Job bei Daniel Humm

07. November 2017 06:01; Akt: 07.11.2017 10:58 Print

Zürcher Koch arbeitet im besten Resti der Welt

Vom Affoltemer Regionalspital ins New Yorker Eleven Madison Park: Der 27-jährige Patrick Frischknecht hat eine erstaunliche Karriere als Koch hingelegt.

storybild

Ein neuer Stern am Koch-Himmel: Patrick Frischknecht, 27 Jahre jung, aus Affoltern am Albis ZH. (Bild: Patrick Frischknecht)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Patrick Frischknecht, Sie sind 27 Jahre jung und kochen ab Mitte November im momentan besten Restaurant der Welt, dem Eleven Madison Park in New York. Dessen Miteigentümer ist Daniel Humm, ebenfalls ein Schweizer. Wie kommen Sie dazu?
Vor drei Jahren begann ich in London im Petrus, einem der Restaurants von TV-Starkoch Gordon Ramsay, zu kochen. Ein Freund dort wusste von meinem Traum, einmal in New York tätig zu sein. Er sagte, er könne meinen Lebenslauf ins Eleven Madison Park schicken, wenn ich wolle. Da sagte ich natürlich Ja und nach einigen Tagen wurde ich zum Probearbeiten eingeladen. Das war im Oktober 2015.

Umfrage
Wären Sie auch gerne Spitzenkoch?

Was waren dort Ihre Aufgaben?
Einerseits half ich bei alltäglichen Arbeiten, wie etwa dem Vorbereiten, andererseits musste ich auch ein Gericht für den Küchenchef zubereiten. Das hat ihm offenbar sehr gut geschmeckt. Kurz darauf erhielt ich den Job.

Und weshalb gehen Sie erst jetzt, zwei Jahre nach dem Probearbeiten, nach New York?
Ich musste ein Visum mit Arbeitsbewilligung für die USA beantragen. Und das ist ja bekanntlich ein langwieriger Prozess.

Was haben Sie in der Zwischenzeit gemacht?
Ich arbeitete vorübergehend in Zürich im Restaurant Gustav. Währenddessen wurde ein Freund von mir Küchenchef in London und bot mir an, für ihn zu arbeiten.

Haben Sie schon immer in Gourmet-Restaurants gearbeitet?
Nein, meine Lehre habe ich im Spital Affoltern am Albis ZH gemacht, was aber mit Kochen nichts zu tun hat. Schon immer faszinierten mich Starköche am Fernsehen. Also habe ich mich hochgearbeitet. Einige Stationen waren in St. Moritz, auf dem Kreuzfahrtschiff MS Europa I sowie in Gordon Ramsays Petrus.

Und ist Gordon Ramsay in der Realität gleich laut wie in seinen Fernsehshows?
Ich habe nie mit ihm zusammengearbeitet, da er hauptsächlich mit seinen TV-Shows beschäftigt war. Doch die Küchenchefs, die für ihn arbeiten, sind gleich wie er, wenn nicht sogar noch lauter.

Wie ist es denn, für solche Spitzenköche zu arbeiten?
Zugegeben, es ist hart. In London habe ich während sechs Tagen in der Woche rund 16 bis 18 Stunden täglich gearbeitet. Die Küche wird dein neues Zuhause, dein Team deine neue Familie. In der Küche gibt es genau zwei Themen, über die gesprochen wird: entweder über das Essen oder in wie viel Minuten das Gericht fertig ist. Und am einzigen freien Tag hatte ich bloss Zeit, um mich auszuruhen und die Kleider zu waschen.

Wie lange möchten Sie diesen Lebensstil noch führen?
Das kann ich jetzt noch nicht sagen. Das Visum erlaubt mir, für ein Jahr in New York zu arbeiten. Je nachdem, wie es mir im Eleven Madison Park gefällt, würde ich, falls möglich, mein Visum gern verlängern oder weiterziehen.

