Das Ende der Reformen

09. Mai 2017 21:20; Akt: 11.05.2017 20:44 Print

Spitzen-Ethiker der Fifa werden abgesetzt

Der Deutsche Richter Hans-Joachim Eckert und der Schweizer Chef-Ermittler Cornel Borbély dürfen sich auf dem Fifa-Kongress in Bahrain nicht mehr zur Wahl stellen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Spitze der Fifa-Ethikkommission wird ausgetauscht. Der Deutsche Richter Hans-Joachim Eckert und der Schweizer Chef-Ermittler Cornel Borbély werden vom Fifa-Council am Donnerstag auf dem Kongress in Bahrain nicht mehr zur Wahl vorgeschlagen.

Ex-Ethiker Eckert: «Fussball ist der Verlierer». (Video: Tamedia/AFP)

Eckert war seit fünf Jahren Präsident der rechtsprechenden Kammer der Ethikkommission, Borbély war seit zwei Jahren Chef der Untersuchungskammer. In ihre Amtszeit fielen die mehrjährigen Sperren mehrerer hochrangiger Funktionäre, unter ihnen der Fifa-Präsident Sepp Blatter, der Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke und der Uefa-Präsident Michel Platini.

«Ende der Reformen»

Die beiden Juristen nahmen in einem gemeinsam verfassten Communiqué Stellung zu ihrer Absetzung: «Scheinbar hat die Fifa-Spitze eigene und politische Interessen höher gewichtet als die langfristigen Interessen der Fifa. Dabei hat sie in Kauf genommen, dass die Integrität der Fifa gefährdet wird und damit deren Zukunft auf Spiel gesetzt.»

Die damit am Kongress bevorstehende Abwahl werde die Arbeit der Ethikkommission weit zurückwerfen und bedeute de facto «das Ende der Reformbemühungen». Es müsse davon ausgegangen werden, dass mittel- und langfristig der gesamte Fussballweltverband unter diesem Entscheid leiden werde, heisst es weiter.

Als Ersatz für Eckert und Borbély wird der Fifa-Council dem Kongress der Grieche Vassilios Skouris (Chef der rechtsprechenden Kammer) und die Kolumbianerin Maria Claudia Rojas (Chefin der Untersuchungskammer) vorschlagen. Skouris amtete früher als Präsident des Europäischen Gerichtshofes, Rojas war in ihrer Heimat als Präsidentin des obersten Gerichts tätig.

(kaf)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • xy am 09.05.2017 22:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    überrascht?

    nein, bei diesem verrein hilft auch kein ethiker...

  • Rolf Gysling am 09.05.2017 22:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Überraschung

    Ich fände es schon mal gut wenn der Millionen schwere gemeinnützige Verband Steuern zahlen würde.

  • Reto Signorell am 10.05.2017 02:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso neue Reformen?

    Die alten waren doch so praktisch! Die Korruption in der FIFA geht in die nächste Runde! Die FIFA wird einmal mehr zur Lachnummer! Geldgier ist nun mal mächtiger wie Anstand!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Typhoeus am 10.05.2017 05:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kritik nicht erwünscht

    Die FIFA zurück im alten Fahrwasser

  • Reto Signorell am 10.05.2017 02:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso neue Reformen?

    Die alten waren doch so praktisch! Die Korruption in der FIFA geht in die nächste Runde! Die FIFA wird einmal mehr zur Lachnummer! Geldgier ist nun mal mächtiger wie Anstand!

  • Raggii am 09.05.2017 23:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jasager gesucht

    Die wollen doch nicht das sie wirklich jemand überprüft. Aber der Posten des Ethikers macht sich gut in der Öffentlichkeit und man kann gut jemanden einstellen, den man gerne fürs nichtstun und jasagen bezahlt.

  • marko 32 am 09.05.2017 22:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fifa

    Fifa bleibt ein Trümmerhaufen

  • Rolf Gysling am 09.05.2017 22:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Überraschung

    Ich fände es schon mal gut wenn der Millionen schwere gemeinnützige Verband Steuern zahlen würde.