Verhütung

19. Mai 2017 11:50; Akt: 19.05.2017 11:50 Print

Löwenzahn könnte die Pille überflüssig machen

Zwei neu entdeckte Pflanzenwirkstoffe verhindern die Befruchtung einer Eizelle. Das könnte zu einem Verhütungsmittel ohne Nebenwirkungen führen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer (noch) keine Kinder will, muss verhüten. Meist geschieht das mit Kondom, Pille oder Spirale. Alternativen aus der Naturheilkunde gibt es dagegen keine sicheren – zumindest bisher. Doch das könnte sich ändern.

Umfrage
Wie verhüten Sie?

Forscher um Nadja Mannowetz vom Howard Hughes Medical Institute in Boston haben zwei pflanzliche Wirkstoffe entdeckt, die zuverlässig die Befruchtung von weiblichen Eizellen verhindern (siehe Box).

Mehrere Pflanzen, zwei Wirkstoffe

Eine der Substanzen – das sogenannte Pristimerin – fanden die Wissenschaftler in Wilfords Dreiflügelfrucht (Tripterygium wilfordii). Deren Blätter werden in der traditionellen chinesischen Medizin schon lange als Antifruchtbarkeitsmittel verwendet.

Auch den anderen Wirkstoff identifizierten Mannowetz und ihre Kollegen in aus der Naturheilkunde bekannten Pflanzen: Das sogenannte Lupeol ist unter anderem in Löwenzahnwurzeln und Mangos enthalten.

Sicher ohne Hormone

Im Labor wiesen die Forscher nach, dass beide Substanzen die Befruchtung verhindern. Dies, weil sie die Bindung des Progesterons an den Spermienrezeptor unterbinden, wie das Team um Mannowetz in den «Proceedings of the National Academy of Sciences» schreiben. Der gleiche Mechanismus bewirkt auch, dass Stress die Fruchtbarkeit senkt.

Zudem reduzierten die pflanzlichen Substanzen die Beweglichkeit der Spermien. Und das, ohne Hormone oder irgendwelche Nebenwirkungen, so die Forscher weiter.

Grosse Hoffnungen

Bislang funktioniert die rein pflanzliche Verhütung nur im Labor. Doch die Forscher hoffen, dass die Wirkstoffe in Zukunft als Notfallverhütungsmittel anstelle der Pille danach eingesetzt werden können.

Rechtzeitig eingenommen – innerhalb von sechs Stunden nach dem Sex – könnten sie die Befruchtung an sich verhindern und nicht erst die Einnistung der befruchteten Eizelle.

Vorstellbar ist laut den Forschern aber auch der Einsatz als gängiges Verhütungsmittel. So könnten die Substanzen beispielsweise über ein Pflaster oder den Vaginalring zum Einsatzort gelangen.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sonja Zürcher am 19.05.2017 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wird unterdrückt

    Die Pharmaindustrie wird so was eh unterbinden. Da verdienen die zu wenig.

    einklappen einklappen
  • witzigER am 19.05.2017 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    100%iger Schutz...

    ...bieten auch Crocs, oder Sandalen in Kombination mit Socken.

    einklappen einklappen
  • Bert Jordy am 19.05.2017 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Apfel geht gar nichts

    Früher war es der Apfel, heute ist es der Löwenzahn, der verhütet. Egal was man nimmt, ob Apfel oder Löwenzahn - - - Wichtig ist, dass man es gut zwischen die Knie klemmt beim Verhüten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Feline X am 20.05.2017 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Pille für den Mann

    Wann kommt endlich eine Pille für den Mann? So bleibt halt nur eine Vasektomie übrig.

    • Rocco Granata am 20.05.2017 20:48 Report Diesen Beitrag melden

      @Bert Jordy

      Der Spruch ist lustig. Früher benutzte man Granatäpfel zur Verhütung (nicht Äpfel). Dieser enthält tatsächlich Spuren von Östrogen. Man könnte ihn deshalb zum Verhüten benutzen (auch ohne Knie), ich weiss allerdings nicht, wie viele Kilo man davon essen müsste, bis es wirkt.

    einklappen einklappen
  • Ali ben Baby am 20.05.2017 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Die sicherste Verhütung der Welt ist:

    Nimm eine Orange zwischen Deine Knie und achte jetzt darauf, dass diew nie runter fällt! Eh voila....... und absolut Bio!

  • Stamm am 19.05.2017 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doch die gibt es!

    In Peru bei den Quechua in den Anden gibt es eine Pflanze. Die machen einen Tee daraus und werden nicht schwanger! Die Pharmaindustrie weiss schon lange davon. Aber sie würden nichts verdienen, denn die Pflanze wächst dort überall. Ich weiss aber nicht mehr wie die heisst.

    • Sandra am 20.05.2017 10:28 Report Diesen Beitrag melden

      Yamswurzel?

      Ich nehme die seit ca einem Jahr. Nach dem Absetzten der Pille wurde meine Haut sehr schlecht. Seit ich die Yamswurzel nehme, habe ich keinerlei Hautunreinheiten mehr! Sie soll auch Schwangerschaften verhüten (deshalb sollte sie jemand nicht einnehmen, wenn er Schwanger werden möchte), aber da traue ich (noch) zu wenig. Verhüten mit Kondomen, auch wenns etwas mühsam ist. Bei Männern sollen übrigens Papayakerne die Fruchtbarkeit dämpfen. Wenn jemand den Mut hat dies zu testen, würde ich mich über Feedbacks freuen ;-)

    einklappen einklappen
  • margritli am 19.05.2017 17:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ahaaaa

    Oh deshalb haben unsere Ziegen keinen Nachwuchs mehr...die Wiese ist wie jedes Jahr voll von Löwenzahn! Wir dachten immer die Ziegenböcke würden zu faul sein:)

  • Wilhelm am 19.05.2017 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wirkstoff Papain

    Die Männer sollten Papayakerne essen. Die Verhütung ist nachgewiesen.

    • Mäc Geufer am 19.05.2017 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wilhelm

      Das geht auch mit Würfelzucker. Die liebste klemmt in einfach zwischen die Knie....

    • Rocco Granata am 20.05.2017 23:23 Report Diesen Beitrag melden

      @Wilhelm - Papaja oder Papanein?

      Papa-ya? Papa-Ja? Ich hätte lieber eine Frucht, die Papa-Nein heisst. Die verhütet sicher besser.

    einklappen einklappen