Premier League

16. November 2017 10:03; Akt: 16.11.2017 10:03 Print

Guardiola hat Embolo im Visier

Breel Embolo spielt in absehbarer Zukunft vielleicht auf der Insel. Manchester-City-Trainer Pep Guardiola ist scharf auf das Schweizer Stürmerjuwel.

Bildstrecke im Grossformat »
Es geht aufwärts. Bis auf das verrückte Derby gegen Dortmund (4:4) kommt Embolo zu Teileinsätzen. Gegen Gladbach darf er gar eine Stunde ran. Die Schweizer Nati hat den 20-Jährigen wieder. Embolo ist im Aufgebot für die letzten Qualifikationsspiele gegen Ungarn und Portugal. Bei Schalke durchlebt Embolo einen schwierigen Monat: Keine Einsätze und ein unzufriedener Trainer. «Breel hat in den letz­ten Wo­chen nicht gut trai­niert, in allen Wer­ten keine gute Leis­tung ge­bracht. Er läuft zu wenig und kommt zu sel­ten in den roten Be­reich. Das sind alles Sym­pto­me, die dafür spre­chen, dass er nicht die beste Phase hat», so Domenico Tedesco. Beim 5:2 gegen Ungarn kommt er 27 Minuten, bei der Finalissima in Lissabon 24 Minuten zum Einsatz. Endlich! Der Stürmer gibt Mitte September sein Comeback in der ersten Mannschaft. Das Stürmerjuwel kommt nach seiner schweren Verletzung bei Schalke noch nicht richtig auf Touren. Endlich zurück: Am 3. Juli nimmt Breel Embolo erstmals nach seiner schweren Verletzung wieder am Mannschaftstraining teil. Ob der Schalke-Stürmer Mitte August beim Saisonstart gegen Leipzig dabei sein kann, ist zu diesem Zeitpunkt noch fraglich. Rückschlag im Aufbautraining: In der Saison 2016/17 ist an keinen Einsatz mehr zu denken, nachdem Embolo selbst zuvor mit einem Comeback im Februar oder März gerechnet hatte. Am 15. Oktober 2016 verletzt sich der Schweizer Nationalspieler im Bundesligaspiel gegen Augsburg schwer. Augsburgs Kostas Stafylidis foult ihn. Embolo erleidet einen Wadenbein- und Sprunggelenk-Bruch. Dazu reisst er sich das Syndesmose- und das Innenband am Fuss. Am 2. Oktober 2016 kommt Embolo definitiv in Schalke an. Beim 4:0-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach schiesst er seine ersten beiden Tore für die Königsblauen. Am 26 Juni 2016 ist es fix: Breel Embolo wechselt für rund 22,5 Millionen Euro zu Schalke 04. Der Basler ist der bisher teuerste Transfer für die Gelsenkirchener. Mit 19 an der ersten Endrunde: Embolo ist der jüngste Spieler im Schweizer Kader für die Euro in Frankreich. Bei der EM-Generalprobe am 3. Juni 2016 gegen Moldawien (2:1) gibt der Stürmer sein Comeback nach überstandener Verletzung an der Patellasehne und verpasst nur knapp einen Torerfolg. Wie so oft wird er von den Gegenspielern nicht geschont. Zweieinhalb Wochen zuvor bangt Embolo um seine EM-Teilnahme. Im Meisterschaftsspiel gegen Luzern am 16. Mai erleidet er eine Verletzung an der rechten Patellasehne. Die Verletzung stellt sich glücklicherweise als nicht allzu gravierend heraus. Im April 2016 veröffentlicht das Fussballportal Transfermarkt.ch seine neusten Marktwert-Berechnungen: Mit 25 Millionen Euro wird Embolo als wertvollster Teenager der Welt gehandelt. Flaute beendet: Nach Wochen der Spekulationen um seine Zukunft, die sich auf seine Torproduktion auswirken, trifft Embolo am 3. April gegen YB (2:0) erstmals nach fünf Monaten. Es ist die erste kleine Baisse für den Mann, der sonst nur eine Richtung kennt: steil nach oben. Trotz der zwischenzeitlichen Durststrecke beendet er die Super-League-Saison mit zehn Toren und sieben Assists. Sein zuvor letztes Tor datiert vom 8. November 2015, als er gegen GC einnetzt. Auch international hinterlässt Embolo Spuren. Unter anderem trifft er Anfang November 2015 in der Europa League gegen Belenenses. Das Interesse an ihm ist schon vorher gross, doch in der Winterpause macht der VfL Wolfsburg Ernst. Der Bundesligist bietet rund 30 Millionen Franken für das Juwel, das sich aber gegen einen Wechsel entscheidet. Der Angreifer zeigt immer wieder, welch grosses Herz er hat. Obwohl Embolo oft nur wenig Zeit hat, nimmt er sich für die Aktion von Insieme 21 – einem Verein, der sich für Menschen mit Down-Syndrom einsetzt – einige Minuten und posiert mit Sophie, Dimitri und Nicolas für ein Bild. Später beantwortet er die Fragen der drei, die einen Text über die Begegnung mit ihrem Lieblingsspieler verfassen. Embolo hat für jeden Teenager ein Trikot als Geschenk mitgebracht. Überhaupt ist der FCB-Youngster ein gefragter Mann: Hier posiert er mit Fans am Flughafen in Zürich, von wo die Nati Anfang September 2015 zum EM-Qualispiel nach England abhebt. Der Hype um den 18-Jährigen in der Schweiz ist gross, egal wo. So wird er auch im Anschluss ans Cupspiel gegen Meyrin im August 2015 von begeisterten Fans umringt. Im Februar 2015 wird Embolo zum Schweizer Publikumsliebling gewählt und erhält an der Gala der Swiss Football League vom französischen Weltmeister Christian Karembeu die Auszeichnung. Ob er in der Nacht von Erfolg träume, wird er gefragt? «Nein, da schlafe ich», so der FCB-Youngster lausbubenhaft. Rund 25'000 Zuschauer fordern beim EM-Qualifikationsspiel der Schweiz gegen Slowenien die Einwechslung von Embolo. Als der FCB-Angreifer kommt, liegt die Schweiz 0:2 zurück. Zusammen mit den Jokern Josip Drmic und Valentin Stocker dreht die Schweiz das Ding noch und siegt 3:2. «Er hat mit den anderen Einwechselspielern Drmic und Stocker den nötigen frischen Wind gebracht», sagt FCB-Trainer Urs Fischer voller Stolz auf seinen Youngster. Zum Nati-Debüt kommt Embolo am 31. März 2015 im Testspiel gegen die USA. Da ist er gerade mal 18 Jahre und 45 Tage jung. Im Vergleich dazu: Xherdan Shaqiri debütierte mit 18 Jahren und 144 Tagen. Apropos Debüt: Seinen Einstand in der Super League gibt Breel Embolo am 16. März 2014 und erzielt in der Partie gegen Aarau den Treffer zum 5:0-Endstand. Seinen allerersten Einsatz in einem Profispiel hat Embolo schon drei Tage zuvor, am 13. März 2014, im Achtelfinal der Europa League, als ihn Murat Yakin gegen Red Bull Salzburg in den Schlussminuten für Serey Die einwechselt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch läuft es Breel Embolo nicht wie vor seiner schweren Verletzung vor über einem Jahr. Spielzeit bekommt der 20-jährige Schweizer Stürmer bei Schalke noch nicht viel, der Weg ist länger als erhofft. Dennoch wird Embolo eine grosse Zukunft vorausgesagt.

