Dumm gelaufen

11. Oktober 2017 17:44; Akt: 11.10.2017 17:44 Print

Chiles Protest erfolgreich – Chile verpasst WM

Ein erfolgreicher Einspruch gegen die Wertung des WM-Qualifikationsspiels in Bolivien hat für Chile im Nachhinein fatale Folgen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Chilenen hatten im Oktober 2016 bei der Fifa das 0:0 in Bolivien beanstandet, weil der gegnerische Verteidiger Nelson Cabrera noch nicht spielberechtigt gewesen war. Chile bekam Recht und einen 3:0-Sieg zugesprochen.

Umfrage
Was flüstert Falcao denn da?

Gleichzeitig wurde aber auch der 2:0-Erfolg Boliviens gegen Peru in eine 0:3-Niederlage umgewandelt, weil Cabrera auch in diesem Spiel zum Einsatz gekommen war.

In der Endabrechnung in Südamerika verpasste Chile als Sechster schliesslich ganz knapp die Playoffs (gegen Neuseeland), nur die Tordifferenz gab den Ausschlag zugunsten Perus. Ohne den Protest hätte Chile Platz 5 belegt. Dies ist die harte Realität.

Falcao tuschelt mit dem Gegner

Ähnlich viel Diskussionsstoff birgt im Anschluss an die WM-Qualifikation in Südamerika eine Szene aus der letzten Runde. Vorweg: Es gilt natürlich die Unschuldsvermutung.

In der Nacht auf Mittwoch spielte Peru zu Hause gegen Kolumbien. Es lief die Schlussphase beim Stand von 1:1. Mit diesem Resultat wäre Kolumbien direkt für die WM qualifiziert und Peru zumindest in der Barrage gewesen.

Der Grund dafür war, dass Chile unterdessen ab der 57. Minute gegen Brasilien (0:3) bereits mit 0:2 in Rückstand lag und am punktgleichen Peru aufgrund des Torverhältnisses nicht mehr hätte vorbeiziehen können.

Auch Paraguay half mit

Dass dieses Resultat beiden Teams half, könnte auch Radamel Falcao gewusst haben. Im Video ist zu sehen, wie er mit den gegnerischen Spielern tuschelt. Schlägt der Stürmer der AS Monaco seinen Gegnern einen Nichtangriffspakt vor?


Nicht nur unter den Spielern auf dem Platz wurde rege diskutiert. Haben sich die Teams nach Rücksprache mit der Bank darauf geeinigt? Fakt ist: Der Ball wird in den Schlussminuten nur noch lustlos hin und her geschoben. Kolumbien und Peru spielte zusätzlich in die Hände, dass Paraguay gegen Venezuela 0:1 verlor und damit die WM ebenfalls verpasst.

Tabelle:
1. Brasilien 41
2. Uruguay 31
3. Argentinien 28
4. Kolumbien 27

5. Peru 26

6. Chile 26
7. Paraguay 24
8. Ecuador 20
9. Bolivien 14
10. Venezuela 12

(dmo/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Urs am 11.10.2017 18:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Barrage

    Korruption hin oder her, gegen Neuseeland müssen sie schon selber spielen, den die lassen sich nicht bestechen.

    einklappen einklappen
  • InkaYa am 11.10.2017 19:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Peru

    ich finde es toll, dass mit Peru mal eine Mannschaft an der WM teilnehmen könnte, die sonst eher im Schatten der grossen lateinamerikanischen Nationen gestanden hat.

    einklappen einklappen
  • RZh am 11.10.2017 19:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rüti

    Schlechte Verlierer gibt es nicht nur im Sport... einfach akzeptieren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leachim am 12.10.2017 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll

    Auf Vidal und co kann ich locker verzichten.

  • Boris S. am 12.10.2017 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    absehbar

    Am Ende ist das die logische Konsequenz. Chile hat eine schlechte Quali gespielt und ist zurecht draussen. Die goldene Generation altert weiter und diese WM wäre vielleicht die letzte Chance gewesen etwas zu reissen, bevor Chile im Nichts verschwindet. Aber das Team war müde (WM, Copa, Copa, Confed Cup) und auch satt. Der letzte Wille fehlt und in Südamerika kannst du dir das einfach nicht erlauben. Da spielst du nicht gegen Andorra und die Färöer Inseln.

  • Pu Sys am 12.10.2017 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Fairness regiert den Fussball nicht

    Fairness und Sportlichkeit sind schon lange nicht mehr gefragt im Fussball. Schauspieler und "Oh nein er hat mich gestreifft, ich steeerbe, hilfeeeee!!" - Typen schon eher. Und unter 100 Mio im Jahr tu ich mir das doch nicht an, wer bin ich denn! Schluss mit sinnlos Kohle für Fussball ausgeben, es gibt auch wichtige Dinge.

  • el porteño am 12.10.2017 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Karma

    Wer sich lustig über die anderen macht vor dem Spiel und danach selbst ausscheidet, dem geschieht das recht. Kommt wieder auf den Boden der Realität liebe Chilenen.

    • MrKuzu am 12.10.2017 17:45 Report Diesen Beitrag melden

      Schweizer genauso!

      Den selben Fehler haben letztens aber auch Schweizer gemacht! Sich über das WM Aus der Türken gefreut und auf Nummer sicher gegangen dass man gegen Portugal gewinnt und nun ist man in der Barrage, welches man hoffentlich auch verliert!

    einklappen einklappen
  • Tupac Amaru am 12.10.2017 07:21 Report Diesen Beitrag melden

    Chile

    In Südamerika freut sich der ganzer Kontinent, dass Chile nicht dabei ist.

    • Boris S. am 12.10.2017 10:22 Report Diesen Beitrag melden

      Freude währt nicht lange

      Eine grössere Anerkennung für das Geleistete der letzten 10 Jahre kann es nicht geben, als die Schadenfreude anderer.

    einklappen einklappen