Neue Regel in Italien

12. Oktober 2017 11:52; Akt: 12.10.2017 11:52 Print

Sekschüler dürfen nicht mehr allein nach Hause

In Italien müssen Eltern ihre Kinder in der Oberstufe von der Schule abholen. Wer das nicht tut, macht sich der Kindesvernachlässigung schuldig.

storybild

Als 13-Jährige allein von der Schule nach Hause gehen? Das ist in Italien bald nicht mehr erlaubt. (Bild: Getty-Images/Photofusion (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zahlreiche Schulkreise in Italien haben mit dem Beginn des neuen Schuljahres strenge Richtlinien erlassen: Oberstufenschüler dürfen ab dem 23. Oktober nicht mehr allein nach Hause gehen – egal, ob sie nur wenige Meter entfernt vom Schulhaus wohnen oder eine schriftliche Erlaubnis ihrer Eltern haben. Sekschüler bis zum 14. Lebensjahr müssen auf jeden Fall von der Mutter oder dem Vater abgeholt werden.

Umfrage
Italienische Eltern müssen ihre Kinder bis zum 14. Lebensjahr von der Schule abholen. Was meinen Sie dazu?

Dutzende Schulämter von Sizilien bis Padua in Norditalien haben vor einigen Tagen die Entscheidung via Rundschreiben bekannt gegeben, berichtet der «Corriere della Sera». Die Behörden berufen sich dabei auf ein Gesetz, wonach ein Kind, das das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, als unmündig gilt.

Ein Unfall vor 15 Jahren veränderte alles

Mit anderen Worten: Kinder unterliegen der Verantwortung eines Erwachsenen. Lässt ein Lehrer einen Schüler unbeaufsichtigt auf die Strasse gehen, riskiert er eine Anzeige wegen Verletzung seiner Aufsichtspflicht. Lässt ein Elternteil sein Kind unbegleitet den Heimweg antreten, macht er sich der Kindesvernachlässigung schuldig.

Zu dieser harten Massnahme führte ein Urteil des Obersten Kassationsgerichtshofs: Das Gericht verurteilte im vergangenen Mai eine Schule, nachdem vor 15 Jahren ein Junge von einem Schulbus überrollt und getötet worden war. Das Gericht befand, dass die Schule schuld am Unglück sei, weil das Wohlergehen der Schüler in der Verantwortung der Schule und der Lehrer liege.

Eltern reklamieren, Schulleitern ist das egal

Laut den neuen Richtlinien müssen die Lehrer auch die Identität der Erwachsenen kontrollieren, die die Kinder am Schuleingang abholen. «Wir verstehen, dass die Eltern verärgert sind, aber wenn etwas passiert, dann müssen wir vor den Richtern antraben», sagt Schulleiterin Antonietta Iuliano aus Bergamo.

«Das ist total verrückt», sagt ein Vater dem «Corriere della Sera». Einige Kinder müssten kaum ein paar Schritte gehen, bis sie zu Hause sind, «aber jetzt müssen wir sie um 14 Uhr abholen, weil die Schulbehörde sonst die Polizei alarmiert.»

«Das ist eine Beleidigung für alle Eltern, die arbeiten. Ich werde meine Kinder bis 18 Uhr in der Schule lassen. Bin gespannt, wer in diesen Stunden auf sie schaut», kommentiert «Corriere»-Leser Emanuele Pellizzari.

«Es ist eine Schande. Eigentlich wäre es unsere Aufgabe, aus unseren Kindern selbstständige Menschen zu machen», meint Leserin Barbara Q.

Schutzmassnahme oder Angst?

Die Eltern, die in der Vergangenheit der Schulleitung ein Dokument abgegeben haben, mit dem sie ihren Kindern erlaubten, selbstständig nach Hause zu gehen, werden in die Pflicht genommen. «Das hat alles keine Gültigkeit mehr», erklärt Cinzia Giacomobono, Schulleiterin in Rom. Sie hat in den vergangenen Tagen zahlreiche Reklamationen erhalten. Den Eltern, die sich jetzt über die neuen Richtlinien aufregen, rate sie, sich bis am 23. Oktober neu zu organisieren.

Für den Pädagogen Daniele Novara ist die neue Regelung «eine absurde Idee, die aus Angst und aus mangelnder pädagogischer Verantwortung entstanden ist». In Italien legen nur 30 Prozent der Schüler den Schulweg allein zu Fuss zurück, während es in anderen Teilen Europas bis zu 90 Prozent sind. «Im Alter zwischen 11 und 14 Jahren lernen die Kinder, selbstständig zu sein. Mit dieser Massnahme erschweren wir ihre Entwicklung. Was wollen wir noch tun? Sie zu Hause einsperren? Das ist keine Art und Weise, sie zu beschützen. Das ist nur Angst.»

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jak am 12.10.2017 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beide Eltern arbeiten

    Wie soll das in der Realität funktionieren?

    einklappen einklappen
  • fabe237 am 12.10.2017 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hallo amerika

    So eine Entscheidung ist wirklich tragisch. Wo ist das freie, sichere und stabile Europa? traurig so etwas

    einklappen einklappen
  • baba am 12.10.2017 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    selbständigkeit fördern

    Naja über die Unterstufe könnte man ja noch reden. Aber wann sollen die lieben Kinder denn sonst selbständig werden um in der Ausbildung zu bestehen, wenn nicht in der Sekundarschule?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 13.10.2017 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Richter oft inkompetent

    Es zeigt sich, dass die meisten Richter weltfremde Theoretiker sind. Haben wir ja beim Ausschaffungsurteil gesehen. Ich denke ein Laienrichter aus dem Volk hätte schlauer entschieden als ein Richter mit Studium.

  • Cassandra am 13.10.2017 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    Kinder müssen lernen selbstständig zu sein

    Ich bin schon im Kindergarten alleine nach Hause gegangen. Man kann Kinder nicht in einer Blase aufwachsen lassen. Es kann immer etwas passieren. Deswegen darf man aber noch lange nicht Kinder in der Entwickling behindern.

  • Kein Schüler mehr am 12.10.2017 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    Schuld der Juristen!

    Kein wunder ist die Wirtschaftsleistung von Italien nicht besser! Und es belegt noch was! Studiert haben Sie, gescheit sind sie deshalb nicht :-)

  • nanolino am 12.10.2017 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ironie

    Das Ganze ist irgendwie ironisch. Auf der einen Seite werden die Lehrer / Schulen durch die Eltern verklagt, wenn etwas passiert, aber wenn man dann die konsequenteste Lösung präsentiert, dann ist sie in diesem Fall verständlicherweise auch nicht gut. Richtig wäre, wenn man das Restrisiko halt akeptiert. Dann könnten die Kinder sogar ohne Polizeieskorte wieder mal raus mit ihrem Lehrer.

  • :) am 12.10.2017 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da kann man

    Eigentlich nur noch "Obelix" zitieren... :)