Ernährungsprofi

30. August 2017 10:20; Akt: 30.08.2017 10:21 Print

Experte in Sachen Ernährung werden

Ein gesunder Lebensstil ist gefragt. Ernährungsfachleute helfen, die gesteckten Ziele zu erreichen.

storybild

(Bild: Fotolia)

Fehler gesehen?

Ob Übergewicht, Gesunderhaltung oder Wettkampfvorbereitung. Gründe, sich einem Profi im Bereich Ernährung anzuvertrauen, gibt es viele.

Heike Neumann von der Swiss Academy of Fitness and Sports (SAFS) sagt, dass viele Studierende eine Weiterbildung zum Ernährungscoach in Angriff nähmen, die bereits eine Ausbildung im Fitnessbereich – zum Beispiel Personal Trainer – absolviert hätten. «Unsere Studierenden investieren dafür rund neun Monate Selbststudium, 15 Präsenztage inbegriffen. Eine Diplomarbeit sowie eine mündliche Prüfung sorgen dafür, dass sich nur mit einem SAFS-Diplom schmücken darf, wer die hohen qualitativen Anforderungen erfüllt.»

Für einen Lehrgang mit Praxisbezug steht auch die Swiss Prävensana Akademie, welche verschiedene Aus- und Weiterbildungen in Gesundheitsberufen anbietet. Andrea Neels, Fachbereichsleiterin für Ernährung, hebt hervor, dass die Ausbildung zum Ernährungstherapeuten beispielsweise gar Krankenkasse anerkannt sei, sofern man bereit ist, während rund zweier Jahre zwischen 800 oder 950 Stunden in die eigene Weiterbildung zu investieren. «Ein lohnendes Unterfangen für solche, die sich selbstständig machen oder bei einer Gesundheitsinstitution arbeiten möchten.» Der Vorteil liegt auch hier auf der Hand, denn das Studium erlaubt es, nebenbei zu arbeiten.

Das ist beim Lehrgang «Ernährung und Diätetik» an der Berner Fachhochschule nicht möglich, denn hier erlangt man in drei Jahren Vollzeitstudium plus einem zehnmonatigen Zusatzmodul in der Praxis einen Bachelor- respektive Masterabschluss. Ein anderer, sehr vertiefter Ansatz für Interessierte, die voll auf die Karte Studium setzen möchten und die entsprechende Zeit sowie das nötige Kleingeld dazu haben.

www.safs.com
www.swisspraevensana.ch
www.bildung-schweiz.ch/ernährung

(ga)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.