National League

28. Oktober 2017 22:46; Akt: 28.10.2017 22:46 Print

Ein Anschlusstor zu wenig

Zug schiesst gegen Davos dreimal den Anschlusstreffer, verliert am Ende aber 3:4. Bern gewinnt das Derby gegen Biel klar, Lugano schlägt Lausanne knapp.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Tief des EV Zug hält an. Der diesjährige Playoff-Finalist unterlag in Davos 3:4 und erlitt die fünfte Niederlage in Serie in der National League.

Ein Grund für die schlechten Resultate der Zuger ist das Boxplay. Zwar nahmen die Zentralschweizer in dieser Statistik vor der Partie den 2. Rang ein, die Bilanz in Unterzahl in den letzten Spielen lässt aber zu wünschen übrig. Die Davoser Tore zum 1:0 (9.) und 4:2 (53.) erzielten Dario Simion respektive Magnus Nygren im Powerplay. Damit haben die Zuger in den vergangenen fünf Meisterschaftspartien nicht weniger als sieben Gegentreffer im Boxplay kassiert - total sind es zwölf.

Das 2:4 war für den EVZ umso bitterer, als er zuvor dem Ausgleich mehrmals nahe gekommen war. Nach dem 2:3 von Timo Helbling (35.) - schon das 1:2 (22.) hatte mit Tobias Geisser ein Verteidiger erzielt - durften die Gäste während zwei Minuten in doppelter Überzahl spielen, auch da schaute aber nichts Zählbares heraus. Zwar brachte Dominic Lammer die Zuger in der 55. Minute ein drittes Mal bis auf ein Tor heran, der Ausgleich fiel allerdings nicht mehr.

Der EVZ hatte letztmals von Ende November bis Mitte Dezember 2014 fünf Partien hintereinander verloren. Derweil feierten die Davoser den sechsten Heimsieg in Serie. Zuvor hatten sie viermal in Folge gegen die Zuger verloren.

Bern - Biel: Problemloser Sieg für Bern

Der Titelverteidiger SC Bern bezwang den Kantonsrivalen Biel 4:1 und feierte den zwölften Sieg in den letzten 13 Meisterschaftsspielen.

Der SCB gewinnt derzeit auch Partien, in denen er nicht vollends überzeugt, was typisch für ein Spitzenteam ist. Nachdem der Favorit in der 17. Minute nach einem Tor von Philipp Wetzel in Rückstand geraten war, dauerte es nur 97 Sekunden, ehe dem Berner PostFinance-Topskorer Andrew Ebbett der Ausgleich gelang.

Bei der Führung der Bieler liess sich SCB-Goalie Pascal Caminada, der den Vorzug gegenüber Stammkeeper Leonardo Genoni erhalten hatte, in der nahen Ecke erwischen. Auch sein Gegenüber Jonas Hiller war jedoch nicht über alle Zweifel erhaben. Vor dem 1:2 (27.) konnte er den Puck nicht blockieren, worauf Thomas Rüfenacht zu Mark Arcobello passte, der mühelos einschoss.

In der 33. Minute erzielte Rüfenacht, der kurz vor der zweiten Pause am Pfosten scheiterte, das vermeintliche 3:1. Nach einer «Coaches Challenge» durch Mike McNamara fand der Treffer wegen Offside aber völlig zurecht keine Anerkennung. Das Verpasste holte Marc Kämpf, der schon am Freitag in Lausanne (4:2) erfolgreich gewesen war, in der 56. Minute nach. 59 Sekunden vor dem Ende machte Arcobello mit einem Shorthander, einem Schuss ins leere Tor, alles klar.

Es war für die Berner der neunte Sieg in den letzten zehn Duellen gegen die harmlosen Seeländer, welche die zehnte Niederlage in den vergangenen zwölf Partien kassierten.

Lugano - Lausanne: Fulminanter Schlussphase von Lugano

Der HC Lugano setzte sich gegen Lausanne dank drei Toren in den letzten vier Minuten 6:4 durch. Es war für die Bianconeri der fünfte Heimsieg in Serie.

