Zürcher Stadtratswahlen

06. Oktober 2017 11:36; Akt: 06.10.2017 11:36 Print

Alternative Liste kämpft im rot-grünen Lager

Dem rot-grünen Päckli aus SP und den Grünen hat sich nun die stark linke Partei AL angeschlossen. Die bürgerlichen Parteien SVP, FDP und CVP schliessen sich ebenfalls zusammen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auch die Alternative Liste (AL) Zürich will bei den Zürcher Stadtratswahlen mit der SP und den Grünen zusammenarbeiten. Das hat die Vollversammlung am Donnerstagabend einstimmig beschlossen.

Die Zusammenarbeit schliesse die gegenseitige Unterstützung in der Werbung für die Stadtratswahlen ein, teilte die AL in der Nacht auf Freitag mit. Alle drei Parteien rufen auf ihren Plakaten in einem Zusatz auch zur Wahl der Stadtratskandidatinnen- und kandidaten der anderen Parteien auf.

Damit ist das rot-grüne Päckli von SP, Grünen und AL beschlossene Sache: SP und Grüne hatten schon früher ihre Unterstützung zugesichert.

Juso-Kandidatin von SP unterstützt

Die Grünen treten bei den Wahlen mit Finanzvorstand Daniel Leupi und Gemeinderätin Karin Rykart an. Die SP kommt mit ihren vier bisherigen Stadträten Corine Mauch, Claudia Nielsen, André Odermatt und Raphael Golta. Lediglich finanziell unterstützt von der Mutterpartei wird die Juso-Stadtratskandidatur von Nina Hüsser.

Die AL hatte ihren Stadtrat Richard Wolff bereits im Februar nominiert. Die AL -Vollversammlung empfiehlt zudem Corine Mauch zur Stadtpräsidentin.

Bürgerliche «Top 5»

Auf der bürgerlichen Seite haben sich SVP, FDP und CVP unter dem Namen «Top 5» zusammengetan. Zu diesem Quintett gehören Michael Baumer (FDP), Susanne Brunner (SVP), der bisherige Stadtrat Filippo Leutenegger (FDP), der neu auch Stadtpräsident werden will, Markus Hungerbühler (CVP) und Roger Bartholdi (SVP).

Ohne die offizielle Unterstützung anderer Parteien geht GLP-Kandidat Andreas Hauri ins Rennen. Er will nicht nur Stadtrat, sondern auch gleich Stadtpräsident werden. Auch die EVP mit Claudia Rabelbauer tut sich mit keiner anderen Partei zusammen.

Im neunköpfigen Zürcher Stadtrat sitzen zurzeit vier Mitglieder der SP, zwei der FDP und je ein Mitglied der AL, der Grünen und der CVP. Die Erneuerungswahlen finden am 4. März 2018 statt.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Demokrat am 06.10.2017 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trauerspiel

    Wie lange noch? Die Zeit ist überreif.

  • Latzauf am 06.10.2017 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Verlegung Stadtrat

    Einstimmiger Beschluss; ... der künftige Stadtrat von Zürich wird ins Theater am Hechplatz verlegt. Eine schräge Kommödie muss einen würdigen Ort haben!

  • Schweizer am 06.10.2017 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist Zeit!

    Hoffentlich ändert der Wind die Richtung! Rot, Grün und AL müssen dringendst zurückgebunden werden, damit die Bürgerlichen den gesunden Menschenverstand in die Regierung zurückbringen können.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zürcher Original am 10.10.2017 01:47 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Links

    Die Bürgerlichen sind für mich unintegrierbare Fremde, die sich nicht an die hiesigen gepflogenheiten anpassen Wollen. Weg mit denen.

  • Zufriedener Demokrat am 10.10.2017 01:43 Report Diesen Beitrag melden

    Alles gut gemacht

    Meine Stimme haben sie.

  • Denker am 09.10.2017 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Chaoten . . .

    Wer aus einer Stadt ein verkehrsfreies Dorf machen will, hat die nationale Aufgabe einer Stadt nicht begriffen. Das Resultat ist in jedem Fall ein Chaos . . .

  • marko 32 am 07.10.2017 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Super

  • Sämi Huber am 07.10.2017 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    Von «Top 5» zu «Flop 2»?

    Zum wievielten Mal versuchen es die Bürgerlichen nun mit dem Sprüchli «Top 5»? Es hat noch nie funktioniert. Keine neuen Ideen? Bei der aktuellen Konstellation könnte daraus sogar ein «Flop 2» werden.