Sinkende Verkaufszahlen

18. Mai 2017 05:43; Akt: 18.05.2017 09:13 Print

Anti-Baby-Pille wird bei Frauen unbeliebt

von B. Zanni - Zahlreiche junge Frauen wie Youtube-Star Dagi Bee schwören öffentlich der Pille ab. Noch nie waren die Absatzzahlen in der Schweiz so tief.

Der deutsche Youtube-Star Dagi Bee erklärt in einem 15-minütigen Video, warum sie die Pille abgesetzt hat.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem 15-minütigen Video schildert der 22-jährige Youtube-Star Dagi Bee das Leiden mit der Antibabypille. Jeden Morgen sei sie mit Kopfschmerzen aufgewacht. «Es gab Tage, an denen es so krass war, dass ich dachte, ich sterbe – die Schmerzen gingen mit keiner Tablette weg», erzählt Dagi Bee, die 3,5 Millionen Abonnenten hat. Zudem sei sie immer extrem launisch und angreifbar gewesen. «Ich war die ganze Zeit auf 180.»

Umfrage
Was halten Sie von der Antibabypille?
14 %
62 %
11 %
13 %
Insgesamt 9051 Teilnehmer

Nach sieben Jahren hatte die 22-Jährige genug. Sie setzte die Pille ab und wechselte auf die Kupferspirale. «Jetzt bin ich richtig entspannt. Mir gehts sehr, sehr gut», so ihr Fazit nach rund drei Monaten ohne Pille. Es sei ja offensichtlich, dass Hormone auf Dauer nicht gut seien. Kopfschüttelnd meint sie: «Wenn man sich überlegt, was man unwissend die letzten siebe Jahre in sich hineingepumpt hat ...»

Sind Sie Teenager und schwanger oder bereits Mutter? Dann melden Sie sich bei uns:

Rekordtief: 14 Prozent weniger Verhütungspillen verkauft

Auch viele andere junge Frauen haben mit der Pille Schluss gemacht und berichten auf zahlreichen Blogs und Youtube-Videos davon. «Dieses kleine Ding ist ein Teufelszeug, kann Krankheiten verursachen und sogar lebensgefährlich sein», schreibt Bloggerin Ann-Christin (29). In ihrem Freundeskreis gebe es kaum noch eine Frau, die hormonell verhüte, berichtet eine Autorin auf dem Online-Portals Ze.tt. «Die Pille ist uns einfach nicht mehr geheuer.» Selina Helena (19) sagt: «Man wird mit Hormonen vollgepumpt.» Seit sie die Pille nicht mehr nehmen, schwärmen die jungen Frauen von einem besseren Lebensgefühl. Sie spüren «eine neue Art der Unbeschwertheit» oder «fühlen sich im Reinen» mit ihrem Körper. Auch hätten sie wieder mehr Lust auf Sex.

Die zunehmend kritische Einstellung der Pille gegenüber schlägt sich auch in den Absatzzahlen nieder. Noch nie wurden in der Schweiz seit der Erfassung so wenig Pillen verkauft wie heute. Laut Interpharma hat die Zahl der verkauften Packungen von Verhütungspillen in der Schweiz seit 2010 um 14 Prozent abgenommen. Der Schweizerische Apothekerverband Pharmasuisse registriert zwischen dem Jahr 2006 und 2016 über 300'000 weniger verkaufte Packungen von Antibabypillen.

Klientinnen wollen natürliche Alternativen

Frauenärzte spüren bei ihren Klientinnen eine wachsende Skepsis gegenüber der Pille. Laut Gynäkologe Florian Davidis fühlen sich einige Frauen durch die Pille «wie in die Wechseljahre katapultiert». Sie klagten aufgrund gewisser Pillen über Hitzewallungen, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen. Aber auch der Fall Céline schrecke sie ab. Die damals 16-Jährige erlitt 2008 nach der Einnahme der Pille eine Lungenembolie.

«Viele junge Mädchen und Frauen löchern mich mit Fragen, wenn es um die Verhütungsmethode geht», sagt Davidis. Sie wollten genau wissen, welche Auswirkungen die Pille auf ihren Hormonhaushalt habe und welche gesundheitlichen Risiken drohten. Er behandle auch zunehmend Klientinnen, die die Pille absetzen wollten.

Viele junge Klientinnen weichen laut Davidis auf natürliche Alternativen aus. Dazu gehöre die Kupferspirale und die symptothermale Methode NFP. Bei dieser beobachten Frauen den Zyklus und ermitteln den Eisprung anhand von Körpersymptomen. Andere nutzen Zyklus-Tracker zur Bestimmung der fruchtbaren Tage. Auch Yamskapseln seien gefragt.

«Bei diesen alternativen Methoden muss man seinen Körper aber sehr gut kennen und die Temperaturmessungen mit grosser Disziplin anwenden», sagt Davidis. Manche junge Frauen könnten sich aber nicht entscheiden und beschränkten sich deshalb auf Kondome. «Wird das Kondom richtig angewendet, ist es mindestens so sicher wie die Pille.»

Mehr Teenie-Schwangerschaften?

Der Verein Mamma begrüsst den Widerstand. «Es ist schön, dass für Frauen auch beim Thema Verhütung die Gesundheit an erster Stelle steht», sagt Vereinspräsident Dominik Müggler. Die Pille könne schwere Nebenwirkungen wie Thrombosen und Embolien haben. «Frauen sollen gesund leben können und sich auch nicht ständig fragen müssen: Wann erwischt es mich?»

