellbar nicht wahr? Den Einfluss durch Bewusstsein auf Materie wurde im Doppelspalt Experiment 1000 Fach bestätigt. Auf die Frage, wer da atmet, kommt noch mehr Bedeutung hinzu, weshalb es materiell atmet...

    • Skywalker99 am 21.03.2017 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roland

      blöd nur, dass sie der Raum beschleunigt ausdeht.. übrigens lag Einstein in der Kosmolgie sogar falsch, siehe die Geschichte mit der kosmologischen Konstante. Seine grösste Eselei wie er sagte. Obwohl er eigentlich Recht hatte damit.

    • Skywalker99 am 21.03.2017 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roland

      Beugung am Doppelspalt durch Bewusstsein bestimmt.. da möche ich nur einen deiner 1000 Beweise sehen.

    • Skywalker99 am 21.03.2017 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roland

      Galaxie, lieber Roland, Galaxie.

    einklappen einklappen
  • Kevin am 21.03.2017 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Einpacken

    Schad das wir uns unter in Zukunft dank der SP unter der Federführung des Islams um andere Dinge kümmern. Wieviel Steine man aufeinander Stapeln kann oder Ziegenrennen.

    • Bonelli am 21.03.2017 11:21 Report Diesen Beitrag melden

      Realität

      Lustig, aber leider kann dies schon bald Realität werden und die Wissenschaft wird erneut dem 'Mittelalter' / der Religion weichen müssen.

    einklappen einklappen
  • WasWeissIchSchon am 20.03.2017 23:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Könnte sein

    Das Universum ist eine Riesen Gebärmaschine ,wetten ?! Was denkt ihr was hinten / vorne rauskommt? Eventuell ein Urknall ,ein Baby Universum , neues Leben?? Ich würde die Antwort im weiblichen Körper als Gleichnis sehen ;)

  • Rico Weder am 20.03.2017 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ideenloch und Neugier

    Irgendwie wusste halt dieser Einstein doch auch nicht alles... Viele Theorien sind im Kern und grundsätzlich vermutlich oder sicher richtig. Das mit der Schwerkraft stimmt ja sicher auch, aber deshalb muss nicht alles andere auch stimmen. Es gibt zudem Wichtigeres zum Überleben. Sicher gibt es Fragen vom woher und wohin, die nie geklärt werden können.