Ein Herz für Tiere

13. Oktober 2017 14:19; Akt: 13.10.2017 15:37 Print

Mein Büsi ist krank – darf ich im Job fehlen?

von D. Krähenbühl - Was tun, wenn Hund, Katze oder Hamster krank werden? Arbeitgeber sollten betroffenen Tierhaltern freigeben, finden Tierschützer.

Bildstrecke im Grossformat »
Der Hamster ist krank geworden und liegt nur noch wie ein Häufchen Elend im Käfig. Die Katze hustet, röchelt und leidet an Atemnot. Der Hund verletzt sich beim Morgenspaziergang an der Pfote. Was tun, wenn das geliebte Haustier krank wird oder sich verletzt, man aber zur Arbeit muss? In den Schweizer Haushalten leben etwa 1,7 Millionen Katzen, über eine halbe Million Hunde und rund eine Million Vögel, Nager oder Hasen. «Viele Tierhalter wissen nicht, wie sie sich bei Erkrankungen ihrer Tiere verhalten sollen: sich krank melden, auf das Verständnis des Chefs hoffen oder trotzdem arbeiten gehen?», sagt Antoine F. Goetschel, Präsident des Vereins Global Animal Law. Gemäss der Stiftung Tier im Recht ist es bereits jetzt schon möglich, der Arbeitsstelle bezahlt fernzubleiben, «wenn ein Tier notfallmässig medizinisch versorgt werden muss und diese Leistung nicht an Drittpersonen delegiert werden kann», sagt Sprecherin Stefanie Frei. Sie beruft sich dabei aufs Tierschutzgesetz und die Tierschutzverordnung. «Die Rechtslage ist durchaus mit der Pflege eines kranken Kindes vergleichbar.» Nadja Brodmann, Co-Leiterin vom Zürcher Tierschutz, stimmt ihr zu: «Wenn es dem Besitzer nicht möglich ist, sich in der Freizeit um erkrankte Haustiere zu kümmern, muss der Arbeitgeber der angestellten Person frei geben.» Julie Stillhart von der Stiftung Vier Pfoten: «Tiere werden erfreulicherweise zunehmend als vollwertige Familienmitglieder angesehen. Werden sie krank, kann das für die Besitzer emotional belastend sein, was sie auch in ihrer Arbeit einschränken kann.» Entsprechend sei es auch im Interesse des Arbeitgebers, Verständnis und Kulanz zu zeigen. Der Arbeit fernbleiben, weil der Hamster oder das Büsi krank ist? «Das ist in Ordnung, sofern der Arbeitnehmer die Stunden an einem anderen Tag kompensiert», sagt Daniella Lützelschwab, Arbeitsmarktexpertin des Schweizerischen Arbeitgeberverbands. Dem Schweizerischen Gewerbeverband sind keine Fälle oder Firmen bekannt, die bezahlte Urlaubstage vorsehen. «Es ist eine Stärke der Schweizer Gesellschaft, dass solche Fälle lösungsorientiert angegangen werden und nicht zu unverhältnismässigen Gerichtsfällen hochgespielt werden», sagt Direktor Hans-Ulrich Bigler. Dass sich der Gang vor Gericht unter Umständen lohnen kann, zeigt ein Urteil aus Italien: In Rom zog eine Frau ihren Arbeitgeber vor Gericht, weil sie sich um ihren Hund kümmern musste und daher nicht zur Arbeit erscheinen konnte – und bekam recht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Hamster ist krank geworden und liegt nur noch wie ein Häufchen Elend im Käfig. Die Katze hustet, röchelt und leidet an Atemnot. Der Hund verletzt sich beim Morgenspaziergang an der Pfote. Was tun, wenn das geliebte Haustier krank wird oder sich verletzt, man aber zur Arbeit muss? Gerade wenn man single ist und sich niemand sonst um das Tier kümmern kann?

Umfrage
Sollen Arbeitnehmer frei erhalten, wenn ihre Haustiere krank werden?

«Viele Tierhalter wissen nicht, wie sie sich in solchen Situationen verhalten sollen: sich krank melden, auf das Verständnis des Chefs hoffen oder trotzdem arbeiten gehen?», sagt Antoine F. Goetschel, Präsident des Vereins Global Animal Law. Viele befürchteten, von ihren Vorgesetzten nicht ernst genommen zu werden – nicht selten zu Recht. In einzelnen Unternehmen würde ein Klima der Kaltherzigkeit zelebriert.

