Zürich

05. Dezember 2017 19:22; Akt: 05.12.2017 19:23 Print

Südkurven-Fans sollen nicht mit Medien sprechen

Per Flyer hat die Südkurve die Fans beim Cup-Spiel gegen Thun dazu aufgefordert, gegenüber Journalisten zu schweigen. Grund: Es laufe eine Medienkampagne wegen der Fan-Fehde.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Südkurve beim Cup-Viertelfinal gegen Thun am Mittwoch, 29. November 2017. An jenem Match verteilte sie Flyer an die Fans und forderte sie dazu auf, gegenüber Medien zu schweigen, sollten sie auf die jüngsten Vorkommnisse angesprochen werden. Mit den jüngsten Vorkommnissen ist der Überfall von FCZ- auf GC-Fans gemeint. Dieser sorgte am Montagabend, 27. November 2017, für einen Polizeieinsatz in einer Turnhalle in Zürich-Leimbach. Zehn GC-Fans wurden dabei verletzt. Es ist der vorläufige Höhepunkt der Fehde zwischen FCZ- und GC-Fans, die seit Jahren läuft. Hier sind militante Fans unterwegs am 21. Oktober 2017 auf der Pfingstweidstrasse in Zürich. An diesem Tag findet das Stadtderby statt. Es kommt mehrfach zu Ausschreitungen. In der Woche nach diesen Ausschreitungen tritt Sicherheitsvorsteher Stadtrat Richard Wolff (AL) vor die Medien. Er will bei solchen Spielen mehr Polizei einsetzen – und er nimmt die Fussballclubs in die Pflicht, ihre Fanarbeit zu verstärken. Samstagabend, 30. Juli 2017: Dutzende vermummte FCZ-Fans lauern ebenfalls Dutzenden GC-Fans bei den Viaduktbögen auf. Es kommt zu einer Schlägerei. Die Fehde ist seit vielen Jahren im Gang, von 2011 bis 2016 blieb es allerdings relativ ruhig. Ein Grund dafür dürfte wohl die Eskalation vom 2. Oktober 2011 im Letzigrund sein. Damals provozierten GC-Fans die FCZ-Fans mit gestohlenen und verunstalteten Zaunfahnen der FCZ-Boys. Es kam zu wüsten Schlägereien auf der Tribüne. Das Spiel wurde abgebrochen ... ...und ging als «Schande von Zürich» in die Geschichte ein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Woche ist seit dem Überfall von mutmasslichen, gewaltbereiten FCZ-Fans auf GC-Anhänger in einer Turnhalle in Zürich-Leimbach vergangen. Die Auseinandersetzung war die Antwort der FCZ-Fans auf ein Statement der GC-Fans, das diese am selben Tag auf ihrer Website veröffentlicht hatten. Sie kritisierten darin die Eskalation der Gewalt zwischen FCZ- und GC-Fans.

Von den FCZ-Anhängern hat man bislang nichts zu den jüngsten Vorkommnissen gehört. Die Südkurve liess sich nicht per Website verlautbaren. Dafür verpasste sie den Fans einen Maulkorb. Auf einem Flyer, der beim Cup-Match gegen Thun am letzten Mittwoch verteilt wurde, forderte sie alle dazu auf, nicht mit Journalisten über die momentane Situation zu sprechen. Es gelte jetzt, an einem Strang zu ziehen und nicht voreilig Äusserungen zu machen. Denn es laufe eine «Medienkampagne», wie der Tages-Anzeiger berichtet.

Bei dem Überfall in der Turnhalle waren zehn Mitglieder der GC-Ultras-Gruppe Blue White Bulldogs verprügelt worden. Zwei davon erlitten Kopfverletzungen. Sie konnten das Spital inzwischen verlassen.

(20M)