Bern

08. Dezember 2016 08:59; Akt: 08.12.2016 13:15 Print

Dead-End-Security erliegt seinen Verletzungen

Der Mann, der am Sonntagmorgen beim Henkerbrünnli in Bern schwer verletzt aufgefunden wurde, ist am Mittwochabend verstorben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 32-jährige P.B.* ist am Mittwochabend im Spital seinen schweren Verletzungen erlegen. Dies meldete die Polizei am Donnerstagmorgen. Die zuständige Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland hat eine Untersuchung wegen vorsätzlicher Tötung eröffnet.

P.B. wurde am Sonntagmorgen im Bereich Henkerbrünnli vor dem Nachtclub Dead End schwer verletzt aufgefunden und schwebte lange in Lebensgefahr. Die «Berner Zeitung» schrieb davon, dass er seither nur noch von Maschinen am Leben erhalten worden sei. Ein Freund des Opfers schilderte der BZ zudem, P.B. sei in eine Massenschlägerei im Raum Reitschule verwickelt gewesen. Vermutlich sei er dabei mit einem Messer am Kopf verletzt worden.

Es war ein Wochenende der Gewalt

P.B. hatte im Dead End gearbeitet und stammt aus dem Aaretal. Er war in Bern als Partyveranstalter bekannt.

Er ist eines von drei Opfern von Gewalttaten, die sich am vergangenen Wochenende rund um die Reitschule ereigneten. So wurde auch ein 43-Jähriger auf der Schützenmatte lebensgefährlich mit einem Messer verletzt. Des Weiteren wurde eine dritte Person ausgeraubt und dabei verletzt.

*Name der Redaktion bekannt.

(ct)