Zürich-Hauptbahnhof

08. November 2017 06:37; Akt: 08.11.2017 06:37 Print

Ex-Kino ABC wird zuerst Pop-up-Club, später Hotel

Viel Musik und Cocktail-Bars in Wohnzimmer-Atmosphäre: Im ehemaligen Kino ABC eröffnet nächste Woche der Salon Libre. Die Macher sind alte Bekannte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Film-Ära am Zürcher Hauptbahnhof ist definitiv vorüber: Das Kult-Restaurant Movie schloss vergangene Woche nach 24 Jahren seine Türen für immer. Bereits im März 2014 hatte das Kino ABC im selben Gebäudekomplex dichtgemacht. In dessen Räume kommt nun wieder Leben: Ab dem 16. November wird daraus für rund einen Monat der Salon Libre, ein Musik- und Cocktail-Festival.

Umfrage
Werden Sie den Salon Libre besuchen?

Dabei handelt es sich um einen Pop-up-Zusammenschluss der Cocktailbar Raygrodski im Kreis 3 und der WG Kasheme im Kreis 4, die Konzert- und Partyveranstaltungsort war. «Mit dem Salon Libre wollen wir gute Musikkultur mit hochwertigen Cocktails verbinden», sagt Salon-Libre-Sprecher Adil Pajaziti. «So werden internationale Bartender-Koryphäen wie Oscar Quagliarini hinter dem Tresen stehen.»

Platz im Raum für 700 Personen

Entstanden ist das Projekt durch einen Wettbewerb des Getränkeherstellers Schweppes, der ein Pop-up-Konzept pro Jahr kürt und dieses mit einem finanziellen Zustupf von 20'000 Franken unterstützt. Den Rest der Kosten muss das Unternehmen selber decken können.

Der Salon Libre bietet Platz für 600 Personen und wird an fünf Tagen in der Woche geöffnet sein. Der Raum soll eine Plattform für Künstler werden, die ihre Werke ausstellen, ihre Konzerte spielen oder ihre Filme zeigen wollen. «Und das alles gratis, auch für die Besucher», sagt Pajaziti. Das Ambiente werde ähnlich wie im Kasheme mit Sofas und Teppichen wohnzimmermässig-gemütlich sein, die Wände jedoch bleiben im Rohbau-Look.

Club am Wochenende

An den Wochenenden kann der Salon Libre Club-Charakter annehmen, bleibt jedoch unentgeltlich. Nicht kostenlos sind die Getränke: Ein Bier kostet 7, ein Cocktail rund 16 Franken. «Mit den beiden Bars möchten wir die Investitionen decken, die wir für den temporären Umbau tätigen», sagt Pajaziti. Ob, wie und wo es mit dem Salon Libre nach dem 22. Dezember weitergeht, ist laut Pajaziti noch offen.

Totalsanierung in drei Etappen

Der ganze Gebäudekomplex im Strassengeviert Bahnhofplatz, Bahnhofquai, Beatenplatz und Waisennhausstrasse gehört bis auf eine Liegenschaft der PSP Swiss Property. Die Totalsanierung ist laut PSP-Sprecher Vasco Cecchini in drei Etappen unterteilt.

Die erste Bauetappe Seite HB/Bahnhofquai hat im Juni begonnen und wird rund zwei Jahre dauern. Der Grossteil der Flächen wird für Büros und Läden vorbereitet. Nächstes Jahr folgt die Baueingabe für die zweite Etappe, dort wo früher das Kino und das Movie waren. «In den unteren Etagen ist wiederum ein Restaurant geplant, im restlichen Teil des Gebäudes sind wir im Vorprojekt für eine Hotelnutzung», sagt Cecchini. Die dritte und letzte Etappe sei noch in Überprüfung.

(tür/rom)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bürger am 08.11.2017 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einheitsbrei

    Es zieht also statt des Kinos nach der Renovation der übliche Einheitsbrei ein. Schade.

  • Tina am 08.11.2017 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein Danke

    ....eher hochwertige Preise.

    einklappen einklappen
  • marko 32 am 08.11.2017 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besuchen

    Ich werde es auch besuchen

Die neusten Leser-Kommentare

  • marko 32 am 08.11.2017 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besuchen

    Ich werde es auch besuchen

  • Bürger am 08.11.2017 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einheitsbrei

    Es zieht also statt des Kinos nach der Renovation der übliche Einheitsbrei ein. Schade.

  • Tina am 08.11.2017 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein Danke

    ....eher hochwertige Preise.

    • Nico S. am 08.11.2017 16:46 Report Diesen Beitrag melden

      Luft und Liebe

      ich weiss ja nicht wo du lebst..aber 16.- für einen hochwertigen cocktail ist jetzt echt nicht zuviel verlangt..und der eintritt ist auch noch gratis..von luft und liebe kann man leider immer noch nicht das personal und die warenkosten bezahlen..vielleicht dort wo du lebst..hier auf der Erde auf jeden fall nicht..und schon gar nicht in Zürich..

    einklappen einklappen