Transgender-Familie

20. März 2017 20:23; Akt: 21.03.2017 11:57 Print

Mutter und Sohn sind jetzt Vater und Tochter

Erica Maison und ihr Sohn Corey haben sich beide einer Geschlechtsumwandlung unterzogen. Die Geschichte einer unkonventionellen Familie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Familie Maison aus Detroit ist heute vieles nicht mehr so, wie es einmal war. Vor rund vier Jahren war es zuerst der damals 11 Jahre alte Corey, der seinen Eltern von seiner Entscheidung erzählte, sich einer Geschlechtsumwandlung zu unterziehen. Kurz danach machte es ihm seine Mutter nach. Heute ist Corey – sie hat den Namen behalten – ein Mädchen, aus Mutter Erica Maison (39) wurde Eric.

Dem Sender ABC News berichten die beiden von ihrer Wandlung. «Nachdem ich die Sendung des Transgender-Aktivisten Jazz Jennings gesehen hatte, suchte ich einen Therapeuten auf, der mich bei der Verwandlung vom Jungen zum Mädchen begleitete. Seit ich zwei bin, habe ich das Gefühl, im falschen Körper zu leben», sagt die heute 15-jährige, bildhübsche Corey Maison.

Coreys Courage machte Erica Mut

Ihr Mut inspirierte bald darauf ihre Mutter. Erica, seit 2007 mit Les Maison (53) verheiratet, hatte sich auch stets mit ihrer weiblichen Figur unglücklich gefühlt. Ihre Brüste mochte sie nicht. Sie sagte ihrem Mann sogar, sie wünsche sich, an Brustkrebs zu erkranken, sodass sie sich einer Brustamputation unterziehen müsste. Und bei jeder Schwangerschaft fühlte sich Erica unwohl mit ihrer Erscheinung.

Als Corey im Herbst 2015 ihre Hormontherapie begann, offenbarte Erica ihrem Mann, dass sie sich zum Mann umoperieren lassen wolle. «Am Anfang war ich überrascht. Ich fragte mich, wie diese Entscheidung unser Familienleben beeinflussen würde. Aber dann wurde für uns klar, dass wir den Weg zusammen gehen würden», sagt Les Maison.

Brüste weg, «unten alles gleich»

Am 21. Februar liess sich Erica in einer Klinik in Chicago die Brüste entfernen. «Plötzlich fiel mir ein riesiger Stein vom Herzen. Ich hatte so viel Gewicht auf meinen Schultern mit mir rumgetragen. Und nun bin ich davon befreit», sagt die Mutter, die sich jetzt Eric nennt. Zu Hause nennen seine Kinder ihn aber weiterhin Mama.

«Unsere Beziehung ist seit der Umwandlung viel stärker geworden» erzählt Les. Mit Vorurteilen kann er umgehen. «Macht das aus mir jetzt einen schwulen Mann? Nein, natürlich nicht. Geschlechtsumwandlung bedeutet, als was du am Abend ins Bett gehst, sexuelle Vorliebe hingegen, mit wem du ins Bett gehst. Eric hat sich die Brüste wegoperieren lassen, unten bleibt alles gleich.»
Die Meinungen von Aussenstehenden lassen Les Maison kalt: «Mir ist nur wichtig, dass die Menschen, die in meinem Haus wohnen, glücklich sind.» Corey und Eric hätten mehr Courage als er bewiesen, meint Les. «Sie haben keine einfache Entscheidung getroffen. Sie haben sich entschieden, den Rest ihres Lebens mit ihrem wahren Ich zu leben.»

(kle)