Retrovirenfrei

12. August 2017 09:27; Akt: 12.08.2017 12:15 Print

Ferkel als Organspender für Menschen?

Forschern ist die Zucht retrovirenfreier Klonferkel gelungen. Organtransplationen von Tieren zu Menschen rücken damit ein gutes Stück näher.

storybild

Könnten künftig als Organspender eingesetzt werden: Ein Schweinerennen in Lausanne. (Symbolbild) (Bild: Keystone/Jean-Christophe Bott)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Team von Wissenschaftlern an der Harvard-Universität hat mit Hilfe der Gentechnik Schweine gezüchtet, deren Erbsubstanz keine potenziell gefährlichen endogenen Retroviren mehr aufweist. Gemäss dem veröffentlichten Bericht in der Fachzeitschrift «Science» sind die Forscher damit dem Ziel, eines Tages Tierorgane in Menschen verpflanzen zu können, einen grossen Schritt näher gekommen.

Der Leiter des Transplantationszentrums des Universitätsspitals Zürich, Nicola Müller, findet die Resultate «extrem beeindruckend», betont aber, dass die Transplantation von Schweineorganen in Menschen trotzdem noch Zukunftsmusik bleibe. Weitere Hürden seien die Abstossung von Organen sowie die Vereinbarkeit gewisser Systeme, wie zum Beispiel das Gerinnungssystem. «Es werden also noch einige Jahre vergehen, bis solche Organe routinemässig eingesetzt werden», sagt Müller zum SRF.

Eine Ausnahme seien sogenannte Inselzellen, die Insulin produzieren, wo es jetzt rascher gehen könnte – was speziell für Menschen mit Diabetes interessant wäre. Menschen können bereits mit biologischen Herzklappen von Schweinen oder Rindern leben.

37 PERV-freie Klonferkel

Normalerweise tragen Schweine in ihrer Erbsubstanz gleichsam als blinde Passagiere sogenannte porcine endogene Retroviren (PERVs), die sich auch in menschlichen Zellen vermehren können. Unklar ist, ob sich das Virus auch bei Transplantationen von Schweineorganen auf den Menschen überträgt und welche Auswirkungen dies haben könnte.

Das Team unter Leitung der beiden Genetiker George Church und Luhan Yang von der Universität von Harvard ist es nach eigenen Angaben nun gelungen, die DNA von Schweinezellen so zu modifizieren, dass sie keine PERVs mehr aufweisen. Damit erzeugten sie Embryonen, die frei von den Viren waren und setzten diese in Mutterschweinen ein. Nach Angaben von Yang erzeugte ihr privates Unternehmen eGenesis auf diese Weise 37 PERV-freie Klonferkel.

«Möglicherweise eine noch grössere Herausforderung»

Menschen können bereits mit biologischen Herzklappen von Schweinen oder Rindern leben. Die Transplantation ganzer Tierorgane könnte viele Leben retten: In der Schweiz warten rund 1500 Menschen auf eine Organspende – jährlich sterben rund 100 Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein neues Organ erhalten. In Deutschland sind mehr als 10'000 Menschen auf der Warteliste, in den USA 117'000 Menschen. Dort sterben durchschnittlich 22 Patienten am Tag, bevor sie ein Organ erhalten.

Sollten die genveränderten Schweine von eGenesis tatsächlich frei von den endogenen Retroviren sein, wäre dies eine «grossartige Leistung», meint auch der Virologe Joachim Denner vom Robert Koch Institut in Berlin. Wie Müller betont auch Denner, dass die Wissenschaft auch nach dem Erfolg noch weit von echten Xenotransplanationen (Transplantationen zwischen Spezies) entfernt sei. Auch er erwähnt die Abstossungsproblematik: Experten müssten Wege finden, Schweinegene so zu verändern, dass das menschliche Immunsystem bei Organverpflanzungen nicht mehr aktiv wird.

Das räumt auch Studienautor Yang ein: Die Abstossungsproblematik sei «möglicherweise eine noch grössere Herausforderung» als endogene Retroviren zu deaktivieren, so der Forscher.

(mch/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beltran Leyva am 12.08.2017 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Kennt ihr den Film "die Insel"?

    mit Scarlett Johansson in der Hauptrolle,in dem Menschen nur gezüchtet werden(Klone),um als "Ersatzteilspender" für reiche zu fungieren!darauf läufts hinaus...

    einklappen einklappen
  • Orchidea am 12.08.2017 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wozu dient der Mensch?

    Ich sehe nicht ein, wieso ein Lebewesen, das genau so das Recht hat, zu leben wie ein anderes, als Organspender dienen soll. Vor allem für eine Rasse, die sich viel zu stark und zu egoistisch auf unserem Planeten ausbreitet. Wieviel bringt der Mensch der Erde?

    einklappen einklappen
  • Loxx am 12.08.2017 11:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seit langem

    Schweineherzen wurden schon vor über 30 Jahren in Menschen verpflanzt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kanibale am 12.08.2017 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    menschliches Kotelett

    Wenn ich dann an einem solchen Menschen knabere, habe ich dann ein Kotelett gegessen?

  • s.t. am 12.08.2017 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traurig

    es verelenden jetzt schon millionen von menschen weil sie nichts zu essen haben und un die forschung wird geld gesteck die uns alle umbringen wird aber den hungrigen menschen helfen würde. paradox

  • A.Furrer am 12.08.2017 13:48 Report Diesen Beitrag melden

    Nieren

    Schweinenierchen sind sehr hübsch.Auch diese Organe sind sehr Druck/ Kälteempfindlich und leicht verletzter.

  • Dario am 12.08.2017 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Mal darüber nachdenken!

    Schweine sind uns Menschen sehr ähnlich was die Erbsubstanz und den Aufbau anbelangt. Genau aus diesem Grund esse ich kein Schweinefleisch. Aus demselben Grund würde ich auch niemals z.B. Affenfleisch essen. In Studien wurde nachgewiesen, dass z.B. Speck sehr, sehr lange im Magen verweilt, weil es unser Körper nur sehr schlecht verwerten kann. Genauso wie es bei Menschenfleisch passieren würde! Deswegen ist es überhaupt möglich über sowas(Tierorgane in Menschen) auch nur nachzudenken!

    • Captain Hindsight am 12.08.2017 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dario

      Wie sind denn die Langzeiterfahrungen zum Konsum von Menschenfleisch? Gibt es da zuverlässige Studien?

    einklappen einklappen
  • Bud am 12.08.2017 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    danke babe

    wer weiss, wenns ans überleben geht !!?