Europa League

09. August 2018 22:32; Akt: 09.08.2018 22:32 Print

Olympiakos lässt Luzern keine Chance

Der FC Luzern geht in Piräus baden. Die Luzerner verlieren aufgrund desolater Defensivleistung 0:4.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem FC Basel, der in der Qualifikations zur Champions League gegen PAOK Saloniki gescheitert war, endete auch Luzerns Duell mit einem griechischen Vertreter mit einem ernüchternden Ergebnis. Die Hoffnungen, das mit vielen neuen Spielern besetzte Olympiakos Piräus würde sich in seinem ersten Wettbewerbsspiel der Saison noch etwas schwer tun, erfüllten sich nicht.

Luzerns Trainer René Weiler hatte vor dem Match davon gesprochen, dass mit dem 44-fachen griechischen Meister ein riesiger Brocken auf seine Mannschaft treffen werde. Wie chancenlos seine junge Mannschaft dann aber agieren würde, musste selbst ihm zu denken geben. Im Rückspiel in einer Woche wird nichts mehr zu machen sein - diese Prognose darf man gewiss aufstellen.

Kette von Abwerfehlern

Die Griechen gingen schon in der 10. Minute in Führung. Lazaros Christodoulopoulos, neu von AEK Athen gekommen, konnte nach einem Corner fast unbehindert einköpfen. Nach gut einer halben Stunde folgte durch denselben Spieler das 2:0, nach einer von Luzerns Innenverteidiger Lucas Alves eingeleiteten Kette von Abwehrfehlern. Und in der 36. Minute konnte der Spanier Miguel Guerrero, neu von Leganés übernommen, einen von Konstantinos Fortounis schön aufgelegten Ball nur noch einschieben. In der zweiten Halbzeit hatte Fortounis zweimal mit Pfostenschüssen Pech, ehe Guerrero in der Schlussphase ein zweites Mal erfolgreich blieb.

Bei Luzern wog das Handicap der vielen Verletzten in der Abwehr zu schwer. Aber auch in der Offensive brachten die Innerschweizer so gut wie nichts zustande. Vier Minuten nach der Pause gab Pascal Schürpf den ersten (harmlosen) Schuss aufs Tor ab. Derselbe Schürpf hatte in der 17. Minute per Kopf den Arm des griechischen Abwehrspielers Jagos Vukovic getroffen, doch der Schiedsrichter entschied in dieser Szene richtigerweise nicht auf Penalty.

Mangel an internationaler Erfahrung

Luzern war in allen Belangen unterlegen, der Mangel an internationaler Erfahrung und die fehlende Klasse wurde schonungslos offenbart. Olympiakos dagegen, das 19 der letzten 22 Meisterschaften in Griechenland für sich entschied, zuletzt aber hinter AEK Athen und PAOK Saloniki nur noch dritte Kraft war, machte gegen die überforderten Innerschweizer einen ersten Schritt, um den Klub-Eingetümer Evangelos Marinakis milde zu stimmen. Letzte Saison hatte dieser das Team mit 400'000 Franken gebüsst und die Mannschaft völlig umgekrempelt.

Telegramm:

Karaiskakis-Stadion, Piräus. - SR Letexier (FRA)

Tore: 10. Christodoulopoulos 1:0. 33. Christodoulopoulos 2:0. 36. Guerrero 3:0. 84. Guerrero 4:0.

Olympiakos: Gianniotis; Elabdellaoui, Roderick, Vukovic, Tsimikas; Bouchalakis, Camara; Christodoulopoulos (78. Vrousai), Fortounis (86. Fetfatzidis), Podence; Guerrero.

Luzern: Salvi; Grether, Alves, Schmid, Schwegler (58. Vargas); Sidler, Gvilia, Voca; Schneuwly (58. Schulz), Eleke (74. Demhasaj), Schürpf.

Bemerkungen: Luzern ohne Juric, Lustenberger, Knezevic, Cirkovic und Custodio (alle verletzt). - 55. Pfostenschuss Fortounis. 70. Pfostenschuss Fortounis. - Verwarnungen: 16. Camara (Foul), 20. Schmid (Foul), 39. Voca (Foul), 56. Schneuwly (Foul), 61. Bouchalakis (Foul).

