Basel

17. Oktober 2017 17:40; Akt: 17.10.2017 17:46 Print

Handy benutzt – Verfahren gegen Tramchauffeure

Tram- und Buschauffeure, die am Steuer ihr Smartphone oder Tablet benutzen, riskieren ihren Job. Bei den BVB und BLT wurden bereits Verwarnungen ausgesprochen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Strassenverkehr ein Smartphone oder Tablet zu bedienen ist verboten. Das gilt insbesondere auch für Chauffeure von öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Verkehrsbetriebe Zürich haben in den letzten zwölf Monaten drei Chauffeure fristlos entlassen, weil sie dabei erwischt wurden.

Umfrage
Hand aufs Herz: Haben Sie auch schon Ihr Smartphone während des Fahrens bedient?

Auch in der Region Basel werden tippende, gamende oder fotografierende Tram- und Bus-Führer hart angepackt. «Es gilt ein absolutes Verbot, während dem Fahren Smartphones zu benützen. Da gilt keine Diskussion und das weiss auch jeder», so Andreas Büttiker, Chef der Baselland Transport AG (BLT).

Erst Verwarnung, dann Kündigung

Wird jemand in der Führerkabine dabei erwischt, werde eine Kündigungsandrohung gesprochen. «Wir haben schliesslich Verantwortung für unsere Gäste», so Büttiker. Wer die zweite Chance nicht wahrnehme, sei für den Betrieb nicht mehr tragbar. Dieser Schritt sei noch nie vollzogen worden, sei aber schon eine Verwarnung ausgesprochen worden.

Bei den Basler Verkehrs-Betrieben (BVB) wurden in der Vergangenheit bereits fehlbare Chauffeure verzeichnet. «Es gibt in diesem Kontext einzelne laufende Verfahren, zu denen wir jedoch nicht konkret Stellung nehmen können», so Sprecher Benjamin Schmid.

Nur wenige Verkehrs-Sünder

Um wie viele Fehlbare es sich handelt, will Schmid nicht genauer sagen, er spricht aber von einem «tiefen einstelligen Bereich». Bei den Verwarnungen bestehe ein ähnliches System wie es von der BLT gehandhabt wird. Jeder Einzelfall werde individuell angeschaut und geprüft, bevor es zur Kündigung kommt. Ob es bereits zu einer Entlassung aufgrund eines Smartphone-Gebrauchs gekommen ist, kommentiert Schmid nicht. Es bestehe keine Statistik dazu.

(jd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ueli Pächter am 17.10.2017 17:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    BVB hat grössere Probleme...

    Dies ist eher das kleinste Problem und noch akzeptabel. Aber wie ansonsten mit dem Personal -besonders der Wagenführern - umgegangen wird, ist unter jedem Niveau. Da sollte die Presse recherchieren. Eine Kultur der Angst und ständige Verfügbarkeit, militärische Führung ohne Widerspruch.

    einklappen einklappen
  • Pendler am 17.10.2017 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    Claro

    Diejenigen, die hier am lautesten ausrufen, sind vermutlich genau diejenigen, die selbst während der Fahrt am Steuer im eigenen Auto simsen, chatten oder telefonieren. Die Welt züchtet ein Volch von Nar(r)zisten heran, die anderen aus Sensationsgier ihre Jobs wegnehmen, in dem sie sich als Hilfspolizisten aufspielen und Handyvideos in sozialen Medien hochladen.

    einklappen einklappen
  • Lokführer SBB am 17.10.2017 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist falsch...

    ...als Lokführer SBB müssen wir das Händy und Tablet benützen, und wir arbeiten auch im öffentlichen Verkehr.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bebbi am 18.10.2017 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Selbst erlebt

    Also ich verstehe, dass Handys verboten sind. Ich selbst habe schon erlebt, wie ein Buschauffeur am Handy tippte und dabei zwei Grünphasen verpasste. Ein riesen Ärgernis.

  • Mario am 18.10.2017 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    ÖV endlich härter anpacken

    dann kommt doch mal nach Dietlikon liebe Kontrolleure! Hier missachten die Busfahrer andauernd Rechtsvortritte. Das macht nicht nur den Autofahrern Angst, auch mir als Passagier im Bus macht das immer wieder Angst, wenn ich sehe wie ignorant der Chauffeur über diesen Rechtsvortritt fährt und schon mehrfach Autos zu Vollbremsungen genötigt hat. Denn bei einem Unfall sind wir im Bus am wenigsten geschütz.

  • SP am 18.10.2017 07:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nur kurz...

    Hab's jetzt schon paar mal geschrieben und tue es auch hier wieder. Während der Fahrt (egal welches Fahrzeug) nur kurz auf auf das Tel. schauen, brachte mir als Opfer folgendes: 2 Monate Spital, 5 Operationen, Entfernung des linken Handgelenkes. 1 Jahr Physio und nun ein paar Jahre im Kampf um IV. Sie hat nur kurz auf das Telefon geschaut...

  • B.Z am 18.10.2017 07:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gug

    Das ist auch im Verkauf so leider.

    • Izziy am 18.10.2017 08:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @B.Z

      Ich finde die Kunden mit den Einkaufswagen gefährlicher;-)

    • a.a. am 18.10.2017 10:19 Report Diesen Beitrag melden

      @Izziy

      Ich finde die Kunden in der Küchenabteilung gefährlicher!;-)

    einklappen einklappen
  • Fairsi am 18.10.2017 02:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heuchlerei

    Kein Wunder das die Chauffeure auf dem Handy tippen, bei den Arbeitszeite muss man ja irgendwie das Privatleben am laufen halten. Die BLT und BVB Leitung sollten sich mal selbst an der Nase ziehen. Erst mal bessere Arbeitsbedingungen schaffen Herr Büttiker bevor Sie so die Chauffeure kritisieren.