Rendez-Vous Bundesplatz

13. November 2017 18:06; Akt: 14.11.2017 11:22 Print

Terrorschutz für Besucher gibts nur am Wochenende

Betonblöcke sollen die Zuschauer des Spektakels am Bundesplatz vor Terror und Amok schützen – jedoch nur an gut besuchten Tagen.

Wie sicher fühlt Ihr Euch: 20 Minuten fragt Passanten.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die leuchtende Fassade des Bundeshauses, der Anlass heisst Rendez-vous Bundesplatz, ist ein Vollerfolg. Jeden Abend verfolgen tausende Menschen das Spektakel. Um sie vor Terror-, Amok- oder auch Unfallfahrern zu schützen, setzt die Stadt Bern auf Poller und Betonklötze. Der gesamte Bereich um den Bundeshausplatz wird weiträumig mit den schweren Sicherheitselementen versehen – dies jedoch nur an besonders gut besuchten Tagen, wie «Tele Bärn» berichtet.

Umfrage
Hatten Sie auch schon Angst bei Grossveranstaltungen in der Schweiz?

Sonntag bis Mittwoch versperren lediglich einfache Aluminium-Gitter den Weg zum Bundesplatz, obschon die Betonelemente in unmittelbarer Nähe bereitstehen. Diese werden nur donnerstags, freitags und samstags verteilt, wie der Veranstalter Starlight Events bestätigt.

Terrorschutz für Besucher nur am Wochenende

Die Elemente stehen bereit, aber...

«Als ich die Vorstellung am Samstag besuchte, sind mir die Betonklötze nicht aufgefallen. Ich finde es jedoch richtig, dass diese dort stehen», meint Katharina aus Thun. «Noch besser wäre aber, wenn sie jeden Tag zum Einsatz kommen würden», sagt die 26-Jährige weiter.

Sicherheitsdirektor Reto Nause führt strategische Überlegungen als Grund dafür auf. Wochenends habe es beim Lichtspiel deutlich mehr Besucher: «Wir analysieren den Event immer wieder aufs neue. Es ist denkbar, dass wir die Massnahmen anpassen», sagt Nause. Ansonsten hält sich der Gemeinderat bedeckt, was das Berner Sicherheitskonzept für Grossveranstaltungen betrifft.

Bis zu 10'000 Zuschauer pro Show

250'000 Menschen haben sich seit dem 13. Oktober beim Bundesplatz eingefunden, um das Licht- und Tonspektakel zu bestaunen. «Wenns hoch kommt, stehen 10'000 Menschen pro Vorstellung auf dem Bundesplatz», sagt Brigitte Roux, von Starlight Events. Sie zeigt sich sehr zufrieden mit dem Anti-Terror-Konzept der Stadt Bern: «Dass diese Elemente dort stehen, beruhigt mich.»

Dass die Elemente nicht täglich zum Einsatz kommen, stört sie nicht: «Die Profis wissen, was sie tun, ich vertraue ihnen völlig. Die Stadt hat bisher einen extrem guten Job gemacht.»

Redez-vous Bundesplatz findet noch bis 25. November statt. Die Show ist heuer dem Jubiläum der Reformation gewidmet. «Wir sind sehr zufrieden mit den Zuschauerzahlen. Ich denke aber, dass es dieses Jahr weniger Besuchen geben wird als 2016», meint Roux. Dies hänge mit dem komplexen Thema und dem Wetter zusammen. Letztes Jahr fanden sich gut eine halbe Million Menschen für das Spektakel auf dem Bundesplatz ein.

(cho)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • René B. am 13.11.2017 20:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitsbeschaffung

    Klötze hin, Klötze wieder weg, Klötze wieder hin...... Aber das traurigste an der ganzen Sache ist dass es überhaupt Klötze braucht, und in Zukunft noch mehr Klötze brauchen wird.

    einklappen einklappen
  • Sandra am 13.11.2017 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Muss das sein?

    Ich finde diesen Artikel ziemlich dumm und unüberlegt. Man sollte schlafende Hunde nicht wecken.

    einklappen einklappen
  • Martin79 am 13.11.2017 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armee

    Die Armee soll da mit scharfen Maschinengewehren aufpassen, bewachen und bei terrorangriff gefährliche Personen zum schlafen bringen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • M. Meyer am 18.11.2017 21:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Schein als Sein

    Ein grosser LKW schiebt die Betonsteine wie Legoklötzchen weg. Aber sie sehen brachial aus, sind billig und vermitteln ein Gefühl von Sicherheit.

  • Fürs Volk am 14.11.2017 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Bessere Idee

    Besser sollten die Grenzen befestigt und die Sammelbecken für Gefärder aufgeräumt werden. Dann brauchts auch keine Pseudobarrieren mehr. Siehe Polen, da funktionierts auch.

  • tr am 14.11.2017 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bänkli und klötze

    zuerst waren "betonbänkli" da die jedoch nach kurzer wieder entfernt wurden da man nur richtung brunnen un nicht richtung bundeszirkus ditzen durfte und nun gibt betonblöcke und teuren aufwand mit hin und her ???

  • der Bürger am 14.11.2017 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Security soft?

    Klar, zuerst muss immer was passieren. Dann wird der Platz täglich abgeriegelt.

  • Polska am 14.11.2017 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Lieben Gruss

    Lieben Gruss aus Polen. Schön ruhig und friedlich hier. Woran das nur liegen mag, hmmm. :)