Montreal

10. August 2017 23:33; Akt: 11.08.2017 08:33 Print

Federer mit viel Mühe zum Sieg

Dreisatz-Sieg gegen David Ferrer: Roger Federer steht beim Turnier in Montreal in den Viertelfinals.

storybild

Federer kämpft gegen Ferrer beim Masters-1000-Turnier in Montreal. (10. August 2017) (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einem schwachen Start qualifizierte sich Roger Federer beim Masters-1000-Turnier in Montreal in drei Sätzen für die Viertelfinals. Er gewann in knapp zwei Stunden 4:6, 6:4, 6:2 gegen David Ferrer.

Federer agierte ungewohnt fehlerhaft und zeigte seine Unzufriedenheit immer wieder deutlich. Am Ende rang er den zähen Spanier aber nieder. Mit zunehmender Dauer fand der Schweizer besser zu seinem Spiel. Im dritten Satz gelang ihm gleich im ersten Game das Break, von dem sich der ehemalige Top-5-Spieler Ferrer nicht mehr erholte. Letztlich gewann der Spanier im 17. Duell mit Federer lediglich seinen sechsten Satz, nicht aber erstmals den Match.

Viele Fehler seitens Federer

So viel Mühe wie am Donnerstagabend bekundete Federer aber noch selten. Erst zum zweiten Mal überhaupt entschied der Spanier den ersten Satz für sich – und er tat dies mit viel Hilfe des Schweizers. Ferrer, der einer von nur vier aktiven Spielern (neben Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic) mit mehr als 700 Siegen auf ATP-Level ist, führte nach einem Break zum 3:1 mit 5:2, ehe Federer nochmals herankam. Bei eigenem Aufschlag gab der 36-jährige Basler den Satz mit einem Vorhand-Fehler aber dennoch ab.

Auch im zweiten Satz blieb er fehlerhaft und gab ein erstes Break mit einem von vier Doppelfehlern gleich wieder aus der Hand. Der ein Jahr jüngere Ferrer, der nach Verletzungen nur noch die Nummer 33 der Welt ist, konnte davon aber nicht profitieren. Federer gelang zum 3:2 erneut ein Break, das er bis zum Ende verteidigte. Deutliches Zeichen der nicht optimalen Tagesform: Als er bei 5:4 zum Satz servierte, musste Federer nochmals zwei Breakchancen abwehren. Er tat dies mit zwei Aufschlagpunkten aber sehr souverän.

Mit 47 unerzwungenen Fehlern – fast gleichmässig auf Vor- und Rückhand verteilt – gelang Federer für einmal keine Gala, obwohl die Bedingungen ideal waren. «Ich hatte Mühe, von der Grundlinie einen Rhythmus zu finden», erklärte er. «Und David konnte mir auf meinen zweiten Aufschlag weh tun.» Man fühle sich nicht an jedem Tag gleich gut, stellte Federer nach seinem 33. Sieg im 35. Spiel in diesem Jahr fest. Am Ende sei ein solcher Erfolg nach einem Rückstand aber auch sehr befriedigend.

Nun der nächste Spanier

Im Viertelfinal trifft Federer erneut auf einen Spanier, gegen den er noch nie verloren hat (6:0 Siege). Roberto Bautista Agut ist als Nummer 16 der Welt der höchstklassierte Spieler, der in der Tableauhälfte des Schweizers verblieben ist. Bautista Agut wehrte gegen Gaël Monfils einen Matchball ab und setzte sich im Tiebreak des dritten Satzes durch.

Erst in der Nacht auf Freitag kam Rafael Nadal gegen den jungen Kanadier Denis Shapovalov zu seinem zweiten Einsatz in Montreal. In der 1. Runde hatte der topgesetzte Spanier, der mit dem Erreichen des Halbfinals zur neuen Nummer 1 würde, gegen Borna Coric nur drei Games abgegeben und eine beeindruckende Leistung gezeigt.

