Geheime Facebook-Gruppen

28. Januar 2017 20:24; Akt: 28.01.2017 20:24 Print

Schweizerin kämpft gegen Rache-Pornos

Männer teilen heimlich Nacktfotos ihrer Freundinnen oder Affären auf Facebook. Eine Waadtländerin geht dagegen vor – mit anderen freiwilligen Helferinnen.

storybild

In geheimen Gruppen auf Facebook werden Nacktfotos von jungen Frauen geteilt. (Bild: Keystone/Christian Beutler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In geheimen Gruppen auf Facebook posten junge Männer Nacktfotos von ihren Freundinnen, ihren Ex und Affären – ohne deren Wissen. Spezialisierte Teams von Freiwilligen gehen gegen solche illegalen Posts vor, wie «24 Heures» berichtet.

In einem solchen Team ist Psychologiestudentin Julie* (24) aus Cossonay VD. Zusammen mit Frauen aus Frankreich, Belgien und der Schweiz geht sie seit ein paar Wochen gegen solche geheimen Gruppen vor. «Ich habe über soziale Netzwerke erfahren, dass es solche geheimen Gruppen gibt. Ich finde das nicht akzeptabel. Daraufhin bin ich einer Gruppe beigetreten, die diesem Treiben den Kampf angesagt hat», sagt die Frau zu der Zeitung.

Emotionale Reaktion ist nicht konstruktiv

Zuerst traf sie auf die Gruppe «Babylon 2.0, die Rache der Mädchen». Doch diese überzeugte Julie nicht: «Es sind junge Mädchen, die emotional reagieren. Sie versuchen, die Jungs im öffentlichen Raum blosszustellen. Die Gefahr dabei ist, dass sie sich dadurch selber illegal verhalten könnten. Sie schreiben an Freunde oder Familienmitglieder der Jungs, das ist nicht konstruktiv.»

Die junge Frau schloss sich daraufhin einer anderen Gruppe an, der rund 40 Frauen angehören. «Das oberste Ziel ist, die geheimen Gruppen zu infiltrieren, um an Informationen zu kommen. Sie sammeln Informationen zu Moderatoren und Administratoren, um dann Beschwerden vorzubringen und Verurteilungen zu erreichen.»

Gut organisiertes Team

Die Bewegung sei sehr organisiert. Das Team «Forschung» infiltriere die Gruppen mit gefälschten Profilen. Das Team «Kontakt» versuche, mit potenziellen Opfern zu kommunizieren. Ein Team kümmere sich um die Identifizierung von möglichen Opfern. Julie ist in der Gruppe «Beratung»: «Es geht darum, ein offenes Ohr zu haben. Eine Therapie ist nicht die Idee. Wir sind im Dialog mit den Leuten, die Hilfe brauchen.»

Die Identifizierung der Opfer ist aber schwieriger als erwartet, wie die Brüsseler Studentin Allison* erklärt, die ebenfalls in der Gruppe ist: «Das ist ein Job, der einige Zeit in Anspruch nimmt, denn in der Regel werden die Fotos zugeschnitten. Um eine Person zu finden, versuchen die Mitglieder, an die Freundesliste der Person zu kommen, die das Bild gepostet hat.» Weiter erklärt Allison: «Die identifizierten Frauen sind meist Französinnen.»

Gedemütigte Opfer

Die Opfer wüssten oftmals nicht, dass Bilder von ihnen in geheimen Gruppen kursieren. Wenn sie es erfahren würden, seien sie oft nicht dazu bereit, sich zu äussern. «Die Opfer, mit denen ich Kontakt hatte, haben meist gleich reagiert. Sie wollen anonym bleiben und mit uns nur über private Nachrichten kommunizieren», sagt Allison.

Es gebe aber auch Fälle, die ihnen Hoffnung machen: «Vor rund zehn Tagen hat ein erstes Opfer gemeinsam mit seiner Mutter Beschwerde bei der Polizei in Frankreich eingereicht.»

