Olympische Winterspiele

06. November 2017 14:31; Akt: 06.11.2017 15:33 Print

Sion 2026 würde Kantone 174 Millionen kosten

Appell an die Solidarität: Die Walliser Regierung will die Sicherheitskosten für die Olympischen Winterspiele mit den übrigen Kantonen teilen.

storybild

Weibeln für die Olympischen Spiele: Der Präsident des Komitees Jean-Philippe Rochat spricht im Juni in Lausanne. (Archiv) (Bild: Keystone/Jean-Christophe Bott)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Walliser Regierung sieht die finanziellen Risiken für den Kanton für die Olympischen Winterspiele 2026 begrenzt. Bei den Sicherheitskosten appelliert das Wallis an die Solidarität der anderen Kantone.

Für neue Infrastrukturen wird das Wallis maximal 60 Millionen Franken aufwenden, wie am Montag der Walliser Finanzdirektor Roberto Schmidt (CVP) vor den Medien in Sitten sagte. Zu den Hauptinvestitionen gehört die Sanierung des Freizeitzentrums in Fiesch für die Unterbringung von Athleten für 20 Millionen Franken.

303 Millionen Franken Sicherheitskosten

Auch für den Langlauf im Goms sind 12 Millionen Franken vorgesehen, der Bau des Zielstadions in Crans-Montana 30 Millionen Franken. Noch offen ist die Walliser Beteiligung an den Sicherheitskosten von insgesamt 303 Millionen Franken.

Nach Abzug des Bundesbeitrags bleiben 174 Millionen Franken zulasten der Kantone. Für diese Kosten hat der Walliser Sicherheitsdirektor Frédéric Favre (FDP) am Montag die anderen Kantone zur Solidarität aufgerufen.

Wie bei der Fussball-Europameisterschaft 2008 sollen die Kosten auf alle Kantone aufgeteilt werden und nicht nur von den fünf Kantonen Wallis, Waadt, Bern, Freiburg und Graubünden bezahlt werden, in denen die Wettkämpfe ausgetragen werden.

Abstimmung im Juni

Favre will mit den anderen Kantonen nun über einen Verteilschlüssel verhandeln. Den Walliser Stimmberechtigten soll am 10. Juni der gesamte Betrag der Kantonsbeteiligung für Infrastruktur und Sicherheit zur Abstimmung vorgelegt werden.

Kein Risiko sieht Favre bei einem allfälligen Defizit. Dieses liege juristisch bei den Unterzeichnern des Vertrages mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOK), sagte Favre. Diese Organisation für die Winterspiele 2026 sei eine private Organisation.

Keine Kostenüberschreitungen

Die Frage eines Defizites stelle sich aber nicht, weil für die Kandidatur von Sion 2026 keine grossen Infrastrukturen vorgesehen seien. Bei anderen Austragungsorten wie Sotschi in Russland sei es vor allem im Bereich Infrastruktur zu Kostenüberschreitungen gekommen. Dieses Risiko gebe es bei der Westschweizer Kandidatur nicht, hielt Favre fest.

Das Kandidaturdossier für Sion 2026 muss bis Anfang 2019 beim IOK eingereicht werden. Das Internationale Olympische Komitee wählt den Austragungsort für die Winterspiele 2026 im Oktober 2019.

(chi/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Amina123 am 06.11.2017 14:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nenene...

    nur ein satz von mir : nein danke für diese olympiade,für ahv ist kein geld vorhanden,aber hierfür soviel geld rausschleudern??

  • Derp Sir Derpson am 06.11.2017 16:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prioritäten?

    Wie wär's eigentlich damit mit diesen Millionen unsere AHV zu sanieren? Oder darf man sich nicht ums Volk kümmern?

  • U. Nötig am 06.11.2017 16:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    NFA

    "Keine Kostenüberschreitung", aber für 174 Mio wollen sie "Solidarität"? Ganz ehrlich: die Schweiz hat keinen Platz für solche Grossanlässe. Und einer der Hauptnehmerkantone des NFA dürfte gar nicht über solch ein Projekt nachdenken. Ein Schlag ins Gesicht jedes Steuerzahlers in den Geberkantonen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Res von Biel am 06.11.2017 20:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    AHV und Co

    Sorry für die Anhänger der AHV (beziehe in zwei Jahren selber) Aber es muss der gesamte Effekt betrachtet werden. Mit diesen Geldern können (könnten) wir einen Werbeeffekt für den gesamten Tourismus der Schweiz haben, der wiederum, mehr Gelder, auf Jahre hin gesehen, in die Steuerkasse undf somit auch in die AHV bringen würde. Alles andere ist, meiner Meinung nach nur sehr kurzfristig gedacht.

  • Markus Imhof am 06.11.2017 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    No Sion, yes AHV

    Für mich ist klar, statt Sion 2026, lieber AHV 2026. Hört endlich mit diesem Unsinn auf!

  • Erik76 am 06.11.2017 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selber zahlen

    Haha, sonst noch wünsche?? Wenn dass Wallis Olympische Spiele durchführen will soll er auch selber dafür aufkommen!! Es gibt zig andere Dinge in die man besser Investieren würde und die nachhaltiger währen als Olympische Spiele!!

  • Kusi_CH am 06.11.2017 19:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Olympia oder Altersvorsorge?

    Wir wissen nicht wie wir die Altersvorsorge längerfristig finanzieren sollen, jedoch sollten wir zig Millionen für solche Spiele ausgeben. GEHT GAR NICHT!

  • Hani nid am 06.11.2017 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein

    und nochmals Nein!