(kaf/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pumpi am 11.08.2017 00:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    Herzliche Gratulation, Roger. Ab und zu braucht stimmt die Form nicht schon im 1. Satz, aber das ist nicht tragisch. Viel Glück gegen Bautista Agut.

  • Schweizer123 am 11.08.2017 00:13 Report Diesen Beitrag melden

    Go Roger

    Federer bleibt der King :) Ferrer hat gut gespielt, aber Federer findet immer einen Weg zum Sieg.

    einklappen einklappen
  • Spiritualist am 11.08.2017 00:48 Report Diesen Beitrag melden

    Roger ein Superstar und herrlich menschlich

    Es freut mich sehr, dass Roger Federer den Match doch noch gewonnen hat. Wenn er auch mal ein paar Fehler mehr machte, und kämpfte wie ein Löwe, (das ist auch sein Sternzeichen) ist er mir menschlich und sympatisch einer der ganz grossen Stars, immer positiv aufgefallen. Dass er Hardrock, besonders AC/DC, mag wie ich auch macht ihn mir nur noch beliebter!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fritz am 11.08.2017 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht lustig..

    Mit Mühe gewonnen. Das sagt schon alles..! Und schon wieder Glück gehabt, dass Nadal ausgeschieden ist.

  • oxford-player am 11.08.2017 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    forfait?

    Federer wirkt angeschlagen und ausgelaugt. Ihm fehlt der Spielwitz, der Esprit, eben das gewisse Etwas. Ich hoffe er übernimmt sich nicht in seinem Alter... Die Gesundheit geht vor!

    • Familienmensch am 11.08.2017 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @oxford-player

      Das gewisse Etwas das Federer fehlt, die Abwesenheit seiner Frau und die Kinder!

    • Roger4president am 11.08.2017 23:42 Report Diesen Beitrag melden

      Egal

      bin ich eigentlich auch der Meinung. Es ist immer anders wenn die Familie nicht dabei ist, siege Stuttgart. Ich hoffe Roger gewinnt trotzdem. Denn bis jetzt läufts

    einklappen einklappen
  • Tennisfan am 11.08.2017 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit Mühe trotzdem gewonnen

    Mit Mühe aber trotzdem gewonnen. Das sind Champions. Einfach nur geniessen was uns unser Ausnahmekönner und Superstar ohne Allüren noch zeigt. Weil nach RF nichts ebenbürtiges in Sicht ist, werden wir uns nach seiner Karriere langweilen. Ausnahmesportler in der Liga von RF sind Mangelware. Dies betrifft viele Sportarten, zB. auch Fussball. Die Aushängeschilder, nicht der Durchschnitt, sind verantwortlich für die Attraktivität einer Sportart und für volle Stadien.

  • GoFor20 am 11.08.2017 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selbstvertrauen & mentale stärke

    In einem der vergangen Jahre hätte er wohl dieses Spiel verloren. Um tatsächlich der Beste zu sein muss halt eben auch das Selbstvertrauen und die mentale Stärke stimmen damit man ein Match bei dem nicht alles super läuft eben doch noch gewinnt. Federer ist in dieser Ansicht aktuell mindestens so gut wie in seinen besten Jahren 04-08. Come on Roger!

  • Michèle am 11.08.2017 10:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SRF

    schade dass das SRF solch tolle und spannende Matches nicht zeigt, auch wenn man Swisscom TV hat, man kann nicht einmal das Match kaufen! DAZN zeigt nur Frauentennis, wenn Roger mal aufhört interessiert sich kaum mehr jemand für Tennis...

    • evi am 11.08.2017 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Michèle

      Ja das Schweizer Fernsehen zeigt lieber irgendwelche schrottsendungen die viel Geld kosten.

    • David Federer am 11.08.2017 13:02 Report Diesen Beitrag melden

      Tennistv

      Tennistv app herunterladen, 1 monatliches Abo für 15.- lösen und somit ist das Problem gelöst. Du kriegst dann auch gleich noch Cincinnati zu sehen...

    einklappen einklappen