(qll)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • H.Ger, am 28.01.2017 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Intimus

    Es ist nicht zu Entschuldigen aber das sind keine Männer sondern Saukerle

    einklappen einklappen
  • Philipp am 28.01.2017 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum?

    Warum überhaupt Nacktfotos von sich selber machen/machen lassen? Wenn keine solche fotos existieren, können sie auch nicht weitergegeben werden!

    einklappen einklappen
  • carmen diaz am 28.01.2017 20:31 Report Diesen Beitrag melden

    als wenn das irgend etwas nutzen...

    ...würde. sorry aber den aufwand kann man sich sparen, er ist sinnlos. wenn es im netz ist, ist es im netz. wer von sich nacktfotos macht und sie elektronisch weiter gibt, dem ist einfach generell nicht mehr zu helfen und er sollte entmündigt werden...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nimms Leicht am 29.01.2017 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Opfer der eigenen Wertvorstellung

    Gar nicht erst Nacktheit zu einer schützenswerten Sache machen und gelassen darüber hinweg sehen. Wer sich noch jeden Tag darüber aufregt und versucht es zu verhindern, steigert den Wert von Nacktbildern und stiehlt sich selbst ein gutes Stück Lebensqualität.

  • G.K am 29.01.2017 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich kann nur eins dazu sagen....

    habe kein Facebook! Bin Überglücklich damit. Kann es nur jedem empfehlen!

    • Der Denker am 29.01.2017 12:51 Report Diesen Beitrag melden

      Nachdenken

      Du brauchst nicht auf Facebook zu sein. Es reicht, wenn Dein Foto darauf geteilt wird.

    • G.K am 29.01.2017 15:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Der Denker

      Von mir gibts auch keine Nacktfotos, ich hab schon oft gesagt, dass wenn man, mein Bild (Gruppen oder Familien Fotos) hineinstellt, mich vorher fragt. Wenn das nicht der Fall ist, kann ich sehr gut ausrasten, mich kennt jeder in meinem Umfeld.

    einklappen einklappen
  • Meierisli am 29.01.2017 10:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es wird verharmlost

    Kenne seit kurzem einen Mann, nett und freundlich, zuvorkommend und liebenswürdig. Nun habe ich erfahren, dass genau dieser Mann heimlich schlimme Pornografie konsumiert und dies schönredet nachdem er aufgeflogen ist.

    • Wirkung am 29.01.2017 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Meierisli

      Liebs Maieriesli und ihr Profilbild im Bikini im Pool ist auch nicht ohne... Manche wissen einfach auch nicht wie sie wirken....

    einklappen einklappen
  • Grunz am 29.01.2017 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    viel Interessanter wäre

    Wie kommt man in diese Gruppen? ;-)

    • tomi am 29.01.2017 11:30 Report Diesen Beitrag melden

      Danke

      Für den erfrischenden und lustigen Kommentar bei diesen ganzen mimimi-leuten hier die das ganze als tragödie hinstellen.

    einklappen einklappen
  • rollf am 29.01.2017 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man Nacktfotos

    Von sich verschickt muss man auch damit rechnen das sie im Internet landen und muss mental damit fertig werden. Vielleicht verkauft oder verschenkt man sein altes natel oder pc ohne daran gedacht zu haben die fotos DEFINITIV zu löschen(ist gar nicht so einfach) und gibt dann dem exfreund die schuld. Die Facebook-aktion wird völlig wirkungslos sein. Zudem haben die nichts schlaueres zu tun als polizei zu spielen und sich in fremde angelegenheiten reinzumischen?

    • peter am 29.01.2017 10:39 Report Diesen Beitrag melden

      Hat was

      Erinnert mich an die leute, welche genau mit 120 kmh permanent auf der linken spur fahren nach dem motto der ich fahre 120 und der hinter mir darf auch nicht schneller. Kleine hobby-polizisten.

    einklappen einklappen