Britische Olympia-Hoffnung

27. Juli 2018 12:37; Akt: 27.07.2018 14:30 Print

Snowboard-Talent stirbt am 18. Geburtstag

Grossbritannien trauert um eine seiner grössten Hoffnungen auf eine Olympia-Medaille. Die Snowboarderin Ellie Soutter ist überraschend verstorben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die britische Snowboarderin Ellie Soutter ist an ihrem 18. Geburtstag überraschend gestorben. Das gab ihr Vater auf Facebook bekannt.

Ellie Soutter galt als eines der grössten Nachwuchstalente in Grossbritannien und hätte an den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking in den Disziplinen Freeride und Boardercross Medaillen gewinnen sollen. Im kommenden September hätte sie an den Junioren-Weltmeisterschaften in Neuseeland teilnehmen sollen.

2017 gewann sie am Olympischen Jugendfestival in Erzurum (Türkei) im Alter von nur 16 Jahren die Bronzemedaille. Im Ziel sagte sie: «Es ist noch nicht durchgesickert. Ich bin ein bisschen emotional. Ich habe geweint, als ich über die Ziellinie fuhr.»

«Mein kleiner Champion»

In einem traurigen Facebook-Post verabschiedete sich Vater Tony Sutter von seinem «kleinen Champion»: «Ich war so stolz auf die wunderschöne junge Frau, die aus ihr geworden ist. Ellie, ich werde dich mehr vermissen, als du dir je vorstellen kannst.»

Ellie Soutter ist am Mittwoch in Grossbritannien verstorben, wo sie sich wegen einer Familienhochzeit aufhielt. Ihr fester Wohnort lag in den französischen Alpen. Laut der britischen Zeitung «Dailymail» habe sich Soutter das Leben genommen.

Jung, sportlich, tot

Wintersport

(fur)