Medizinische Sensation

28. November 2017 14:10; Akt: 28.11.2017 14:10 Print

Brandopfer überlebt dank Zwilling

Mit 95 Prozent verbrannter Haut waren die Überlebenschancen eines Franzosen gleich null. In einer bisher einzigartigen Operation konnte er gerettet werden.

Der leitende Chirurg Maurice Mimoun (l.) mit seinem Patienten Franck (M.) und dessen Zwillingsbruder Eric. Video: Tamedia/AFP
Zum Thema
Fehler gesehen?

Französische Chirurgen haben laut eigenen Angaben die umfassendste Hauttransplantation aller Zeiten durchgeführt. Der Mann hatte 95 Prozent seiner Haut irreversibel verbrannt.

Auf der gesamten Fläche wurde ihm in drei Operationen Haut seines eineiigen Zwillings transplantiert, wie die öffentlichen Spitäler von Paris (AP-HP) mitteilten. «Franck wurde im September 2016 eingeliefert, mit Verbrennungen dritten Grades von 95 Prozent seiner Haut», sagt Maurice Mimoun, Chirurg am Saint-Louis-Spital. «Jeder, der an dem Tag Dienst hatte, war niedergeschlagen, weil wir wussten, dass seine Überlebenschancen quasi bei null lagen.»

Unglaubliches Glück

Doch am nächsten Tag sei Francks Familie ins Spital gekommen und mit ihr sein eineiiger Zwillingsbruder Eric. «Da gab es plötzlich grosse Hoffnung», sagt Mimoun. Denn anders als bei anderen Spendern stösst das Immunsystem eines Patienten transplantierte Haut von genetisch identischen Zwillingen nicht ab.

Eric liess sich insgesamt die Hälfte seiner Haut abnehmen, um das Leben seines Bruders zu retten, berichtete der Sender Franceinfo. Mit einer Spezialmaschine wurde sie gedehnt, um die verbrannten 95 Prozent bei Franck abdecken zu können.

Premiere schürt Hoffnungen

Eineiige Zwillinge sind selten, sodass eine solche Transplantation die Ausnahme bleiben dürfte. Das Glücken der Operation berge dennoch Hoffnung für alle Opfer grossflächiger Verbrennungen, sagt Mimoun: Wenn es sogenannte Universalhaut gäbe, die das Immunsystem nicht abstösst, könne ein Opfer auch mit so grossflächigen Verbrennungen gerettet werden.

Daran forschen Wissenschaftler noch. Mimoun ist sicher: «Das ist kein Traum. Wir sind fast da.»

(ver)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • PocahontasBomyStyle am 28.11.2017 14:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    Toller Bruder. Gut gemacht Jungs. So sind Männer.

    einklappen einklappen
  • Ruedi am 28.11.2017 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    50% der Haut entfernt??

    Wie kann man einem gesunden Menschen 50% der gesunden Haut entfernen? Tönt ja sehr schmerzhaft. Also ich finde es ja absolut bewundernswert was er für seinen Bruder gemacht hat. Tönt aber trotzdem schrecklich!

    einklappen einklappen
  • René B. am 28.11.2017 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Schon verrückt was die Medizin heute alles kann.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Urs wolperth am 29.11.2017 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Sehr schöne Story bei all den Negativ-Meldungen des heutigen Tages.

  • Guacamole am 29.11.2017 07:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sensationelle Arbeit!

    würde mich interessieren wie die haut des Bruders aussieht? hat er auch solche narben? beeindruckende Geschichte und tolle medizinische Arbeit!

  • Maler50 am 28.11.2017 23:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll

    Das ist Bruderliebe,toll! Die Familie ist das größte, auch wenn nicht immer alles im Butter sein sollte.

  • Mica C am 28.11.2017 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Toller Bruder

    Es gibt Sachen die wünscht man sich nicht seinem ärgsten Feind. Dazu gehört ein solche Brandverletzung.

  • kk8000 am 28.11.2017 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Mut nicht verlieren!

    Ich wünsche ihm, dass er den Mut zum Weitermachen nicht verliert. Der Weg zurück in ein "normales" Leben fängt erst an. Viele Stunden Pysiotherapie, viele Operationen, viele Schmerzen und Gedanken aufs Aufgeben.