Horgen ZH

07. August 2017 05:50; Akt: 07.08.2017 14:10 Print

Reh springt der A3 entlang und findet Rückweg nicht

Trotz Wildschutzzaun verirrte sich ein Reh bei Horgen neben die Autobahn. Kein Einzelfall: Immer wieder kommt es in diesem Gebiet deswegen auch zu Unfällen.

Ein Reh fand den Rückweg durch den Wildzaun nicht mehr. (Video: Leser-Reporter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Leser-Reporter war auf dem Heimweg von Zürich nach Horgen, als ihm plötzlich ein Reh auf dem Grünstreifen neben der A3 auffiel. «Das Reh war wohl durch ein Loch im Wildschutzzaun gekommen, aber es fand den Weg nicht mehr zurück», so der KV-Angestellte.

«Wir haben uns schon Sorgen gemacht. Was, wenn es jetzt auf die Fahrbahn springt?», sagt der 29-Jährige, der als Beifahrer im Auto mitfuhr. Das schien den anderen Autofahrern ähnlich zu gehen: Die Autos hätten alle auf etwa 40 km/h abgebremst.

Mitten in einem Wildzuggebiet

Die Kantonspolizei Zürich bestätigt den Vorfall. Eine Patrouille sei innert fünf Minuten vor Ort, das Tier aber schon weg gewesen. «Daraus schliessen wir, dass es allein in den Wald zurückgefunden hat und wohlauf ist», sagt Sprecher Ralph Hirt. Auf der A3 komme es in diesem Gebiet immer wieder zu Unfällen zwischen Autos und Wildtieren wie Füchsen, Dachsen oder Rehen.

Das ist auch dem für den Bau und Unterhalt der Autobahn zuständigen Bundesamt für Strassen (Astra) bekannt. «Die A3 befindet sich mitten in einem Wildzuggebiet, dass sich bis zum Zürichsee erstreckt», sagt Astra-Sprecherin Jessica Wullschleger.

Zusätzlicher Zaun als Lösung

Es hat zwar einen Wildschutzzaun, nur ist dieser immer wieder unterbrochen. «Insbesondere durch die Zugerstrasse, die unter der Autobahn durchführt, und die Hüttenstrasse, die über der Autobahn durchführt, entstehen Lücken, durch die Wildtiere versuchen, über die Strasse zu gelangen», so Wullschleger.

Ein zusätzlicher Zaun entlang der Zugerstrasse würde das Problem entschärfen. Nur: Weil das Land nicht im Perimeter des Astra liegt, ist eine Zusammenarbeit mit dem Kanton sowie Eigentümern und Pächtern nötig. Man stehe auch bereits miteinander in Kontakt. Wullschleger: «Wir sind sehr daran interessiert, mit den involvierten Parteien eine Lösung für die Zaunergänzung zu finden.»

(bec)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Teluba am 07.08.2017 06:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke !

    Schön, dass es doch noch Menschen gibt, die nicht einfach gedankenlos weiterfuhren und versuchten, etwas zu unternehmen!

  • Michel am 07.08.2017 06:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dümmer gehts nicht mehr

    Ein zusätzlicher Zaun löst das Problem!? So ein Quatsch, die Tiere werden weiterhin ihren Weg suchen. Baut Wildübergänge, nur so werden sie keine Löcher mehr suchen oder oben und unten durchgehen beim jetzigen Zaun. Die tolle so umweltbewusste Schweiz ist eben ein Entwicklungsland was Umweltschutz betrifft, egal was man uns medial und politisch vorgaukelt. Bestes Beispiel, wir haben gerade mal einen einzigen Nationalpark und erstellen über 40% unserer Bauten ausserhalb der Bauzone, super nicht? Nur weiter so und immer schön gegen die Regenwaldabholzung im Ausland wettern

    einklappen einklappen
  • S.T. ZH am 07.08.2017 08:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Shame

    Wildübergänge sind die einzige tiergerechte (und auch menschliche) Lösung! Wir führen uns auf diesem Planeten auf wie die Hinterletzten!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jäger am 07.08.2017 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Das Reh springt hoch, ...

    ...das Reh springt weit, warum auch nicht? Es hat ja Zeit! :-)

  • ein Automobilist am 07.08.2017 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wildwechsel

    Es währe nur schon ein wenig hilfreich,wenn man frühmorgens auf dem Weg zur Arbeit nicht wie ein Irrer durch den Wald brettert.Ich nehme dort das Gas zurück.

  • Daniel Unedan am 07.08.2017 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Autobahn

    Solange es Möglichkeiten gibt, dass Autos auf die Autobahn kommen, kommen auch Wildtiere auf die Autobahn...

  • Wipkinger am 07.08.2017 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was soll das?

    und das filmt man jetzt wieso genau? Obwohl der Beidahrer filmt, lässt sich auch die Fahrerin davon ablenken, an einer Situation die man nicht ändern kann

  • über gang am 07.08.2017 08:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Übergang

    In unseren Nachbarländern habe ich schon künstlich angelegte autobahn-überdachungen gesehen, die den Wildtieren den Übergang ermöglichen. Fand ich ne gute Sache.

    • Mani Motz am 07.08.2017 09:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @über gang

      Das gibt's übrigens auch in der Schweiz, einfach noch zu wenige davon und oft nicht dort, wo das Wild gewohnheitsmäßig durchgeht.

    • Gute Sache am 07.08.2017 09:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @über gang

      In Chur wird aktuell eine Wildbrücke gebaut. Schade ist einzig dass das Wild anscheinend etwa zwei bis drei Jahre braucht, bis es derartige Übergänge akzeptiert.

    • Oranje am 07.08.2017 10:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @über gang

      Genau. In Holland heissen die sinnigerweise Ecoduct (Ökodukt). Tolle Sache und zum Anschauen sehr ästhetisch. In der Schweiz gibt es auch ein paar wenige. Mehr davon bitte!

    einklappen einklappen