Tamedia-Umfrage

12. Oktober 2018 05:32; Akt: 12.10.2018 05:32 Print

67 Prozent befürworten Sozialdetektiv-Gesetz

Das Referendumskomitee kämpft derzeit mit publikumswirksamen Aktionen gegen die «masslose» Überwachung. Die Bürger stehen aber hinter dem Gesetz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die gesetzliche Grundlage für die Überwachung von Sozialversicherten, die bei Verdacht auf Missbrauch Observationen zulassen will, ist bei den Stimmberechtigten laut der Tamedia-Umfrage derzeit unbestritten: 67 Prozent sprechen sich dafür aus, 30 Prozent sind dagegen. Keine Angabe zu ihren Stimmabsichten machten drei Prozent der Befragten.

Nur die Wählerschaft der SP (61 Prozent Nein) sowie die Anhänger der Grünen (59 Prozent Nein) sind gegen das Gesetz. Die grösste Zustimmung zur Überwachung von Versicherten gibt es in der SVP-Wählerschaft mit 87 Prozent Ja-Anteil. Danach folgen FDP-Wähler (81 Prozent Ja) und CVP-Anhänger (73 Prozent Ja).

Männer sind eher für Überwachung als Frauen

Einen Unterschied gibt es laut Umfrage bei den Geschlechtern: Männer unterstützen das Gesetz mit 70 Prozent Ja-Anteil stärker als die Frauen mit 63 Prozent Ja-Anteil. Die Befürworter nennen als wichtigstes Argument für das Gesetz, dass eine effektive Missbrauchsbekämpfung im Sinne der ehrlichen Versicherten sei. Das häufigste Argument bei den Gegnern ist indes, dass das Gesetz die Privatsphäre von allen Bürgern verletze und eine Gefahr für den Rechtsstaat sei.

Das Gesetz zur Überwachung von Versicherten kommt zur Abstimmung, weil ein Bürgerkomitee das Referendum ergriffen hat. Das Gesetz erlaubt, dass Sozialversicherte mit Bild- und Tonaufzeichnungen sowie mit Standortbestimmungstechnik observiert werden können, wenn ein Verdacht auf Missbrauch besteht. Das gilt für die Invaliden-, Kranken-, Unfall- und Arbeitslosenversicherung sowie für die AHV.

Zur Umfrage
14'513 Personen aus der ganzen Schweiz haben zwischen dem 8. und dem 9. Oktober 2018 online an der zweiten Welle der Tamedia-Abstimmungsumfrage zu den eidgenössischen Vorlagen vom 25. November teilgenommen. Die Befragungen werden in Zusammenarbeit mit der LeeWas GmbH der Politikwissenschaftler Lucas Leemann und Fabio Wasserfallen durchgeführt. Sie gewichten die Umfragedaten nach demografischen, geografischen und politischen Variablen. Der Fehlerbereich liegt bei 1,4 Prozentpunkten. Weitere Informationen zu den Tamedia-Umfragen gibts hier.

(pam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tttk am 12.10.2018 06:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer staatliche Leistungen in Anspruch nehmen will

    Wer staatliche Leistungen in Anspruch nehmen will, der soll auch mithelfen abzuklären, ob dafür Berechtigung gegeben ist. Denn schlussendlich zahlen wie dafür mit unseren Struern.

    einklappen einklappen
  • h, ben am 12.10.2018 05:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    soll bleiben so

    nur diejenigen wo betrügen sind doch nicht dafür, dass versicherungen nicht überwachen dürfen. wer ehrlich ist, dem blüht auch nix. solche kontrollen sollten mehr durchgeführt werden

    einklappen einklappen
  • Susi am 12.10.2018 06:00 Report Diesen Beitrag melden

    Auf jeden Fall JA!!

    Logisch, die welche etwas zu verbergen haben sagen nein!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Der Unangenehme am 13.10.2018 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nur folgedes

    Wer sein ja zu dieser mit "Ich habe nichts zu verbergen" begründet, soll gefälligst sofort seine sensiblen Daten für absolut jeden zugänglich machen. inklusive Konto, Kreditkartendaten und Pins. DANN würdet ihr auch wirklich zu eurem Argument stehen. Wer das nicht tut, ist nur ein mieser Heuchler.

  • Friedensrichter am 13.10.2018 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    Gesetz ist nur für Versicherungen

    Dieses Gesetz hilft nur einem und das sind die Versicherungen. Es führt weder zu mehr Gerechtigkeit noch hilft es denen welche eine Rente verdient hätten. Vor dem Gesetz sind alle gleich also sollen alle gleich behandelt werden und nur Richter dürfen eine Observation bewilligen! Die Versicherungslobby versucht einen Sonderstatus zu erwirken.

  • Das Bewusstsein vom Unbewusstsein am 13.10.2018 02:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lügen wir

    Das wir Menschen korrekt sind ist eine Wunschvorstellung wir lügen täglichen uns an andere an. Krankenkassen dort geht es noch um mehr als um Geld . Geld regiert die Krankenkassen und die Geldeintreiber

  • Logos am 13.10.2018 01:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Logo

    Logisch ist was Sinn macht Unsinn machen Politik und Krankenkassen

  • Der Freiwillige am 13.10.2018 01:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die sagen auch Nein

    Leider glauben wir der Politik an Lobbyisten Werbung usw. Wenn ihr die Krankenkassen fragt ob man sie Beobachten darf wi IV KK Rav Suva Militär Banken Arbeitgeber Poltik usw zu 100% sagen die Nei Nein nein