Pirmin Müller, Sprecher des Beratungsdienstes Schwanger-Hilfe.ch, dagegen warnt vor einem erhöhten Schwangerschaftsrisiko. «Das Risiko einer Schwangerschaft ist grösser, wenn trotz ausgelebter Sexualität auf die Pille verzichtet wird.» Auch Abtreibungen könnten zunehmen, denn: «Rund 70 Prozent der schwangeren Teenager treiben ab.»

Eine Schwangerschaft sei ein grosser Einschnitt in das Leben eines Teenagers. «In den meisten Fällen sind sie komplett fassungslos und überfordert.» Die Mädchen wüssten nicht, wie sie reagieren und an wen sie sich wenden sollten. «Denn im Teenageralter ist die Kommunikation zwischen Jugendlichen und Eltern schwierig – besonders beim Thema Sexualität – und Gleichaltrige sind ähnlich ratlos.» Schwanger-Hilfe.ch fülle diese Lücke.

Laut dem Bundesamt für Statistik ist die Anzahl der Schwangerschaftsabbrüche seit Jahren leicht rückläufig – obwohl der Pillenkonsum sank. 2015 trieben 10'255 Frauen ab.

Auch Youtuberin Selina Helena (19) und Bloggerin Ann-Christin (29) nehmen die Pille nicht mehr:

Selina Helena: «Man wird mit Hormonen vollgepumpt»


Auch Bloggerin Ann-Christin (29) nimmt die Pille nicht mehr:

Ann-Christin: «Ich war immer müde, abgeschlagen und weinerlich»


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anja am 18.05.2017 06:35 Report Diesen Beitrag melden

    Verhütung

    Auch ich werde nun nach fast 7 Jahren weg von der Pille gehen. Bei den rückläufigen Verkaufszahlen muss man jedoch auch bedenken, dass viele die Pille sicher auch im Ausland kaufen - meine kostet in Deutschland fast 50% weniger...

    einklappen einklappen
  • Alessia am 18.05.2017 06:12 Report Diesen Beitrag melden

    Besser Alternative

    Toll... nun wird die Pille verteufelt und die Kupferspirale gehypt, von der man genauso keine Ahnung hat, wie sie genau wirkt und was sie mit dem Körper anstellt.

    einklappen einklappen
  • Julia am 18.05.2017 06:35 Report Diesen Beitrag melden

    Auch Kupferspirale

    Ich hatte auch längers je mehr Beschwerden mit der Pille. Durch den Kinderwunsch setzte ich sie ab und nach der Geburt kam nur noch die Kupferspirale in frage, da ich diese auch wärend der Stillzeit "tragen" kann. Ich bin super zufrieden damit

Die neusten Leser-Kommentare

  • Irene am 18.05.2017 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    kommt drauf an

    Ich hatte mit der Spirale nur Probleme, mit der Pille gehts mir super - muss halt jede selber schauen.

  • R. S. am 18.05.2017 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Bei ganz jungen ist es die Akne

    Viele sehr junge Mädchen nehmen die Pille weil sie Akne haben. Würde man was besseres ohne Hormone gegen Akne finden gäbe es weniger Anti Baby Pillen Esserinnen.

  • PillPoppingPatient am 18.05.2017 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Frauenärzte oft nicht hilfreich

    Ich bin immer noch auf der Suche nach einer/m Frauenarzt/ärztin, der/die mich individuell beraten möchte und nicht einfach nur nachplappert, was die Pharmaindustrie erzählt. Und mich nicht auslacht, wenn ich mich dank Ernährung, Sport und natürlichen Mitteln besser fühle anstatt irgend eine Tablette zu schlucken. Bisher erfolglos! Ich höre nur: Nehmen Sie dies, nehmen Sie das, es ist alles völlig unbedenklich, nur ein Patient, der Tabletten schluckt, ist ein guter Patient. Ich möchte bald Kinder bekommen und habe keine Ahnung, wie ich eine passende Praxis finden soll.

  • Rapinsel am 18.05.2017 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Nix da

    Ich habe noch nie die Pille genommen und auch Spiralen und andere Eingriffe sind mir nicht geheuer. Verhüten kann man auch ohne diese Mittel. Ist zwar etwas Zeitaufwendiger (Temp. messen) aber ich bin froh, dass es so auch klappt. Die Umweltbelastung mit den ganzen Hormonen in den Abwässern ist auch nicht ohne, somit tue ich nicht nur mir was gutes bei diesem Verzicht.

  • Sonia am 18.05.2017 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    Hormonelle Verhütung der Horror

    Hatte erst die Pille, nach der Schwangerschaft die Hormonspirale. Da ich zwischen den Schwagerschaften nicht verhütet habe, ist mir erst da bewusst geworden was diese Hormone mit Körper und Psyche alles anstellen: Migräne, Gewichtzunahme, enorme Hautunreinheiten, bleiernde Müdigkeit, extrem Agressives verhalten, keine Lust auf Sex und noch anderes. Jetzt ohne hormonelle Verhütung bin ich wieder ich. Ich verhüte nicht mehr, nun ist mein Mann dran! (in Absrpache natürlich)