Dübendorf ZH

06. April 2017 06:52; Akt: 06.04.2017 06:52 Print

Blitzer in Elektro-Smart – «eine Riesensauerei»

Passanten trauten ihren Augen nicht, als sie auf einem Parkplatz am Strassenrand die Innenausstattung eines Smarts entdeckten: In dem kleinen Auto waren zwei Blitzer versteckt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gleich mehrere Leser-Reporter haben sich in den vergangenen Tagen wegen eines rot-schwarzen Elektro-Smarts in Dübendorf gemeldet. Grund: In dem Zweisitzer sind gleich zwei Kameras installiert, die Temposünder blitzen.

Umfrage
Was halten Sie von dem Smart-Blitzer in Dübendorf?
57 %
40 %
3 %
Insgesamt 18598 Teilnehmer

«Der Smart war am Freitagnachmittag ganz normal auf einem öffentlichen Parkplatz an der Zürichstrasse im Zentrum von Dübendorf parkiert – ich traute meinen Augen nicht, als ich die beiden Kameras entdeckte», so ein Leser-Reporter. An der Tür der Beifahrerseite sei noch ein weiteres Gerät installiert gewesen.

«Diese Dreistigkeit ist ja kaum zu überbieten»

«Das ist eine Riesensauerei! Was hat das bitte schön noch mit Sicherheit im Strassenverkehr zu tun? Pure Abzocke!», schreibt ein weiterer Leser, der den Smart am Freitag in der 50er-Zone entdeckte. Zudem habe der Smart während mehrerer Stunden einen Parkplatz blockiert, der eigentlich für die Öffentlichkeit gedacht sei. «Diese Dreistigkeit ist ja kaum zu überbieten», sagt der Leser-Reporter.

Walter Schweizer, Kommandant der Stadtpolizei Dübendorf, bestätigt die Geschwindigkeitskontrolle auf Anfrage: «Wir setzen diesen Smart seit Ende 2016 punktuell als mobiles Verkehrsüberwachungsgerät ein, so auch am Freitagmittag während zwei bis drei Stunden an der Zürichstrasse.» Man habe den Elektro-Smart gewählt, da man diesen gleichzeitig als Batterie für das Equipment nutzen könne.

«Das ist nichts Neues»

«Der Smart kommt für Verkehrsmessungen und Geschwindigkeitskontrollen an Orten zum Einsatz, wo wir Hinweise aus der Bevölkerung erhalten – besonders auf Schulwegen», sagt Schweizer. Das grosse Entsetzen bei den Lesern könne er nicht wirklich nachvollziehen: «Ich arbeite nun seit 25 Jahren als Polizist und wir hatten schon immer mobile Verkehrsüberwachungsgeräte im Einsatz», so Schweizer. Das sei keine neue Idee der Stadtpolizei Dübendorf.

Bereits vor zwei Wochen sorgte ein Smart im Stadtzürcher Kreis 5 für rote Köpfe und heftige Diskussionen. Der Smart wurde von einer Überwachungsfirma mit einer Go-Pro-Kamera ausgestattet und filmte Fahrverbotssünder, die anschliessend mit einer Umtriebsentschädigung von 60 Franken gebüsst wurden.

Getarnte Blitzer sind nicht illegal

Und wie sieht die Rechtslage für derartige Blitzer aus? Immer wieder herrscht grosse Empörung über getarnte Blitzkästen, die beispielsweise hinter Mülleimern versteckt oder in ein Wohnmobil eingebaut werden. Das ist aber nicht illegal: «Getarnte Radarkästen sind in der Schweiz nicht verboten», lautet stets die Antwort des Bundesamts für Strassen (Astra).

(wed)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Al Z. am 06.04.2017 07:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na und!

    Na ja, die Sauerei ist doch eher, dass es Autofahrer gibt, die das Gefühl haben, Geschwindigkeitslimiten gelten für Andere! Vermutlich wurden die Beschwerdeführer ertappt?!

    einklappen einklappen
  • thempuntainmonkey am 06.04.2017 07:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    selbst schuld

    Wenn man anständig fahren würde, bräuchte man auch keine angst davor zu haben

  • Tatütata am 06.04.2017 07:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was soll daran störend sein?

    Das hatten wir im Aargau schon vor über 20 Jahren. Da war der Blitzer in die Karosserie verbaut und hatte ein Vermögen gekostet. Vermisse dieses Wägelchen richtig den der wäre ideal um die Raser in den 30er Zonen zu erwischen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sarawak am 09.04.2017 22:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts Neues

    Der Staat braucht Geld, sehr viel Geld. Da ist doch jedes Mittel recht. Offenbar haben dies noch nicht alle kapiert.

  • Mäxel W. am 08.04.2017 01:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kalter Kaffee

    Ach, sind solche Autos jetzt im Kanton ZH? Die hatten wir im Aargau schon vor zwanzig Jahren. Passt auf, liebe Zürcher: das nächste, was kommt, sind präparierte Grüngutcontainer und Kameras am Strassenrand unter Tarnnetzen.

  • Na Fa am 07.04.2017 14:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    von wegen...

    es wird immer wieder gesagt, dass es der Polizei nicht ums einkassieren geht, sondern um die Prävention. Kann den präventiven Effekt nicht erkennen... An die Geblitzten: an das Tempolimit halten. Schont die Nerven

  • Samuel H am 07.04.2017 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kommt drauf an wo 

    innerorts ist es ok blitzer aufzustellen, aber auch nur dort wo es wirklich nötig ist (schulhäuser, fussgängerzone, wohngebiete)aber nicht auf der autobahn, wo sowieso nie ein kind auf der stRasse spielen wird.

  • alessi am 07.04.2017 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Budgetziel muss erreicht werden....

    Die Bussen sind bei stationären Radarmessungen rückläufig, daher werden diese aufgrund alter und mangels Rentabilität rückgebaut. Dagegen wird neu, in mobilen Radarmessgeräten investiert. Blitzen ja, aber die Sicherheit würde noch höher wenn vor Radarmessungen insbesondere vor versteckten Anlagen vorher gewarnt würde, nur das Problem ist; die Einahmen würden drastisch sinken! Es geht nicht um Erziehung im Strassenverkehr, es geht schon lange hauptsächlich um Geldeinnahmen. Jeder kann bei sich beginnen, und fahrt nachangezeigtem Tempo und wo nötig auch langsamer. Seafty first....