Paid Post

11.10.2018 Print

Paid Post

Die Securitas Alarm schenkt dir eine Sicherheitsanalyse

Neue Studien zeigen, dass das Einbruchsrisiko in der Schweiz im Vergleich zu anderen europäischen Ländern hoch ist. Ein subjektives Sicherheitsgefühl hält die Mehrheit der Haushalte jedoch davon ab, ihr Zuhause adäquat zu schützen.

Die Schweiz ist keine Oase der Sicherheit
Gemäss Bundesamt für Statistik gehören Einbrüche in der Schweiz zu den häufigsten Straftaten. Die Eidgenossenschaft war 2012 sogar das Land mit dem höchsten Einbruchrisiko Europas. Das kürzlich durchgeführte «Sicherheitsbarometer Schweiz» zeigt auf, dass jeder dreissigste Einwohner in den letzten drei Jahren persönlich Opfer von Einbruchdiebstahl wurde. Ein Drittel der Bevölkerung kennt jemanden, bei dem kürzlich eingebrochen wurde.

Einbruchserlebnisse bleiben in Erinnerung 57 Prozent der Einbruchsopfer beurteilen das Ereignis als «sehr schlimm». Einbrüche werden von betroffenen Menschen als einschneidendes Ereignis, als nachhaltigen Eingriff in die Privatsphäre geschildert. Umso wichtiger ist effiziente Prävention. Doch wie steht es damit in der Schweiz?

Ist dein Zuhause sicher genug?
Teste jetzt kostenlos im Wert von 100 Franken die Sicherheit deines Zuhauses mit der fundierten Online-Sicherheitsanalyse von Securitas Alarm. Für eine persönliche Sicherheitsberatung kontaktiere uns unter info@securitas-alarm.ch oder per Telefon 0800 117 123.

Nachholbedarf in der Einbruchsprävention Zwei Drittel der Schweizer Haushalte schützen sich gar nicht vor Einbruchdiebstahl. Ungefähr 30 Prozent ergreifen zwar Massnahmen, aber mit wenig effizienten mechanischen oder elektronischen Mitteln. Nur 2 Prozent verfügen über ein professionelles Alarmsystem, das einzige Mittel, das gemäss Statistik die Einbruchswahrscheinlichkeit um 80 Prozent reduziert. Diese Zahlen erklären sich mutmasslich durch die gefühlte Sicherheit. 97 Prozent der Schweizer Bevölkerung erachten ihr Land und ihr Quartier als ziemlich sicher oder sicher

Keine Panik, aber «Einfallstore» schliessen
Christian Chenaux, CEO von Securitas Alarm und Auftraggeber des «Sicherheitsbarometers Schweiz», nimmt zu den Zahlen Stellung: «Es gibt selbstverständlich keinen Grund zur Panik. Die Schweiz ist alles in allem ein sicheres Land. Die Zusammenarbeit zwischen privaten Sicherheitsdiensten wie Securitas und der lokalen Polizei funktioniert im Einbruchsfall sehr gut – so gut, dass die Einbruchszahlen seit 2012 sogar rückläufig sind. Dennoch sollten sich alle mit der Sicherheit ihres Zuhauses auseinandersetzen und etwaige «Einfallstore» schliessen.»

Kostenlose Sicherheitsanalyse verfügbar
Damit Privatpersonen die Sicherheit ihrer Wohnung oder ihres Hauses fundiert analysieren und passende Präventionsmassnahmen treffen können, entwickelte Securitas Alarm in Zusammenarbeit mit einem anerkannten Institut für Markt – Sozialforschung eine fundierte Online-Sicherheitsanalyse fürs Zuhause. Ein detaillierter individueller Bericht evaluiert sämtliche Aspekte der Sicherheit und Abschreckung. Dieser Test steht interessierten Personen ab sofort kostenlos zur Verfügung.