Ostermundigen BE

09. Januar 2018 05:44; Akt: 09.01.2018 10:52 Print

Rentnerin kämpft für bessere Geissli-Haltung

Ein Altersheim in Ostermundigen hält zwei Zwergziegen. Eine Anwohnerin stellte nun die Verhältnisse, in denen die Tiere leben, an den Pranger.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Gehege biete zu wenig Auslauf, den Ziegen sei langweilig und sie würden vernachlässigt. Auch erhielten die Tiere manchmal zu lange kein frisches Wasser: Dies moniert eine Rentnerin aus Ostermundigen in einem mittlerweile gelöschten Facebook-Post. Gegenüber 20 Minuten hät sie an den Vorwürfen fest. Es geht um die beiden Zwergziegen, die ein Altersheim in ihrer Nachbarschaft hält.

Auch das Stroh werde zu selten gewechselt und die Unterstände seien für den Winter unzureichend. Als weiteres Problem sieht sie, dass sich die beiden Ziegen nicht vertragen: «Die ältere distanziert sich sichtlich von der jüngeren und die jüngere darf nicht im Häuschen schlafen.»

Tierärztin hatte nichts auszusetzen

Die Dame, die sich durch ihr jahrelanges Engagement als Tierschützerin einiges an Wissen angeeignet habe, wie sie sagt, hatte sich mit ihren Beschwerden beim kantonalen Tierschutz und dem Altersheim gemeldet, zu dem die Zwergziegen gehören.

Patrick Huber, Standortleiter des Pflegeheims, entgegnet: «Vor einem Monat war die Tierärtzin bei uns und hatte nichts zu beanstanden. Aber wir sind dennoch froh um jedes Feedback aus der Bevölkerung.» Immerhin habe das Heim nach einer Beschwerde der Rentnerin den Unterstand, in dem die jüngere Geiss nächtigt, gegen den Wind geschützt.



Sehen Sie im Video, wies im Ziegengehege aussieht. (Video:
ber)


Kinder jagen Ziegen

Das Ziegen-Gehege diene in erster Linie Eltern mit kleinen Kindern als Streichelzoo, erklärt Huber – die Tiere sind über eine Leiter zu erreichen. Die Rentnerin gibt aber an, sie habe nie Personen auf dem Gelände gesehen: «Es geht nie jemand ins Gehege; ausser vielleicht mal Kinder, die die Geissen jagen. Aber das tut ihnen auch nicht gut.»

Nun sieht es aber danach aus, als könnten die Beteiligten einen gemeinsamen Nenner finden: Kommende Woche findet ein Gespräch zwischen Huber und der Rentnerin statt.

(ber)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ich du er sie es am 09.01.2018 06:09 Report Diesen Beitrag melden

    tier schutz vor menschen schutz

    wenn sich die menschen um menschen genau so kümmern würden wie um tiere würden wir in einer heilen welt leben.

    einklappen einklappen
  • Alterspflegerin am 09.01.2018 07:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufgabe ?!

    Ich finde es gut,wenn man sich kümmert. Aber ich kenne auch die Reaktion darauf: Dann müssen die Tiere halt weg! Und die Leute vom Altersheim haben eine Abwechslung und Kontakt zu Tieren weniger!

    einklappen einklappen
  • Böser Mann am 09.01.2018 06:23 Report Diesen Beitrag melden

    Unterstände

    Wann kommen die beheizten unterstände für Luchs, Reh und Wildschwein?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tiernarr am 10.01.2018 23:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schnell weg...

    Ich würde die beiden sofort übernehmen. Sie haben Stall und Freilauf und neue Freunde.

  • tinu am 09.01.2018 19:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es saftigs gizzi

    die geissen würden gut auf meinen grill passen.

  • Désirée am 09.01.2018 10:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo der Rentnerin

    Tiere die sich nicht mögen sollten niemals zusammen gehalten werden. Übrigens ist das Areal zu klein; vergrössern, dazu ein Rudel Tiere halten. Für die Nacht einen richtigen guten Stall. Hoffe die Tierärztin öffnet beide Augen.

    • Landei am 09.01.2018 11:29 Report Diesen Beitrag melden

      Null Ahnung

      Bei Geissen und auch anderen Huftieren spricht man von Herden, nicht von Rudeln. Geissen und Schafe benötigen keinen richtigen Stall. Der windgeschützte Unterstand ist vollkommen in Ordnung. Diese Tiere sind es von Natur aus gewohnt, bei jeder Witterung ständig draussen zu sein.

    • Fab am 09.01.2018 13:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Landei

      In der Natur haben sie dann aber auch Bäume oder Hecken wo sie sich runter stellen können wenn es regnet, zum schlafen als Schutz oder bei starker Sonne usw. Der Unterstand dient also als Ersatz!

    • Saso am 10.01.2018 02:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Saso

      Super Tierärztin. Weis jemand wie ich die finde? Solche kompetente Leute kann man immer brauchen.

    einklappen einklappen
  • Geissenpeter am 09.01.2018 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Trauerspiel auf Kosten der Tiere

    Naja also ein wenig mehr Geissenverstand würde man sich schon wünschen. Die eine Geiss darf im Häuschen schlafen und die andere hat das Nachsehen. Da wird dann mit ein wenig Plastikfolie nachgeholfen. Geht gar nicht. Ziegen sind Herdentiere und brauchen den Kontakt zu Artgenossen, aber welche, mit denen sie sich verstehen. Wenn das hier nicht klappt sollten die Tiere entweder abgeschafft werden, oder dann müsste man das Gehege vergrössern und weitere Geissen dazutun. So wie es hier zu sehen ist, ist es ein Trauerspiel auf Kosten der Tiere

  • Herr Max Bünzlig am 09.01.2018 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    die Rentnerin hat doch alle Zeit der Welt, um zu den Geißen zu schauen und sie zu pflegen und zu hegen

    • reto am 09.01.2018 11:04 Report Diesen Beitrag melden

      @Max

      Ja, aber dann müsste sie ja selber was machen. Kritisieren ist einfacher.

    • Felicia am 09.01.2018 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @reto

      Bünzli & Reto: wer die Tiere angeschafft hat, soll gut zu Ihnen schauen; das ist sicher nicht die Rentnerin.

    einklappen einklappen