Arbeitnehmer sollten sich aber um ihre kranken Haustiere kümmern dürfen, ohne finanzielle Einbussen in Kauf nehmen zu müssen, sagt Goetschel. Die Arbeitgeber müssten ihre Haltung ändern. «Es kann nicht sein, dass die Interessen des Arbeitgebers immer höher zu gewichten sei als die des Tierhalters und des Tieres.» Arbeitnehmer, die sich von ihren Chefs in diesem Punkte verstanden fühlten, würden wohl wieder bessere Leistungen bringen.

Sind Sie schon mal zu Hause geblieben, weil ihr Haustier krank war? Und wie hat Ihr Arbeitgeber reagiert? Erzählen Sie es uns.

«Arbeitgeber muss der angestellten Person frei geben»

Dabei ist es gemäss der Stiftung Tier im Recht (TIR) bereits jetzt schon möglich, der Arbeitsstelle bezahlt fernzubleiben, «wenn ein Tier notfallmässig medizinisch versorgt werden muss und diese Leistung nicht an Drittpersonen delegiert werden kann», sagt die rechtswissenschaftliche Mitarbeiterin von TIR, Stefanie Frei. Sie beruft sich dabei auf das Obligationenrecht, das Tierschutzgesetz und die Tierschutzverordnung.

«Der Arbeitnehmer hat dann das Recht, der Arbeit für eine begrenzte Zeit fernzubleiben, wenn die Erfüllung einer Gesetzespflicht dies erforderlich macht», sagt Frei. Nadja Brodmann, Co-Leiterin vom Zürcher Tierschutz, stimmt ihr zu: «Wenn es dem Besitzer nicht möglich ist, sich in der Freizeit um erkrankte Haustiere zu kümmern, muss der Arbeitgeber der angestellten Person frei geben.»

Im Normalfall würden einige Stunden genügen, um das Tier zum Tierarzt oder ins Tierspital zu bringen oder eine private Pflegeperson zu organisieren. «Wie viel bezahlte Arbeitszeit zusteht, ist abhängig vom Schweregrad der Erkrankung des Tieres und von der privaten Situation des Arbeitnehmenden», sagt Brodmann. Es gehe dabei nicht um Urlaub, sondern um die nötige Zeit, um die Behandlung und Pflege und damit die Gesundung der Heimtiere sicherzustellen.

Gemäss Rechtsanwalt Goetschel hätte die Durchsetzung dieser Forderung durchaus Chancen vor Gericht. Auch die Stiftung Tier im Recht findet, man könne darüber diskutieren, ob die erlaubte und bezahlte Abwesenheit wegen eines Tierpflegefalls expliziter ins Gesetz verankert werden soll.

«Wegen krankem Tier in der Arbeit eingeschränkt»

Zu berücksichtigen ist laut Julie Stillhart von der Stiftung Vier Pfoten auch, wie wichtig Haustiere für viele Menschen sind – gerade in einer Gesellschaft, in der es immer mehr Single-Haushalte gibt. In den Schweizer Haushalten leben etwa 1,7 Millionen Katzen, über eine halbe Million Hunde und rund eine Million Vögel, Nager oder Hasen. Stillhart: «Tiere werden erfreulicherweise zunehmend als vollwertige Familienmitglieder angesehen. Werden sie krank, kann das für die Besitzer emotional belastend sein, was sie auch in ihrer Arbeit einschränken kann.» Entsprechend sei es auch im Interesse des Arbeitgebers, Verständnis und Kulanz zu zeigen. «Ich würde es sehr begrüssen, wenn sich Tierhalter ohne Verdienstausfall um ihr krankes Tier kümmern könnten», sagt Stillhart. Es handle sich schliesslich um ein fühlendes und leidensfähiges Geschöpf, das versantwortungsvoll versorgt werden müsse.

«Frei nehmen wegen Tier – nur wenn man Stunden kompensiert»

Der Arbeit fernbleiben, weil der Hamster oder das Büsi krank ist? «Das ist in Ordnung, sofern der Arbeitnehmer die Stunden an einem anderen Tag kompensiert», sagt Daniella Lützelschwab, Arbeitsmarktexpertin des Schweizerischen Arbeitgeberverbands. Falls jedoch die Fehlzeiten nicht aufgeholt werden können, «müsste im Einzelfall geklärt werden, ob eine Verpflichtung zur Lohnfortzahlung besteht».