Fussball

(dho/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • FC Luzern am 09.08.2018 20:45 Report Diesen Beitrag melden

    das uebliche Europa Cup Debakel

    immer wenn sich Luzern in der Europacup Quali versucht !

    einklappen einklappen
  • ZICO am 09.08.2018 20:44 Report Diesen Beitrag melden

    Schlimmer geht nimmer

    Der Schweizer Clubfussball versinkt langsam in den tiefsten Niederungen!

    einklappen einklappen
  • Ft am 09.08.2018 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Unbrauchbar

    Lichter löschen schon bei Hälfte bei den Leuchten! Was für eine erbärmliche Mannschaft!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Philou am 10.08.2018 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Witz wie jedes FCL-EL Jahr

    Wenn der FCL seinen Platz für die EL jeweils freigeben würde, hätte die Schweiz eine Chance mehr europäisch zu spielen und der Herr Mäzen kann sich das Reisegeld für das Team sparen.

  • Udolakis am 10.08.2018 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausflug PIRÄUS ( FCL)

    Leider hat uns Olympiakos gezeigt, wer die bessere "Super League" hat. Obwohl si die halbe Mannschaft ersetzt haben,auf die kommende Saison. Hoffentlich geht Herrn Alpstäg jetzt ein Lichtlein auf? So reicht es nicht, vorne mitzuspielen!Und schon gar keine Pokale zu gewinnen. Auch in dieser Gurkenliga nicht. Bin froh, habe ich den Teleclub nicht mehr. Es reicht völlig, sich ein Spiel am Sonntag auf SRF anzutun. Zum Glück gibt es noch DAZN und die spanische LA Liga.

    • All am 10.08.2018 16:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Udolakis

      Herr Alpstaeg spielt doch nicht mit Warum werden Sponsoren Mäzene verantwortlich gemacht ohne die grosse Unterstützung wäre schon lange Lichterlöschen

    • Udolakis am 10.08.2018 16:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @All

      Ja. Der spielt nicht mit. Aber er gibt das liebe Geld. Leider zu wenig. Deshalb stimmt ja die Qualität im Team ja auch nicht. Das muss man schon ein paar Fränkli mehr in die Hand nehmen, wenn man gestandene Spieler möchte.

    • nicolas am 10.08.2018 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Udolakis

      ist so. die ganze liga muss mehr geld investieren

    einklappen einklappen
  • Carlo S. am 10.08.2018 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Das hat man vorausgesehen!

    Das hat mich jetzt nicht überrascht das Luzern so klar verloren hat. Olympiakos ist eine Topmannschaft die meistens in der Champions League spielt. Sie werden auch in Luzern gewinnen weil sie sicher eine Klasse besser sind.

  • Fabian Lustenberger am 10.08.2018 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ausschluss aus dem Europacup

    Schon seit Jahren plädiere ich dafür, den FCL aus dem Europacup auszuschliessen, auch wenn sie sich regulär dafür qualifiziert haben. Dafür wäre Sion nachgerutscht und die hätten garantiert ein paar Runden überstanden.

    • Fred am 10.08.2018 10:37 Report Diesen Beitrag melden

      Korrektur

      @Fabian Lustenberger, Sion ist letzte Saison an FK Suduva gescheitert, ebenfalls in der 3. Quali-Runde. Also, überhaupt nicht besser. Europäisch sind nur der FC Zürich, FC Basel und YB konkurrenzfähig, die restliche Fussballschweiz ist international unbrauchbar.

    • Annelise am 10.08.2018 14:23 Report Diesen Beitrag melden

      @Fred

      Völlig falsch. Ja, Sion flog letztes Jahr früh raus - aber die hatten vorher schon einige Male im Europacup Erfolge... Luzern hingegen ist IMMER der totale Flopp, ohne Ausnahme! Von wegen, "Rest ist unbrauchbar".

    einklappen einklappen
  • Yves am 10.08.2018 08:20 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Leistung war zum Vergessen. Aber Olympiakos ist ein starker Gegner, der auch schon in der CL für Furore sorgte. Auch kann ich auf die Leistung von Basel verweisen die gegen einen ähnlichen Gegner kläglich scheiterten

    • Franco am 10.08.2018 09:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Jein

      Mit Koller hätten sie gegen beide gewonnen.

    einklappen einklappen