Der Lausanner Keeper Cristobal Huet erlebt derzeit eine schwierige Zeit. Bei der 2:4-Niederlage am Freitag gegen Bern war der Franzose nach 20 Minuten beim Stand von 0:4 ausgewechselt worden. Diesmal stand zwar Sandro Zurkirchen zunächst zwischen den Pfosten, die aktuelle Nummer 1 der Waadtländer musste das Spiel jedoch nach zwei Dritteln beenden (wegen Unwohlsein?). Zu diesem Zeitpunkt führte der LHC 4:3.

Mit Huet ging die Partie dann doch noch verloren. Doppel-Torschütze Luca Fazzini (57.) und Jani Lajunen (59.) wendeten die Partie mit einem Doppelschlag innert 122 Sekunden. Eine Sekunde vor dem Ende sorgte Maxim Lapierre mit einem Schuss ins leere Gehäuse für den Schlusspunkt. Das 1:1 für Lugano hatte Philippe Furrer erzielt; der Ende Saison zu Fribourg-Gottéron wechselnde Verteidiger traf zum 50. Mal in der höchsten Spielklasse.

Lausanne hatte zwischenzeitlich gar 3:1 (25.) geführt. Bei den Gästen traf Nicklas Danielsson zweimal. Dustin Jeffrey liess sich drei Assists gutschreiben.

Davos - Zug 4:3 (2:0, 1:2, 1:1)
4900 Zuschauer. - SR Andersson (SWE)/Vinnerborg, Gnemmi/Obwegeser.
Tore: 9. Simion (Marc Wieser/Ausschluss Schnyder) 1:0. 18. Little (Marc Wieser, Kousal) 2:0. 22. Geisser 2:1. 33. Egli (Dino Wieser, Marc Wieser) 3:1. 35. Helbling (McIntyre/Ausschlüsse Nygren; Fohrler) 3:2. 53. Nygren (Kousal, Corvi/Ausschluss Schnyder) 4:2. 55. Lammer (Roe) 4:3.
Strafen: je 6mal Minuten.
PostFinance-Topskorer: Ambühl; Roe.
Davos: van Pottelberghe; Du Bois, Jung; Nygren, Aeschlimann; Schneeberger, Paschoud; Grossniklaus; Sciaroni, Corvi, Ambühl; Marc Wieser, Kousal, Little; Kessler, Egli, Dino Wieser; Simion, Walser, Eggenberger; Jörg.
Zug: Stephan; Schlumpf, Helbling; Diaz, Geisser; Morant, Thiry; Fohrler, Stadler; Lammer, Roe, Stalberg; Haberstich, McIntyre, Suri; Martschini, Holden, Senteler; Diem, Kast, Schnyder.
Bemerkungen: Davos ohne Lindgren und Heldner. Zug ohne Grossmann, Klingberg und Alatalo (alle verletzt). - Pfostenschüsse: 6. Stalberg, 44. Schnyder, 54. Kousal. - 14. Diem verletzt ausgeschieden. - Timeout Zug (59.), ab 58:59 ohne Goalie.

Bern - Biel 4:1 (1:1, 1:0, 2:0)
17'003 Zuschauer. - SR Koch/Wehrli; Abegglen/Progin.
Tore: 17. Wetzel 0:1. 19. Ebbett (Pyörälä, Blum) 1:1. 27. Arcobello (Rüfenacht, Moser) 2:1. 56. Kämpf (Scherwey) 3:1. 60. (59:01) Arcobello (Ausschluss Rüfenacht!) 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Bern, 3mal 2 plus 10 Minuten (Tschantré) gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Ebbett; Earl.
Bern: Caminada; Untersander, Blum; Burren, Noreau; Kamerzin, Krueger; Meyer, Heim, Randegger; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Bodenmann, Ebbett, Pyörälä; Kämpf, Haas, Scherwey.
Biel: Hiller; Fey, Forster; Jecker, Maurer; Dufner, Kreis; Hächler; Pedretti, Joggi, Wetzel; Schmutz, Earl, Rajala; Pouliot, Fuchs, Micflikier; Tschantré, Neuenschwander, Fabian Lüthi.
Bemerkungen: Bern ohne Raymond (überzähliger Ausländer), Gerber, Berger und Andersson. Biel ohne Diem, Steiner, Valentin Lüthi (alle verletzt) und Lofquist (überzähliger Ausländer). - 40. Pfostenschuss Rüfenacht. - 33. Tor von Rüfenacht wegen Offside aberkannt. - Timeout Biel (58.). - Biel von 57:50 bis 59:01 ohne Goalie.