Diese könnte vielleicht in England weitergehen. Obwohl sich Embolo erst am Zurückkämpfen ist, steht er bei Pep Guardiola hoch im Kurs. Wie die «Daily Mail» weiss, hat der Trainer von Manchester City ein Auge auf das Schweizer Stürmerjuwel geworfen. Ziel ist es, die Offensive mit Talenten zu verstärken.

Ein allfälliger Wechsel im Winter kommt wohl zu früh. Findet Embolo bei Schalke in der Rückrunde der Bundesliga zu alter Stärke zurück, dürfte das Thema im Sommer heiss werden. Manchester City müsste wohl tief ins Portemonnaie greifen. Embolo wechselte im Sommer für 22,5 Millionen Euro von Basel zu Schalke und hat bei den Königsblauen einen Vertrag bis 2021.

(heg)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Simon am 16.11.2017 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst durchsetzen

    Er sollte sich zuerst einmal bei Schalke durchsetzen, dann kann man weiterschauen.

    einklappen einklappen
  • 24gi am 16.11.2017 10:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht böse gemeint aber..

    Evtl. als langfristiger Ersatz für Aguero, aber sonst kann ich ihn nicht bei City sehen.. was will der gegen Sane, Sterling, Jesus und Aguero? Zuerst soll er sich mal bei Schalke etablieren

    einklappen einklappen
  • Elias am 16.11.2017 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    nichts überstürzen

    Also ich finde Breel soll sich zuerst mal bei Schalke mindestens 1-2 Saisons beweisen, bevor er schon den nächsten Schritt wagt. Aber ich bin mir sicher irgendwann wird er zu einem Topclub wechseln können. Ich bin der Meinung er hat während seiner Verletzungszeit muskulär/körperlich zugelegt, nun braucht er nur die nötige Spielzeit, dann wird er einschlagen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bruno 23 am 25.11.2017 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unbestrittenes Potential

    An alle die negativen Kommentare gegen Embolo. Wenn ein absoluter Top Trainer wie Guardiola das äussert, dann kann man davon ausgehen, dass er das unbestritten vorhandene Potential von Embolo richtig einschätzt. Das heisst aber nicht, dass er ihn sofort will, nein nein, aber er hat wie der Bericht sagt ein Auge (oder auch 2) auf ihn geworfen. Und evtl. kauft er ihn solange er zahlbar ist und bildet ihn dann selber weiter aus. Und genau so ist es ,

  • Marco Goby am 17.11.2017 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Witz des Jahres

    Das ist ein Witz , oder? Spielt ein kompletten Mist zusammen und soll zu Man City wechseln, ich kann nicht mehr, muhahahahahaha:-))))))

  • rogeriu am 17.11.2017 14:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Peinlich...echt...

    ...also was würdet Ihr als Gabriel Jesus, Kun Agüero, Raheem Sterling oder Leroy Sané von den Leuten denken, die einen Spieler mit Euch vergleichen, welcher nicht mal einen Stammplatz in der BuLi hat..... ? Genau.....

  • Zikz am 16.11.2017 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FCSG

    Er soll doch lieber zum FCSG

  • Erich Weiss am 16.11.2017 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Oh Embolo

    Ich finde ihn überbewertet. Von den Schweizer Fans. Aber wenn Er sein Selbstvertrauen und Spielspass behällt sieht seine Zukunft Top aus. Ich würde es ihm Wünschen