Wohin?
Im Moment würde ich gern nach Asien gehen, um meinem Kochstil einen asiatischen Touch zu geben. Das Schöne ist, dass die Abläufe in der Küche überall auf der Welt dieselben sind. So kann man als Koch problemlos die Arbeit mit dem Bedürfnis nach Reisen verbinden.

Das heisst, Sie wollen Ihr Leben lang von Restaurant zu Restaurant und von Land zu Land ziehen?
Nein, kaum. Auch wenn es an den Orten, an denen ich arbeite, sehr schön ist, komme ich gerne wieder zurück in die Schweiz.

Wie sieht demnach Ihre Zukunft aus?
Schön wäre es, wenn ich mit zirka 30 Jahren in der Schweiz als Küchenchef arbeiten kann. Langfristig ist es mein Ziel, selber ein Restaurant zu eröffnen.

Und dann auch eine Familie zu gründen?
Ja, wieso nicht.

Kam bis jetzt ihr Privatleben zu kurz, da Sie immer wieder den Arbeitsplatz wechselten?
Zum Teil, ja. Wenn ich jemanden kennengelernt habe und dieser Person sagte, dass ich nur für ein Jahr oder sogar noch weniger an diesem Ort bleibe, waren die Beziehungen meist schon zu Ende, bevor sie erst richtig begonnen hatten.

(tür)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Miriam Denzler am 07.11.2017 07:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Top

    Ich finde das top! Super Leistung gratuliere ! Wünsche weiterhin viel Spass und Freude an der Arbeit

    einklappen einklappen
  • Koch am 07.11.2017 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na dann...

    viel Spass.. Lebte in New York und kenne einen Koch der bei Humm arbeitet. Wie er sagt, 16-18 Stunden ist Pflicht und der Lohn beträgt 500 Dollar.. Aber was macht man halt nicht alles für das Zeugnis...

    einklappen einklappen
  • Neudo am 07.11.2017 07:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Päde!!!!

    Toll, ich wünsche ihm alles gute und eine Hammer Zeit in NY!!!! Sobald Patrick ein eigenes Restaurant in der Schweiz hat, werde ich Stammkunde.

Die neusten Leser-Kommentare

  • p.laich am 07.11.2017 21:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    C.O.T

    ich habe patrick in san diego kennengelernt und er ist auch privat ein sehr angenehmer und bodenständiger typ :)

  • Jans am 07.11.2017 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Überbewertetes Geköche

    Eine Dekadenz sondergleiche was soll die dauernde Überbewertung des Geköchs. Gibt es nichts wichtigeres auf der Welt. Und das es nun obersuper sein soll ist dahingestellt. Ist wie bei einem Wei. Entweder es mundet oder eben nicht. egal wer gekocht hat.

  • Neudo am 07.11.2017 07:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Päde!!!!

    Toll, ich wünsche ihm alles gute und eine Hammer Zeit in NY!!!! Sobald Patrick ein eigenes Restaurant in der Schweiz hat, werde ich Stammkunde.

  • ivan cutura FENIX am 07.11.2017 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    BRAVO PATRICK ! Thema...Auslandschw

    SCHWEIZER. Freut mich sehr irgendwelche KOMPLIMENTE hörren wenns geht um hervoragende Auslandschweizer. Ich hoffe sich er wird NATI in Russland besuchen und eine Frage der Ehre wäre ein solche Schweizer Patrick in Moscow treffen um ein paar Worten wechseln mit ihm. Flug Newyork /Moscow kostet nicht viel also toi,toi Patrick und WILLKOMEN CH NATI wartet auf Auslandschweizer ...... Viel Gluck !

  • Miriam Denzler am 07.11.2017 07:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Top

    Ich finde das top! Super Leistung gratuliere ! Wünsche weiterhin viel Spass und Freude an der Arbeit

    • Brigitte Wyss-Sponageö am 07.11.2017 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Miriam Denzler

      Super! Überzeugender Einstieg. Hoffentlich hält er durch.

    einklappen einklappen