Lugano - Lausanne 6:4 (2:2, 1:2, 3:0)
5604 Zuschauer. - SR Lemelin (CAN)/Stricker, Fluri/Kovacs.
Tore: 1. (0:19) Ryser (Junland) 0:1. 7. Sannitz (Bertaggia) 1:1. 11. Furrer (Sanguinetti) 2:1. 13. Junland (Jeffrey) 2:2. 25. Danielsson (Pesonen, Jeffrey/Ausschluss Morini) 2:3. 34. Fazzini (Klasen, Vauclair) 3:3. 36. Danielsson (Jeffrey) 3:4. 57. Fazzini (Klasen) 4:4. 59. Lajunen (Chiesa, Klasen) 5:4. 60. (59:59) Lapierre 6:4 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lugano, 7mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Jeffrey.
Lugano: Merzlikins; Furrer, Sanguinetti; Vauclair, Ulmer; Wellinger, Chiesa; Ronchetti; Klasen, Lajunen, Fazzini; Hofmann, Lapierre, Walker; Bertaggia, Cunti, Sannitz; Morini, Romanenghi, Reuille; Zorin.
Lausanne: Zurkirchen/Huet (ab 41.); Junland, Borlat; Genazzi, Fischer; Trutmann, Frick; Danielsson, Jeffrey, Ryser; Zangger, Froidevaux, Pesonen; Schelling, Miéville, Nodari; Simic, Kneubuehler, In-Albon; Bougro.
Bemerkungen: Lugano ohne Brunner, Bürgler, Kparghai und Riva. Lausanne ohne Herren, Walsky, Gobbi, Conz und Vermin (alle verletzt). - Pfostenschüsse: 5. Danielsson, 46. Fazzini, 53. Fazzini. - Lausanne ab 59:13 bis 59:59 ohne Goalie.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • T.M. am 28.10.2017 23:04 Report Diesen Beitrag melden

    EVZ Fan

    Ich komme gerade aus der Vaillant Arena. Es war ein super Eishockeyspiel mit dem besseren Ende für Davos. Beide Teams haben stark gekämpft, Davos hat den Sieg am Ende ein wenig mehr verdient gehabt, da man Freitag bereits im Einsatz war. Ansonsten muss ich sagen, dass ich als Zug-Fan (auch wenn es mir schwer fällt gegen Davos) mit der Niederlage leben kann. Der EVZ hat trotz heftiger Ausfälle von Klingberg und Grossmann sehr gut gespielt. Leider fehlt mir momentan die Körpersprache und Ansprache vom Coach. Er ist der emotionsloseste Akteur auf Zuger-Seite im Moment. Glückwunsch HCD.

    einklappen einklappen
  • lol am 28.10.2017 23:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gute nacht

    Der Match in Bern war irgendwie zäh und langweilig. Bern wollte nicht und Biel konnte nicht. Die Refs pfiffen so gut wie nichts.

    einklappen einklappen
  • ML25 am 28.10.2017 23:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Phillipe Furrer!

    Gratuliere Phillipe Furrer mas dir mega gönne. Gratuliere zu dim 50iste Goal!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • BERNER am 29.10.2017 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SCB noch nicht Top

    Natürlich freut mich das (mit Ausnahme der absolut dummen aber zurechten Niederlage in LugaNO) aktuelle Hoch des SCB. Aber die Jungs sind noch lange nicht auf dem Level, welches möglich wäre. Da ist noch viel Steigerungspotential und man gewinnt ohne gross zu überzeugen. Aber die Saison ist noch lang und mit 3 Wettbewerben auch noch anstrengend genug... Mal sehen wie es im März aussieht, wenn die Saison richtig Los geht. Ich sehe wie letztes Jahr Zug und Dauerbrenner Davos als mitfavorit. Lugano hat ebenfalls in den letzten 2 Jahren endlich etwas aus den starken Kadern gemacht. Und der ZSC ist aufgrund der Finanziellen Mittel und dem Kader immer stark einzuschätzen. Mal sehen ob Sie die Playoffblockade im Kopf ausschalten können....

