Zürich Seebach

12. Februar 2018 05:46; Akt: 12.02.2018 09:57 Print

Hier rottet Abfall in einer Siedlung vor sich hin

von T. Mathis - Gudrun B. aus Zürich Seebach stört es, dass am Waldrand viel Abfall liegt. Grund dafür ist eine offene Mulde. Die Polizei hat sofort interveniert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wären die Anwohner nicht, die Abfall zusammensammeln, läge an der Schwandenackerstrasse in Zürich Seebach noch viel mehr Abfall am Waldrand. Ursprung dieses Übels ist eine offene Mulde. Seit gut zwei Jahren steht sie auf dem Nachbargrundstück und wird von den Bewohnern der Liegenschaft fleissig mit Küchenabfällen befüllt.

Das ist gefundenes Fressen für die wilden Tiere, unter anderem Ratten und Füchse. Auch der Wind hat seinen Anteil, dass die Wiese nebenan mit Säckli und Essensresten übersät ist. Die Anwohnerin Gudrun B.* kämpft seit Monaten gegen den illegal deponierten Abfall. «Im Sommer hat es viele Fliegen und der Gestank ist unerträglich», sagt die Rentnerin.

Schweine könnten sich infizieren

Die Bauernfamilie, der die mit Abfall übersäte Wiese gehört, stört sich ebenfalls an der Unordnung. «Küchenabfälle könnten mit der Schweinepest kontaminiert sein», sagt Bäuerin Irma Götsch. Die Schweine auf dem Hof könnten sich damit infizieren. Zudem schade es dem Vieh, wenn es auf der Wiese weidet und dabei Plastik isst.

Die 80-jährige Seniorin versucht seit geraumer Zeit, etwas gegen den «fürchterlichen Zustand» zu tun. Sie meldete sich im November bei der Hausverwaltung Livit. Da zwei Mulden auf dem Grundstück stehen, kam es laut Livit zu einem Missverständnis, sodass die Unordnung weiterhin bestehen blieb.

Eine Busse kann bis zu 50'000 Franken kosten

Daraufhin wandte sich die Rentnerin an die Stadtverwaltung. Auch das Gesundheitsdepartement reagierte zuerst nicht. Als die Stadtpolizei Zürich auf den Verstoss aufmerksam wurde, ging es dann aber zügig vorwärts. «Wir haben der Verwaltung eine Frist gesetzt. Bis nächste Woche muss die Mulde entfernt sein», sagt Stapo-Sprecher Marco Bisa. Andernfalls drohe eine Verzeigung und eventuell eine happige Busse von bis zu 50'000 Franken.

Bei Livit heisst es auf Anfrage, dass der Abholdienst bereits mit der Leerung beauftragt sei. Das Grundstück werde gesäubert und die Mulde an einem anderen Ort platziert sowie ordnungsgemäss mit einem Deckel verschlossen. Auch die Mieter seien darüber informiert, dass die Mulde nicht da ist, um Küchenabfälle zu entsorgen.

«Deckel wurde irrtümlich entfernt»

Die Mulde sei für den Hauswart gedacht, der darin Rasenschnitt und Grünabfälle deponiere. Der Deckel sei irrtümlich entfernt worden, was die Mieter dazu ermutigt habe, auch Küchenabfälle darin zu entsorgen. Die offene Mulde, die für Unmut sorgte, wurde in der Zwischenzeit abgeholt.

*Name der Redaktion bekannt

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reredor am 12.02.2018 07:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Müll

    Deckel irrtümlich entfernt? Naja, diesen muldentyp gibt es gar nicht mit deckel...

    einklappen einklappen
  • drUwe am 12.02.2018 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratis Entsorgen

    Wenn einer anfängt, ziehen alle anderen mit. Es muss ja nur einer da abfall entsorgen und dann denken alle es wäre ok. Das problem sind also die Anwohner dort, nicht die Mulde!

  • MariBel am 12.02.2018 08:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Livit...

    Livit.. typisch. Wundert mich nicht. Bei uns im Quartier (Kt. BE) sieht es teilweise auch haarsträubend aus!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Buximuxi am 12.02.2018 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ekelhaft

    Aus welchen Jahrhundert kommt diese Gemeinde? 15? Wissen die nichts über Grünkontainer? Die werden wöchentlich entleert, dass da dienachbarn noch mitmachten will nicht wissen wer dort alles wohnt...

  • Remo H. am 12.02.2018 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Hmmm schon komisch das bisher noch niemand erwähnt hat was für Leute mehrheitlich in Seebach wohnen.... Dass würde nämlich einiges erklären.... Aber pssst....

  • Dä Bescht am 12.02.2018 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Zürich

    Ganz Zürich verottet vor sich hin... Und niemand unternimmt was...

  • Werni am 12.02.2018 13:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schmutz

    Und ne Kippe aus dem Fenster werfen kostet Strafe....... Lustige Gesetze hier

  • Petra am 12.02.2018 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Billig-Abwartfirmen

    Tja, wenn die Immo-Verwaltungen billige Abwartfirmen beauftragen, deren Mitarbeiter sich überhaupt gar nicht dafür interessieren, ihre Aufgabe richtig zu machen und sich um die Siedlung zu kümmern, dann kommt das eben so raus. Bei uns ist das auch so. Billig-Abwartfirma mit untauglichen Mitarbeitern, die sich um nichts kümmern. Aber in den Nebenkosten zahlen wir mehr als früher mit einem von der Immo-Verwaltung angestellten Abwart.