Kein Lieferant

10. Oktober 2018 11:22; Akt: 10.10.2018 11:22 Print

Zürcher Polizei kann Blitzkästen nicht ersetzen

Bei der Kantonspolizei Zürich müssen 15 von 19 Blitzern ersetzt werden. Doch einen Lieferanten für neue Radarfallen zu finden, erweist sich als kompliziert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Kantonspolizei Zürich muss ihre Blitzkästen erneuern. Auf der Beschaffungsplattform Simap.ch sucht sie deshalb in einer öffentlichen Ausschreibung nach «Ersatz der Systeme für Rotlichtüberwachung und Geschwindigkeitskontrolle». Doch das Unterfangen gestaltet sich schwieriger als gedacht. Bislang soll sich nur ein Dienstleister gemeldet haben, wie der «Tages-Anzeiger» am Mittwoch berichtet. Und dieser genüge den Anforderungen nicht. Nun wurde das Verfahren vorübergehend abgebrochen.

Keine genauen Angaben zum Beschaffungsverfahren

Wie die Kantonspolizei Zürich zur Zeitung sagt, soll die gescheiterte Ausschreibung aber «keine bedeutenden Auswirkungen auf den Betrieb der bisherigen Geräte» haben. Ob der Auftrag nun neu inseriert oder anderweitig vergeben wird, wollten die zuständigen Personen nicht mitteilen. «Das weitere Vorgehen ist Gegenstand interner Abklärungen.»

Allgemein äussere sich die Kantonspolizei sehr zögerlich zum Beschaffungsverfahren. Bekannt ist lediglich, dass 15 von 19 Blitzkästen ersetzt werden müssen. Welches Budget zur Verfügung steht und welche Anforderungen der einzige Bewerber nicht erfüllte, will die Kantonspolizei gegenüber dem «Tages-Anzeiger» nicht mitteilen. Auch ob der bisherige Lieferant ein Angebot eingereicht habe, wurde nicht genauer ausgeführt.

(mon)