Dem Schweizerischen Gewerbeverband sind keine Fälle oder Firmen bekannt, die bezahlte Urlaubstage vorsehen. «Es ist eine Stärke der Schweizer Gesellschaft, dass solche Fälle lösungsorientiert angegangen werden und nicht zu unverhältnismässigen Gerichtsfällen hochgespielt werden», sagt Direktor Hans-Ulrich Bigler. Bei Erkrankungen von Tieren zählt man auf die Hilfe von Verwandten, der Familie oder löst den Fall, indem Betroffene im Homeoffice arbeiten können.

Dass sich der Gang vor Gericht unter Umständen lohnen kann, zeigt ein Urteil aus Italien: In Rom zog eine Frau ihren Arbeitgeber vor Gericht, weil sie sich um ihren Hund kümmern musste und daher nicht zur Arbeit erscheinen konnte – und bekam recht. Ihr wurden zwei bezahlte Urlaubstage zugesprochen, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. Die Frau berief sich dabei auf ein Gesetz, in dem eine Strafe von 10’000 Euro oder bis zu einem Jahr Haft bei Missachtung des Tierwohls festgesetzt ist.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mätty am 13.10.2017 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Tier nicht gleich Kind..

    bei aller Tierliebe.......frei bekommen ja, aber bestimmt keine bezahlte Absenz!! Geht's noch?? Ansonsten fehle ich in Zukunft auch, wenn sich meine Hausfliege den Flügel verstaucht hat.....

    einklappen einklappen
  • Ken-Guru am 13.10.2017 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Katzenhalter

    Katzenhalter kriegen nur frei, wenn sie einen Kater haben.

  • Sowas am 13.10.2017 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Triehalter müssen eben frei nehmen

    Gehts noch ich bekomme kaum frei wenn in 20 jahren mal meine Frau wegen einer OP meine Betreuung braucht

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eva am 14.10.2017 23:38 Report Diesen Beitrag melden

    Aufklärung Tierliebhaber sind weniger krank

    An Alle die die befürchten Tierliebhaber nützen die Situation aus möchte ich aufklären weit gefehlt die meisten sind lieb umgänglich treu und fleissig fehlen nur ein paar stunden , nicht Tage ! Da kenne ich Andere die weder Kinder noch Tiere zu betreuen haben und machen blau oder tagelang krank ganz zu schweigen von Sportunfällen in der Freizeit

  • Eva am 14.10.2017 23:25 Report Diesen Beitrag melden

    Brr brr

    Es gibt Tierliebhaber und Andere , bei den Kommentaren die sich lustig darüber machen wenn man Tiere liebt ,befürchte ich die Herzen sind gefroren brr brr

  • Mücke am 14.10.2017 03:37 Report Diesen Beitrag melden

    Notfall

    Meine Schnaken im Schlafzimmer sind noch nicht ganz vollgesogen. Ich muss zu hause bleiben. Sie brauchen das Blut.

  • Delphine Sommer am 14.10.2017 03:34 Report Diesen Beitrag melden

    Rache am Arbeitgeber

    Man kann ja im Job etwas kaputt machen wie zum Beispiel "versehentlich" Kaffee übers Laptop leeren oder ein Dossier im Aktenvernichter zerkleinern, etc, etc, wenn man sich vom Arbeitgeber ungerecht behandelt fühlt. Man braucht nur etwas Phantasie und nicht so brav sein.

    • Chef / Unternehmer am 14.10.2017 10:02 Report Diesen Beitrag melden

      Gehts noch?

      Das ist dumm und kindisch. Machst du das bei mir, fliegst du fristlos. Zusätzlich zeige ich dich an. Einfach so als Tipp. Viele Chefs / Unternehmer kennen sich in der Schweiz. Viel Glück bei der Jobsuche.

    einklappen einklappen
  • Willy Berger am 13.10.2017 21:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wo führt das noch hin

    Wo sind wir angelangt! Es ist ungeheuerlich was sich die Leute vorstellen. Wer nicht zur Arbeit geht wegen seinem Haustier, muss einen oder mehrere Ferientage in Abzug gebracht werden. Tiere werden Menschen bald vorgezogen. So nicht!!

    • Emo am 14.10.2017 21:01 Report Diesen Beitrag melden

      Tiere sind wundervoll

      Nein , es ist viel schlimmer ! Da wir mega versklavt sind und wie Sklaven arbeiten und funktionieren , haben wir viel zu viel zeit investiert in unwichtige Dinge und Seeleweisheit verloren ! Tiere sind wundervoll

    einklappen einklappen