Unruhe in München

13. September 2017 08:31; Akt: 13.09.2017 16:58 Print

Robben schimpft, Ribéry tobt

Bayern München kommt zum Auftakt der Champions League gegen Anderlecht zu einem glanzlosen 3:0. Freude mag darob keine aufkommen – im Gegenteil.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir spielen vor eigenem Publikum, da musst du richtig Bock haben und dem Publikum was zeigen. Wir müssen uns hinterfragen und kritisch sein. Ich will Spass haben auf dem Platz, das hatte ich nicht», schimpfte Bayern Niederländer Arjen Robben.

Der Plan des Münchner Ensembles, die Niederlage vom Wochenende in der Bundesliga gegen Hoffenheim (0:2) vergessen zu machen, ging gegen René Weilers Anderlecht nicht auf. So konnten die Bayern trotz über 80-minütiger Überzahl – Sven Kums wurde in der 11. Minute nach einer Notbremse vom Platz gestellt – nicht zum erhofften Schaulaufen ansetzen. «Bei allem Respekt. Nach der Roten Karte musst du die aus der Arena schiessen. Gegen stärkere Gegner bekommen wir so Probleme.» Robben dachte dabei schon an das nächste Gruppenspiel vom 27. September bei Paris St. Germain. Dann heissen die Gegner Neymar, Mbappé oder Cavani und nicht Hanni, Trebel oder Stanciu.

Ancelotti versteht Ribéry nicht

Robert Lewandowski, der in den vergangenen Tagen mit einem Interview für reichlich Unruhe gesorgt hatte, brachte die Münchner in der 12. Minute per Foulelfmeter in Führung. Thiago (65.) und Joshua Kimmich (90.) schossen vor 70'000 Zuschauern zwar noch einen standesgemässen Pflichtsieg heraus, die Leistung des Rekordmeisters war über weite Strecken aber alles andere als Champions-League-würdig.


München-Trainer Ancelotti über Ribéry: «Ich verstehe ihn nicht». Video: SID

Für zusätzliche Misstöne sorgte Franck Ribéry. Der Franzose schleuderte nach seiner Auswechslung (77.) sein Trikot wutentbrannt in Richtung Ersatzbank (siehe Video ganz unten). Sportdirektor Hasan Salihamidzic deutete sogar Konsequenzen an. «So etwas darf nicht passieren. Wir sind der FC Bayern. Das ist nicht okay, darüber werden wir sprechen», sagte er.

Die Mitspieler nahmen Ribéry zwar weitgehend in Schutz, Trainer Carlo Ancelotti äusserte aber ebenso Unverständnis: «Ich verstehe, dass Spieler 90 Minuten durchspielen wollen. Aber manchmal verstehen sie nicht, wie jetzt Franck Ribéry, dass ich nicht wegen der Leistung auswechsle. Er hatte vor dem Spiel kleinere Probleme. Ich verstehe seine Reaktion nicht.»


Selbstkritisch trotz Sieg: Robben und Boateng nach dem Spiel gegen den RSC Anderlecht. Video: SID

Der Franzose erklärte sich einen Tag später via Facebook. Unter anderem schrieb er: «Der Wurf meines nassen Trikots von letzter Nacht hat nichts mit Respektlosigkeit zu tun, oder irgendetwas anderem, dass mir vorgeworfen wird von Leuten, die glauben oder vortäuschen mich zu kennen.»


(Video: Streamable.com)

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • wasp am 13.09.2017 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Robben und Ribéry

    sind Auslaufmodelle. Mit denen gewinnt man keine Championsleague mehr.

    einklappen einklappen
  • Simon am 13.09.2017 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Chance gegen PSG

    In der aktuellen Verfassung werden die Bayern gegen PSG untergehen. Das grösste Problem scheinen mir die Unruhen innerhalb der Mannschaft zu sein. Qualität wäre ja vorhanden, aber die Chemie stimmt nicht.

  • Leo65 am 13.09.2017 09:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Als BM Fan sage ich....

    denn abstoss von ribéry und robben hat die bayernfhrung total verschlafen, dass sind beides verbrauchte sowie unruheherde in der und fr die manschaft und fr den club und total verletzungsanfällige spieler. Da hat der BVB den gescheiteren zukunftsweg eingeschlagen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • neutraler Realfan am 14.09.2017 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Divas

    Mit Ribery und Robben gewinnt Bayern keine Banane mehr. Bayern sollte mehr Rohdiamanten wie Kimmich aufbauen! Der Nachwuchs der Bayern ist stark. Man könnte noch mehr auf den Nachwuchs setzen, auf Stars verzichten, Geld sparen und dann teuer verkaufen. Das geht bei Bayern. Die alten Divas müssen weg...die beissen weder bei Bayern noch in der Nationalmannschaft....und gegen PSG gibt's Kleinholz!

  • Ver Kloppen am 13.09.2017 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ribery passt zum FC Bayern

    Ribery war und ist schon immer ein ganz mieser Charakter gewesen. Hätte der für jeden seiner Ausraster die berechtigte Rote Karte erhalten, hätte er in seiner Karriere etwa halb soviele Spiele gemacht.

    • CH BM Fan am 13.09.2017 18:54 Report Diesen Beitrag melden

      Die besten kommen aus Bayern

      Bayern ist nicht ribéry bayern ist bayern und sie sind neidischer vergrämter mensch.

    • Giancarlo am 13.09.2017 21:28 Report Diesen Beitrag melden

      @CH BM Fan

      Haha, merkwürdig, wo siehst du "neidisch" und "vergrämt"? Er sagt doch nur, was wir alle erkennen: Schwalben-Robby und Verletzten-Ribary haben ihren Zenit erreicht. Je mehr ein Altstar lästert, desto mehr hat er Schwierigkeiten, mit der Spitze mitzuhalten. Bayern ist zwar tatsächlich Bayern, doch Lewa, Robben und Ribery haben nun mal BM geprägt.

    einklappen einklappen
  • Hipster am 13.09.2017 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diva Robben

    Hihi. Ich fand Peps deutsch total niedlich. Machte den Club auch sympathischer. Tja. Die Diva Robben. Sollte sich mal fragen, warum die Oranjes mit größter Wahrscheinlichkeit nicht nach Russland fahren werden im nächsten Jahr. Ich hoffe zwar immer noch, da mir die Oranjes gefallen, aber Arjen könnte man getrost zu Hause lassen. Eine junge Mannschaft müsste aufgebaut werden.

  • Swissman73 am 13.09.2017 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    FC Hollywood is back!

    Könnte ev. jemand von der Presse mal wieder den Ausdruck FC Hollywood verwenden? Das wurde früher bei Unruhen immer gemacht. Wir sind wieder soweit! Das war vor Jupp Heynckes Zeiten der meistgebrauchte Ausdruck für die Bayern. Es ist wie vor 10 Jahren, man führt 1:0 und spielt mal weiter bis es fertig ist. Als Bayernfan fange ich mich langsam an zu Fragen, was Ancelotti da ganz genau macht? Schon letzte Saison. Demontiert Spieler. Wählt komische Aufstellungen und Systeme. Normal müsste jetzt am Samstag Mainz abgeschossen werden. Das war früher die Reaktion des FC Hollywood. Bin gespannt

  • Spielberg am 13.09.2017 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    FC Hollywood

    Immer der gleiche Theater, Oktoberfest kommt.