Streifkollision

13. November 2017 16:57; Akt: 15.11.2017 12:31 Print

MS Gotthard verliert Hans-Erni-Bugverzierung

Im stürmischen Wetter prallte die MS Gotthard in Beckenried mit dem Anlegesteg zusammen. Die Hälfte der Skulptur liegt nun auf dem Seegrund.

Die beschädigte MS Gotthard. (Video: sw)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Das stürmische Wetter vom Sonntag sorgte auch bei der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) für Aufregung: Gegen 16.30 Uhr am Nachmittag sollte die MS Gotthard in Beckenried anlegen. Wegen der heftigen Winde hatte das Motorschiff jedoch zu viel Geschwindigkeit, wie die «Luzerner Zeitung» berichtet.

Einziges Motorschiff mit Bugverzierung

In der Folge prallte die MS Gotthard mit dem Anlegesteg zusammen. Das Schiff blieb dabei zwar unbeschädigt, jedoch wurde die Galionsfigur des Schiffes beschädigt: Die Hälfte der Skulptur wurde abgerissen und fiel in den See.

Bei der Figur handelt es sich um ein Kunstwerk des verstorbenen und weltberühmten Künstlers Hans Erni: «Föhn» lautet der Name des aus Bronze gefertigten Kunstwerks, das den Wassergott Poseidon zeigt. Besonders tragisch: «Die MS Gotthard ist das einzige Motorschiff, das über eine solche Bugzierde verfügt», sagt der Leiter der Schifffahrt bei der SGV Martin Wicki. Denn normalerweise verfügten nur Dampfschiffe über solche Verzierungen.

MS Gotthard verliert Hans-Erni-Bugverzierung

«Föhn» gibt es vier Mal

Erni hatte die Figur 1970 im Auftrag der SGV gefertigt. 350 Kilogramm schwer und 150 Zentimeter hoch ist die Figur. Das Kunstwerk gibts in vier Varianten: Eine der Figuren wurde 2015 nach dem Tod des Künstlers für 66'700 Franken an einen Privatsammler versteigert. Eine zweiter Version der Skulptur ist beim Hans-Erni-Museum installiert. Neben dem am Motorschiff montierten «Föhn» besitzt die SGV noch eine weitere «Föhn»-Skulptur als Ersatz.

Lange dürfte Poseidons zweite Gesichtshälfte nicht auf dem Seegrund verharren müssen: «Wir werden sie schnellstmöglich heraufholen und wieder ans Schiff montieren», so Wicki. Die Abklärungen dazu laufen.

(gwa)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sima 73 am 13.11.2017 23:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Poseidon u Erni

    Poseidon ist der Gott des Meeres u gehört auf ein Schiff. Galionsfiguren schützen u bewahren die Schiffe vor Beschädigungen oder sogar dem Untergang u dafür sorgt bei MS Gotthard Poseidon höchstpersönlich. - Erni war ein Künstler u ein genialer Mensch dazu. Eine Ehre, dass er Luzern immer treu geblieben ist u so manche Kunstwerke der Stadt vermacht hat resp extra für Lozärn geschaffen hat! Post mortum, Danke Hans Erni

    einklappen einklappen
  • K.W. am 14.11.2017 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    Spektakulär Rundfahrt. Ich komme wieder

    Das war mal eine spektakuläre Rundfahrt. Hut ab für das ganze Schiffspersonal! War sicher keine einfache Situation. Hoffe die nette Dame im Service musste den Scherbenhaufen nicht alleine zusammenwischen und dass sie gestern ihren freien Tag geniessen konnte. Schade um Ernis Galionsfigur. Hoffe sie wird Bald aus den Tiefen des Sees geborgen (sofern sie das möchte) ;) Mal schauen ob die Scherben auf der Suche nach der Galionsfigur glückbringen.

