Staatsanwaltschaft Stuttgart

05. Dezember 2017 19:24; Akt: 05.12.2017 19:25 Print

Gotthard-Raser soll in Deutschland hinter Gitter

von Marco Lüssi - Ein Deutscher wurde in Abwesenheit zu einem Jahr Haft verurteilt, weil er durch die Schweiz raste. Jetzt ist ein erster Schritt getan, dass er die Strafe in der Heimat absitzen muss.

storybild

Der Raser wagte gefährliche Überholmanöver: Ein Auto fährt im Gotthardtunnel. (Symbolbild) (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen eines Raser-Exzesses in der Schweiz wurde der Deutsche Christian R.* (42) im Februar dieses Jahres von einem Gericht in Lugano zu einer Freiheitsstrafe von 30 Monaten verurteilt – 12 Monate davon waren unbedingt zu verbüssen.

Umfrage
Finden Sie es richtig, dass Christian R. die Strafe in Deutschland absitzen soll?

Die Verurteilung geht auf einen Vorfall im Sommer 2014 zurück: Mit seinem BMW Z4 war R. mit bis zu 200 km/h über die Autobahn A2 gerast und hatte dabei im Gotthard-Strassentunnel zehnmal überholt. Beim Prozess im Tessin war der deutsche Temposünder nicht anwesend, sondern hielt sich wieder in seiner Heimat im deutschen Bundesland Baden-Württemberg auf.

Sportwagen wurde beschlagnahmt

Deutschland liefert keine eigenen Staatsbürger aus. Es bestand also die Möglichkeit, dass das Urteil aus dem Tessin keine Folgen für R. hat und er die Strafe nie absitzen muss. Dass sein BMW konfisziert wurde und er nicht mehr in die Schweiz würde einreisen können, wären dann für ihn die einzigen Konsequenzen geblieben.

Zum «Blick» sagte R. über seine Raserfahrt: «Ich bin durchgebolzt wie eine Affe.» Doch das Urteil aus dem Tessin interessiere ihn nicht. Dass er nicht mehr in die Schweiz einreisen könne, sei ihm egal. «Ich habe in der Schweiz schon alles gesehen, da brauche ich nicht mehr hinzufahren.»


Staatsanwaltschaft Stuttgart will R. in Deutschland inhaftieren


Um zu verhindern, dass R. der Haftstrafe tatsächlich entgehen kann, hat das Schweizer Bundesamt für Justiz im Mai beim Justizministerium in Baden-Württemberg ein Ersuchen um Vollstreckung der Freiheitsstrafe gestellt:
R. solle sein Jahr hinter Gittern in Deutschland absitzen.

Zu prüfen hatte dieses Ersuchen als Erstes die Staatsanwaltschaft Stuttgart. Diese hat nun im Fall eine Entscheidung gefällt, wie der Erste Staatsanwalt Jan Holzner am Dienstag auf Anfrage mitteilt: «Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat inzwischen beim Landgericht Stuttgart beantragt, die Vollstreckung aus dem Urteil des Geschworenengerichts des Kantons Tessin vom 20. Februar 2017 insoweit für zulässig und in Deutschland für vollstreckbar zu erklären, als gegen den Verurteilten eine unbedingte Freiheitsstrafe von 12 Monaten ausgesprochen wurde, und eine Freiheitsstrafe von einem Jahr festzusetzen.»

Jetzt liegt der Fall beim Landgericht Stuttgart

Hierbei sei die in der Schweiz erlittene Untersuchungshaft in dieser Sache auf die in Deutschland zu vollstreckende Strafe anzurechnen. Dass R. in Deutschland für seinen Raser-Exzess in der Schweiz büssen muss, ist jedoch weiterhin noch nicht sicher: Als Nächstes muss nun das Landgericht Stuttgart über den Antrag der Staatsanwaltschaft befinden. Mit einem Entscheid sei erst im nächsten Jahr zu rechnen, heisst es beim Gericht.

*Name der Redaktion bekannt

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mirci am 05.12.2017 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gerechtigkeit

    Finde ich sehr gut,der soll seine Strafe absitzen!!!

    einklappen einklappen
  • Mike am 05.12.2017 14:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so rein damit

    Recht so!! Hoffentlich sehr lange. Mit 200 km/h das ist vorsätzliche Tötung. Da kommen Familien von den Ferien heim oder wollen in die Ferien. Und solche Leute können alles zerstören. Zum Glück gab es kein Unfall

    einklappen einklappen
  • René am 05.12.2017 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    auch Umgekehrt

    Er soll seine Strafe in Deutschland absitzen . Genauso sollten aber auch Schweizer Raser die in Deutschland verurteilt werden ihre Strafe in der Schweiz absitzen .

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rüdi am 06.12.2017 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    Raser

    Für solche Raser , Auto weg,Billet für immer weg. Und Strafvollzug gleich dort wo Sie die Tat begangen haben! 1 Jahr ist viel zu milde.

  • Bruno 23 am 06.12.2017 07:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Niemals in Knast

    Das tragische ist, dass der nie und nimmer in D in den Knast geht ! Wetten ?

  • Rico S am 06.12.2017 07:02 Report Diesen Beitrag melden

    Nur was es in D dafür gäbe

    Finde ich lachhaft. Wäre ich Deutschland, würde ich nicht mehr Strafe vollstrecken, als es in Deutschland für die gleiche Tat gegeben hätte. Man muss die Schweiz bei ihren irrsinnigen "Raserstrafen" nicht noch unterstützen.

    • chris am 06.12.2017 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rico S

      sorry aber mit 200kmh und dazu im Gothard mehrfach überholen... für sowas kann die Strafe nicht hoch genug sein! Mich nerven diese deutschen Raser auf unseren Autobahnen eh gewaltig!! wenn die schon das Gefühl haben, sie können hier machen was sie wollen, müssen sie auch nach unseren Gesetzten bestraft werden! Denn das werden wir auch.

    einklappen einklappen
  • Domenico Francaviglia am 05.12.2017 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ......

    An die ganzen Herrschaften aus der Schweiz... Wie wäre es wenn Ihr künftig auch Schweizer Strafen für Falschparken oder zu schnell unterwegs in D bekommen würdet? In D wurde kurz vor Basel auch ein Schweizer mit ca 280kmh geblitzt und angehalten. Strafe 600 Euro. in der Schweiz würde er anderst belangt werden. Also alle mal cool bleiben

    • Monikkkkka am 06.12.2017 13:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Domenico Francaviglia

      Bezweifle das der, der drin sass ein Schweizer war. Aber ich bin durchaus dafür das alle Schweizer in Deutschland die Strafen vom eigenen Land zahlen sollen! Ob echter Schweizer( ca 2%) oder alle anderen Nationalitäten (ca 98%) mit CH Nummern sollten die Buusen von CH bezahlen.

    • Cyrano1 am 06.12.2017 13:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Domenico Francaviglia

      wer gab ihm die straffe von 600 euro und lies ihn wieder ziehen? handeln müsste da deutschland.

    • Rene G. am 06.12.2017 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Cyrano1

      das schon Quark ...

    einklappen einklappen
  • Teleboy am 05.12.2017 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    ....

    Oft sind es Menschen, der immer gleichen Automarke! Da sollte mal durchgegriffen werden!

    • tronicson am 06.12.2017 14:16 Report Diesen Beitrag melden

      @Teleboy

      Nicht ganz, meistens sind es Menschen die ein Auto fahren mit unsinnig viel Leistung! Da sollte mal durchgegriffen werden!

    einklappen einklappen