    • immer Bern ( inkl.YB ) am 29.10.2017 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @BERNER

      SCB wird obenauf bleiben . Der Grund ? : Topführung der Oberstufe mit hochqualifiziertem Personal.

    einklappen einklappen
  • Waran am 29.10.2017 07:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist los?

    Ach Biel ist wieder dort angelangt wo sie hingehören, 12 Spiele davon 10 Niederlagen ist doch erschreckend! Dabei hatten sie so einen guten Saisonstart und jetzt so etwas ?! Unbegreiflich....

    • Dan am 29.10.2017 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Waran

      So unverständlich doch nicht. McNamare ist Novizen-Trainer gewesen, wie Schläpfer. McNamara ist nun ebenso ratlos, wie letztes Schläpfer. Gleich schlechtes Poweplay unter McNamara, wie bei Schläpfer. Erstaunlich viele Parallelen. Zu viele, meine ich.

    einklappen einklappen
  • lol am 28.10.2017 23:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gute nacht

    Der Match in Bern war irgendwie zäh und langweilig. Bern wollte nicht und Biel konnte nicht. Die Refs pfiffen so gut wie nichts.

    • Waran am 29.10.2017 07:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @lol

      Biel ist harmlos und kein Gradmesser für den SCB , die Berner sind zu stark !!

    einklappen einklappen
  • T.M. am 28.10.2017 23:04 Report Diesen Beitrag melden

    EVZ Fan

    Ich komme gerade aus der Vaillant Arena. Es war ein super Eishockeyspiel mit dem besseren Ende für Davos. Beide Teams haben stark gekämpft, Davos hat den Sieg am Ende ein wenig mehr verdient gehabt, da man Freitag bereits im Einsatz war. Ansonsten muss ich sagen, dass ich als Zug-Fan (auch wenn es mir schwer fällt gegen Davos) mit der Niederlage leben kann. Der EVZ hat trotz heftiger Ausfälle von Klingberg und Grossmann sehr gut gespielt. Leider fehlt mir momentan die Körpersprache und Ansprache vom Coach. Er ist der emotionsloseste Akteur auf Zuger-Seite im Moment. Glückwunsch HCD.

    • ChristopHCD am 28.10.2017 23:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @T.M.

      Sehr sportliche und faire Zeilen! Hoffe, Du bist gut ins Unterland gekommen... Ich trinke einen Püntner Röteli auf den HCD und die 3 Punkte und auch auf Dich, T.M!

    • Realist am 29.10.2017 00:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @T.M.

      Klingberg und Grossmann fehlten, jööö, beim ZSC fehlen zur Zeit Geering, Blindenbacher, Sjögren, Store und Nilsson. Diese 5 wären bei Zug der komplette erste Block. Doch beim Z jammert niemand wegen den vielen Ausfällen und die klettern in der Tabelle genau in die Gegenrichtung wie der EVZ.

    • 1930 am 29.10.2017 01:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Realist

      Seger hast Du noch vergessen. Dass Shore nicht spielt finde ich jedoch halb so tragisch, war bis jetzt nicht wirklich eine Bereicherung. Und eine so extreme Steigerung wie Du sie siehst, habe ich bis jetzt nun wirklich (noch) nicht gesehen. Oder hast Du schon vergessen dass, und vor allem WIE wir gegen die Tigers verloren haben? Vom 2:0 zum 2:3 innert 40 sek. Bleib bitte REALISTisch ;)

    • Ronnyk am 29.10.2017 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @T.M.

      Sehr sportliche worte. Kann das als hcd fan nur zurück geben. War ein super match von beiden teams diesmal mit dem besseren ende für denn hcd. Hoffe auf weitere gute spiele gegen den evz und der bessere soll gewinnen

    • Ronnyk am 29.10.2017 09:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Realist

      Ach so unsportlich. Bin hcd fan aber seine worte waren stark. Das nennt man fair und sportlich

    • :) am 29.10.2017 11:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @T.M.

      Ich bin nicht überzeugt von Kreis, es ist wie ein Haufen Orientierungslos umher irrt

    einklappen einklappen
  • ML25 am 28.10.2017 23:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Phillipe Furrer!

    Gratuliere Phillipe Furrer mas dir mega gönne. Gratuliere zu dim 50iste Goal!!!

ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen