Heikles Rangieren

03. Dezember 2017 10:46; Akt: 03.12.2017 10:51 Print

Bei Entgleisungen ist meist der Mensch schuld

Neue Daten des Bundesamtes für Verkehr zeigen: Die meisten Entgleisungen von Zügen passieren beim Rangieren. Seit 2010 sind über 600 Fälle bekannt.

Bildstrecke im Grossformat »
Ein entgleister Zug hat am späten Mittwochnachmittag, 29.11.2017, im Feierabendverkehr den Basler Bahnhof SBB lahmgelegt. Ein Signalmast wurde an eine Stromleitung gedrückt, was einen Kurzschluss auslöste. Aufgleisung des Unfallzugs: Ein Schienenkran im Einsatz beim Bahnhof Basel. Weil die Kapazitäten im Bahnhof Basel SBB nach der Entgleisung beschränkt waren, fielen diverse Züge aus oder fuhren mit Verspätungen. Die SBB wickelte den Bahnverkehr von und nach Basel nach einem Ersatzkonzept ab. Die Entgleisung sorgte für ein Pendlerchaos. Die Ursache der Entgleisung ist noch unklar. Oft geschehe eine Entgleisung beim Rangieren, also wenn leere Züge weggestellt oder zum Abfahrtsort bewegt werden, schreibt die «Sonntagszeitung». Das zeige eine Auswertung von Daten des Bundesamts für Verkehr. Seit 2010 seien über 600 Züge oder Wagen beim Rangieren entgleist – davon 50 Reisezüge. Rangierunfälle sind keine Seltenheit. Seit 2010 gab es mehr als 600. So beispielsweise auch im Bahnhof Andermatt am 11. September 2017. 33 Menschen wurden verletzt, darunter 18 Jugendliche. Von den weiteren 15 Verletzten stammen 13 aus der Schweiz und zwei aus den Niederlanden. Die meisten zogen sich kleinere Verletzungen wie Prellungen und Schürfungen zu. Lebensbedrohlich verletzt wurde niemand. Der Vorfall hatte sich kurz vor Mittag ereignet. Ein Regionalzug fuhr von Disentis in den Bahnhof Andermatt ein. Derselbe Zug sollte etwas später, um 11.28 Uhr, wieder zurück nach Disentis fahren. Dafür aber hätte die Lokomotive über ein Parallelgleis vom hinteren Ende zum vorderen Ende des Zuges geführt werden sollen. Die Lokomotive wich dann aber nicht wie vorgesehen auf das Parallelgleis aus, sondern prallte retour gegen die Zugkomposition, von der sie kurz zuvor gelöst worden war. Ein weiterer Rangierunfall: Bei Rangierarbeiten im Bahnhof Hammer in Olten sind am 4. Juli 2017 fünf Güterwagen entgleist. Ein Bahnarbeiter wurde verletzt

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein ICE der Deutschen Bahn ist am Mittwochnachmittag bei der Einfahrt in den Bahnhof Basel SBB entgleist. Dies sorgte für grössere Unterbrüche und ein Pendlerchaos. Die Ursache wird derzeit von der Sicherheitsuntersuchungsstelle Sust abgeklärt.


So wurde der Unfallzug in Basel aufgegleist. (Video: Tamedia/David Frische/SDA)

Oft geschehe eine Entgleisung beim Rangieren, also wenn leere Züge weggestellt oder zum Abfahrtsort bewegt werden, schreibt die «Sonntagszeitung». Das zeige eine Auswertung von Daten des Bundesamts für Verkehr. Seit 2010 seien über 600 Züge oder Wagen beim Rangieren entgleist — davon 50 Reisezüge.

Bahnpersonal meist verantwortlich

Wie die «Sonntagszeitung» weiter berichtet, sind Entgleisungen primär auf Fehler des Bahnpersonals zurückzuführen. Ursache könne beispielsweise eine falsch eingestellte Weiche sein, aber auch, dass Rangierfahrten schlechter gesichert und überwacht werden als Zugfahrten mit Passagieren oder Gütern.

Verantwortlich für Entgleisungen beim Rangieren seien oft auch Lokführer. Immer wieder würden diese ein Stop-Signal übersehen, etwa in abgesperrten Rangierbereichen, bei Bahnhaltestellen oder auf offener Strecke.


(jen)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pedro am 03.12.2017 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Personal

    Es ist Logisch , das Personal muss ja nach Experten u. Verantwortlichen Schuld sein. Haben aber genau Diese sich schon gefragt warum? Hektik, Zeitdruck, Funkempfang usw. haben grossen Einfluss für solche Vorkommnisse.

    einklappen einklappen
  • Joël am 03.12.2017 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Rangierfahrt

    Die Daten des BAV mögen stimmen, nur wurde dieser ICE in Basel nicht rangiert, was die ganze Thematik irrelevant macht. Interessant wäre, wie viele Zugfahrten aufgrund von menschlichem Versagen entgleisen.

    einklappen einklappen
  • Urs am 03.12.2017 11:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder so eine Irreführung

    Genau und wenn ein Schienenbruch stattfindet , wird natürlich nicht thematisiert. Immer sind es die anderen! Entgleisung hat viele Namen, nicht nur Mensch! Danke für die Irreführung der Menschen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tom am 04.12.2017 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn...

    ...Fahrweg beobachten und nach einem schrägen Zwerg ist unmittelbar mit Halt zu rechnen.

  • marko 32 am 04.12.2017 07:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider

    Das kann sein

  • Norbi am 04.12.2017 05:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lokführer bei der BLS

    Logo wenn ich als Lokführer keine Pause mehr habe: In 26 Minuten nach 5h Fahren darf ich aufs WC. In diesen 26 Minuten soll die Notdurft verrichtet werden, zum Sandwichladen gelaufen werden, Hände gewaschen werden, Essen und wieder aufs Perron zum nächsten Zug. Man beachte die Wegzeit im Bahnhof Bern Gleis 13 zum Gleis 1 (Min 4 Minuten, Führerstand/ Führerstand): Dann bin ich wieder 3:59 am Fahren. 6 Tage bei extremen Nachtdiensten/ Frühdiensten, 2 Tagen Frei. Vor dem Frei um 23:30 Feierabend, nach dem Frei 9:30 Wieder da...

    • Jazzco am 04.12.2017 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Norbi

      Hoffentlich verdienen Sie gut!

    • DRIVER I am 04.12.2017 09:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Norbi

      Ja das kenne ich auch. Sicherheit ist für uns das Wichtigste! Widerliche Führngsetage!

    • Rolf baumann am 07.12.2017 00:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Norbi

      Wechsle doch den Job wenn du dem enormen Druck nicht gewachsen bist um zB bei der Wendezeit in Biel, Thun etc aufs Klo zu gehen.... andere Berufe haben es genau so stressig, heul nicht rum

    einklappen einklappen
  • Ing am 03.12.2017 23:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Menschlicher Versagen

    Es ist IMMER menschliches Versagen. Die ganze Technik wurde durch Menschenhand erschaffen. Fehler bereits bei der Entwicklung, in der Fertigung, mangelnde Wartung oder falsche Bedienung. Es läuft alles aufs selbe raus wenn man ehrlich ist.

  • Kirkegaard am 03.12.2017 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entgleisung

    Echt? Beim Entgleisen sind vor allem Menschen beteiligt? Man lernt doch nie aus. :)

    • Peter Kuederli am 03.12.2017 23:55 Report Diesen Beitrag melden

      Kraftprotze

      @Kirkegaard.. Ja ja so ist es, wenn niemand gerade aufpasst, heben sie zu Zweit die Wagen an und werfen sie von den Schienen runter.

    einklappen einklappen