Bread Beer

06. November 2017 05:48; Akt: 06.11.2017 16:55 Print

Thurgauer brauen Bier aus altem Brot

Kampf gegen Food-Waste: Aus altem Brot, das sonst im Abfall landet, wird Bier. Mit seinem Bread Beer hat ein Thurgauer Jungunternehmen grossen Erfolg.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Daten, die in der Bäckerei-Branche kursieren, schockieren: Jedes dritte Brot bleibt am Abend übrig. Damit das überschüssige Brot nicht im Müll landet, kämpft das Jungunternehmen Damn Good Food & Beverages AG aus Weinfelden mit einer innovativen Idee gegen die Lebensmittelverschwendung an: Es macht kurzerhand aus altem Brot Bier.

Umfrage
Würden Sie ein Bread Beer trinken?

«Für hundert Liter Bier brauchen wir rund acht Kilo Brot», sagt Geschäftsleiter Dominic Meyerhans gegenüber dem «SRF Regionaljournal Ostschweiz». Meyerhans ist gleichzeitig Chef der traditionsreichen Müllerei Meyerhans, die es bereits seit über 200 Jahren gibt.

Businessplan auf Serviette

Die Idee eines Bieres aus unverkauftem Brot entstand an einer Branchenveranstaltung im Juni letzten Jahres. Die vier Gründerväter des Bread Beer waren sich einig, dass eine Lösung für eine grosse Herausforderung in der Branche gefunden werden muss: Zum einen wünschen die Konsumenten eine grosse Auswahl an frischem Brot bis Ladenschluss, zum anderen soll Food-Waste vermieden werden. «Bereits beim Mittagessen war ein erster Businessplan auf die Papierserviette gekritzelt», so Meyerhans gegenüber 20 Minuten.

Die Entstehungsgeschichte des Bread Beer. (Video: Bread Beer)

Brotbrösmeli ersetzen einen Drittel des Braumalzes

Doch wie entsteht das Bier? Meyerhans: «Unverbrauchtes Brot, das wir aus Bäckereien in der ganzen Schweiz erhalten, wird getrocknet, verkleinert und zu Brotbrösmeli verarbeitet.» In der Brauerei Locher in Appenzell werden diese mit Wasser, Hefe, Hopfen und Gerstenmalz zu Bier. Im Brauprozess wird ein Drittel des Malzes durch Brotbrösmeli ersetzt. Am Anfang war das gar nicht so einfach, da die Brösmeli den Bottich verstopften. «Das haben wir aber inzwischen gelöst», so der Geschäftsleiter.

Das Resultat sei ein bernsteinfarbenes, süffiges und geschmackvolles Spezialbier. «Gebraut wird es mit Brot, das Schweizer Handwerksbäcker auf traditionelle Weise hergestellt haben. Das ist gut fürs Bier, denn das Brot enthält viele einzigartige Aromen, die sich während der Teigreifung und im Ofen entwickelt haben», so Meyerhans.

Ein Geschäft für Herz und Seele

Das neue Produkt ist erfolgreich. Seit der Lancierung Ende April 2017 konnte die AG über 300 Verkaufsstellen gewinnen. Man muss laut Meyerhans aber ganz klar sehen: Im Vergleich zum Müllerei-Geschäft ist es immer noch ein kleines Geschäft. Bisher sei das «tami gute» Bread Beer das erste Produkt der Firma Damn Good Food & Beverages AG. Die Gründerväter haben aber noch zahlreiche weitere Produktideen.

Wo genau es das Bier zu kaufen gibt, sehen Sie hier. Die Preisfestlegung liegt in der Verantwortung der Endverkäufer. Neuigkeiten zum Bread Beer finden Sie auch auf der Facebook-Seite der Firma.

(lad)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Typhoeus am 06.11.2017 06:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt genial.

    Man muss es einfach probieren.

  • Erich Finschi am 06.11.2017 06:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bread-Bier

    Das Bier habe ich schon probiert in Uster in einem Restaurant. Schmeckt sehr gut.

  • M.R am 06.11.2017 06:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bier Idee

    Appenzeller brauen Bier nicht Thurgauer die hatten die Idee und fanden bei Locher den Brauer.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • biene am 07.11.2017 22:05 Report Diesen Beitrag melden

    In Tälern

    nichts neues ! in den 40ihgern ! in den Täler war das auch gang un gäbe !sogar die kinder bekam Kartoffeln dass nonno sein Brotdrunk fabrizieren konnte !

  • Global Bier Kenner HTM am 07.11.2017 00:02 Report Diesen Beitrag melden

    Kosten Nutzen?

    Was für ein Witz Bier besteht aus 95% Wasser Hopfen Malz und Korn Import Bulgarien Ungarn Deutschland sogar die Braunglas Flaschen kommen nicht von der Schweiz,sogar die Braumeiter werden Importiert?Da stellt suche die Frage ?Besser wir würden Biere importieren ,so könnten wir unsere Wasserspeicher schonen der Umwelt zu Liebe

  • Marc am 06.11.2017 20:21 Report Diesen Beitrag melden

    Neue Idee?

    Neue Idee! Gibt's schon lange.

  • r.r. am 06.11.2017 13:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ....

    Sehr gute Idee...! Wenn man bedenkt, wieviel Brot täglich übrig bleibt und im Müll landet...!Aber nicht neu...gibt es in England schon länger...

  • Spezli am 06.11.2017 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht neu erfunden

    Habe erst in den USA ein solches Bier probieren dürfen und es hat gemundet, aber neu ist diese Idee leider nicht, aber gut gibt es dies nun auch in der CH freu mich schon.

    • Ich wieder am 06.11.2017 13:56 Report Diesen Beitrag melden

      Kvass

      Gibts schon vermutlich länger als das Hopfenbier, siehe unter "Kvass" - also "erfunden" ist leicht hoch gegriffen

    • Peter am 06.11.2017 14:07 Report Diesen Beitrag melden

      wer sagt was von neu?

      Hat ja auch nirgends jemand gesagt, dass dies eine neue Erfindung sein?

    einklappen einklappen