  • Moller,13,11,17 am 13.11.2017 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Sache gibt es,

    Tia der Wetter Gott , also der Poseidon hat Sie nun Vol getroffen, wir waren schon im Föhnsturm Richtung Luzern unterwegs nach Luzern , nur in Wegis gab es kein Halt sicherheitshalber Fuhren wir durch und gegen Luzern war es halb so schlimm, es Schaukelte Recht, unserem Hund Gefiel es, der hielt die ganze Zeit die Nase durch das Guckloch, und damit er nicht fiel stand der Hund Breitbeinig da...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • K.W. am 14.11.2017 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    Spektakulär Rundfahrt. Ich komme wieder

    Das war mal eine spektakuläre Rundfahrt. Hut ab für das ganze Schiffspersonal! War sicher keine einfache Situation. Hoffe die nette Dame im Service musste den Scherbenhaufen nicht alleine zusammenwischen und dass sie gestern ihren freien Tag geniessen konnte. Schade um Ernis Galionsfigur. Hoffe sie wird Bald aus den Tiefen des Sees geborgen (sofern sie das möchte) ;) Mal schauen ob die Scherben auf der Suche nach der Galionsfigur glückbringen.

  • cecile am 14.11.2017 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    Ausgerechnet!

    Ausgerechnet im schönsten Dorf am schönsten See!!

  • Sima 73 am 13.11.2017 23:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Poseidon u Erni

    Poseidon ist der Gott des Meeres u gehört auf ein Schiff. Galionsfiguren schützen u bewahren die Schiffe vor Beschädigungen oder sogar dem Untergang u dafür sorgt bei MS Gotthard Poseidon höchstpersönlich. - Erni war ein Künstler u ein genialer Mensch dazu. Eine Ehre, dass er Luzern immer treu geblieben ist u so manche Kunstwerke der Stadt vermacht hat resp extra für Lozärn geschaffen hat! Post mortum, Danke Hans Erni

    • Typhoeus am 14.11.2017 07:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sima 73

      und jetzt sogar auf den Grunde des Sees.

    einklappen einklappen
  • wengge am 13.11.2017 22:07 Report Diesen Beitrag melden

    Fremde Götter

    Schlimm genug, dass wir fremde Götter an ein Schiff montieren lassen. Empfehle die zweite Hälfte auch zu demontieren.

    • Maler50 am 14.11.2017 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @wengge

      Habe zuerst gedacht Sie machen einen Witz.Sorry!

    einklappen einklappen
  • Querdenker am 13.11.2017 20:43 Report Diesen Beitrag melden

    Verfahren

    Zja. Der Kapitän war beim zweiten Versuch ja auch deutlich zu schnell an die Anlegestation gefahren. Das konnte nicht gut kommen. Und ist es normal, dass man ein Schiff mit der Strömung an den Steg setzt? Flugzeuge landet man üblich gegen die Strömung (Wind). Wie ist es auf dem Wasser?

    • Lastschiffführer am 14.11.2017 06:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Querdenker

      Jaa.....ein Schiff setzt man bei Sturm 'weit aussen" an den Steg und lässt die Strömung 'randrücken!" Die 'Angriffsfläche" ist sehr hoch....

    • Andy Maeder am 14.11.2017 13:25 Report Diesen Beitrag melden

      @Querdenker

      Ich denke eher, dass der Kapitän den Wind unterschätzt hat, und als er es hat kommen sehen, noch den Schaden minimiert hat, indem er geschaut hat, dass der Bug an die Pfähle kommt. Wenn das Schiff mit dem Bug die Pfähle touchiert, geht nicht viel kaputt. Wichtig ist, das Heck mit Ruder und Schraube zu schützen, wenn da was kaputt geht, steht eine lange Reparatur an. Wäre er langsamer gefahren, hätte der Wind das Heck ans Ufer drücken können oder das Schiff hätte anstatt den Pfahl die Hafenmauer touchiert, der Schaden wäre viel grösser gewesen.

    einklappen einklappen
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen