«World Happiness Report»

20. März 2017 08:19; Akt: 20.03.2017 12:29 Print

Wo die glücklichsten Menschen der Welt leben

Die Zufriedenheit ist in Nordeuropa zu Hause – jedenfalls, wenn man dem jährlichen Weltglücksreport Glauben schenkt. Auch die Schweiz ist unter den Top Five.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Norweger sind das glücklichste Volk der Welt, stellt der diesjährige «World Happiness Report» fest. Dicht auf den Fersen in Sachen Glück sind ihnen die nordischen Nachbarn aus Dänemark und Island. Finnland landet hinter der Schweiz auf Platz fünf, und auch Schweden schafft es noch in die Top Ten.

Dänemark – Seriensieger der letzten drei Jahre – muss sich in diesem Jahr mit dem zweiten Rang begnügen. In den Top 20 befinden sich unter anderen auch die USA, Israel, Costa Rica und Deutschland. Ganz hinten liegt die Zentralafrikanische Republik. Mit Ausnahmen unter anderen von Syrien, Afghanistan, Haiti, der Ukraine und dem Jemen liegen auch die meisten anderen Länder der 30 hintersten Ränge in Afrika.

Schweiz 2015 an der Spitze

Für den Bericht haben internationale Forscher 155 Länder untersucht. Er verbindet unter anderem Länderdaten mit Befragungen über die Selbstwahrnehmung ihrer Bewohner. Die Rangliste berücksichtigt das Bruttoinlandprodukt pro Kopf, die durchschnittliche Lebenserwartung, die gefühlte Unterstützung aus dem eigenen sozialen Umfeld oder das Vertrauen in Regierung und Unternehmen mit Blick auf Korruption.

Es geht auch um die von den Befragten empfundene Freiheit, grundlegende Entscheidungen für das eigene Leben treffen zu können, sowie die Grosszügigkeit der Befragten bei Spenden. Negative Faktoren wie Sorgen, Trauer und Wut spielen auch eine Rolle. Der diesjährige Bericht stützt sich auf Daten aus den Jahren 2014 bis 2016. Fünfmal haben die Experten bisher den Weltglücksbericht vorgelegt. In den bisherigen Ausgaben hatte es die Schweiz im Jahr 2015 an die erste Stelle geschafft.

Glücklich im Norden: Was ist das Geheimnis der Wikinger-Nachfahren?

Was haben die Norweger und Dänen, das andere neidisch gen Norden schielen lässt? Sind es die malerischen Fjorde und die hellen Sommernächte? Oder doch ganz unromantisch die unablässig sprudelnden Ölquellen? Ein scherzhaft gemeintes Klischee über die Norweger besagt, dass sie sich am glücklichsten fühlen, wenn sie viele Stunden Auto gefahren und mit schwerem Gepäck auf dem Rücken auf Langlaufski weit in die Landschaft gewandert und dann in einer Hütte ohne Strom und Wasser angekommen sind und es sich dort gemütlich gemacht haben. Glücksgefühle kann demnach bei den Skandinaviern auch auslösen, wenn ihre Nachbarn aus Schweden in Sportwettkämpfen schlecht abschneiden.

Und im Ernst? Wenn man die Menschen auf den Strassen in Norwegens Hauptstadt Oslo fragt, sind es die kleinen Alltagsfreuden, die die Wikinger-Nachfahren glücklich machen. «Gerade bin ich glücklich darüber, dass die Sonne zurückgekommen und der Frühling im Anmarsch ist», sagt die 25-jährige Maiken Mikkelsen. «Mich macht es froh, wenn ich draussen in der Natur sein kann und wenn ich mit meinem Freund zusammen bin.» Für den 71-jährigen Haakon Stauge ist es die Zeit mit seinen Kindern, die das Leben lebenswert macht.

Sorglos und reich

Dahinter steckt mehr. Man könnte wohl sagen: Was die Norweger so glücklich macht, ist, dass die meisten keine grossen Sorgen haben. «Wir sind ein reiches Land. Wir haben viele Ressourcen und zusätzlich ein hohes Einkommen», sagt der Soziologe Anders Barstad vom norwegischen Statistikamt. «In Norwegen und den anderen nordischen Ländern gibt es dazu sehr geringe Einkommensunterschiede. Wir haben wenig Armut und Arbeitslosigkeit.»

Wer Arbeit und eine gesunde Familie hat, nimmt sich eher als glücklich wahr oder sieht zumindest keinen Grund, es nicht zu sein. «Uns geht es gut hier in Norwegen, und ich bin so alt, dass ich das Leben zu schätzen weiss», sagt die 64-jährige Eli Sandvig, die aus Haugesund stammt. «Für mich ist Glück, mit meinem kleinen Hund Elmo spazieren gehen zu können.»

(jdr/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michél am 20.03.2017 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Komische Bewertung

    Sehr fraglich, bei gleichzeitig höchster Selbstmordrate auf der Welt.

    einklappen einklappen
  • Dark Apostel am 20.03.2017 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Glücklichsein hat doch nichts

    damit zu tun wo man lebt, sondern wie man das Leben betrachtet.

    einklappen einklappen
  • G.V. am 20.03.2017 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Von diesem Glück sieht man nicht viel

    Wenn man am Morgen durch den Bahnhof läuft sieht man nichts als depressive Mienen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vagabund am 24.03.2017 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Säb isch!

    Wenn man die Lebensqualität betrachtet, Design, Rohstoffe, viel Natur (wie wir auch), u Name it! Dafür auch eine Selbstmordrate, tja. Wiederspiegelt vieleicht den Leistungsdruck evtl. auch lange dunkle Tage im Winter spielen eine Rolle.

  • Lars am 21.03.2017 21:51 Report Diesen Beitrag melden

    Sind sie wirklich so zufrieden?

    Wirtschaftlich geht es den Bewohnern der "Sieger"-Länder natürlich gut und zwingt sie auch zu glauben, glücklich zu sein. Aber sind sie wirklich so freudestrahlend?

  • Walter Hechtler am 21.03.2017 01:29 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeiten

    Die Schweiz ist Super wenn man sechstellige Summen verdient und viel Freizeit hat und Kollegen mit gleich hohem Einkommen hat. Sonst ist es ein Hamsterlauf in der Schweiz. Man kommt nicht vom Fleck obwohl man schneller und schneller und schneller laeuft. In der Schweiz wird man nach dem Grundsatz erzogen: arbeiten, arbeiten, arbeiten. Die richtige Mischung ist aber: halb arbeiten, halb tanzen. (Kubler-Ross)

  • Al Kii am 20.03.2017 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In Ordnung

    Solange ich mir jeden abend meine 2flaschen roten hinter die binde kippen kann ist alles in ordnung.

  • Olivia Suter am 20.03.2017 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glückliche Schweizer

    In der Schweiz glücklich sein? Das ist wohl ein Witz? Habt Ihr alle Länder berücksichtigt? Sicher nicht sonst währe wohl Irland auf platz 1

    • Very Lucky am 21.03.2017 00:39 Report Diesen Beitrag melden

      Lucky or not

      Okay vielleicht bist du ein Irland-Fan dann ist deine Meinung okay. Muss dazu auch sagen dass ich Irland nicht kenne. Aber Schottland könnte ich mir ähnlich vorstellen. Leider noch nicht selbständig.

    einklappen einklappen