Zweite Chance

20. Mai 2017 12:40; Akt: 20.05.2017 20:34 Print

Problemhund Leonard schafft es zum Polizeihund

Fast wäre Pitbull Leonard in einem Tierheim in Ohio eingeschläfert worden. Am Samstag beginnt er seine neue Stelle als Drogenspürhund.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pitbull Leonard galt als Problemhund: Der zwei Jahre alte Vierbeiner lebte seit vergangenem November in einem Tierheim in Clay Township in Ohio, die Chancen, adoptiert zu werden, lagen fast bei null. Heimleiter Jim Alloway überlegte sich sogar schon, Leonard einzuschläfern. Zum Glück traf der Vierbeiner rechtzeitig auf Polizeichef Terry Mitchell.

Umfrage
Was denken Sie über Polizeihunde?
75 %
5 %
3 %
16 %
1 %
Insgesamt 8390 Teilnehmer

Der Polizist hatte Leonard beim Spielen beobachtet. Das Tier jagte mit äussester Besitzgier nach einem Spielzeug. «Wahrscheinlich ist das ein Merkmal, das in einem normalen Haushalt als gefährlich betrachtet wird, aber für die Polizeiarbeit ist das genau das Richtige», sagte Alloway dem Nachrichtenportal Toledo Blade. In Absprache mit Polizeichef Mitchell schickte er Leonard für sechs Wochen in die Polizeihundeschule.

Nach erfolgreichem Training wird Leonard am Samstag seinen ersten Tag als Drogenspürhund haben, berichtet «ABC News 6». «Er ist jedes Mal total aufgeregt, wenn wir ihm die Weste überziehen. Er ist ein toller Polizeihund», freut sich Mitchell.

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • D.F. am 20.05.2017 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    'Problemhund' = Problemmensch

    Und wieder ein Beispiel dafür, dass es nicht so sehr auf die Hunderasse, sondern viel mehr auf die Erziehung ankommt.

    einklappen einklappen
  • Gaby am 20.05.2017 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Polizei gibt zweite Chance

    dies finde ich wieder einmal eine schöne Geschichte mit happy end. Super gemacht!

  • Anonym am 20.05.2017 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so!

    Gut gemacht was dieser Polizist geleistet hat ist sehr viel wert!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maike am 21.05.2017 00:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Problemhund Leonard

    Naja, was hat ein Stachelhalsband mit Erziehung zu tun ?!!!! Man sieht es ja deutlich auf den Bildern

    • Maria dog am 21.05.2017 10:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Maike

      Genau das hab ich mich auch gefragt! Und so etwas in einer Polizeihundeschule, die noch stolz auf sich ist..... völlig daneben!!!

    einklappen einklappen
  • Melina am 21.05.2017 00:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    der Faktor Mensch

    Ich habe selbst ein Pitbull und wie bei allen Hunderassen ist kein Hund von Natur aus böse. Pitbulls oder Amstaff wie die Rasse wirklich heisst besitzen normalerweise ein sehr sanftes Wesen und sind sehr loyal und extrem verspielt. Doch die meisten Problemhunde werden so erzogen durch Gewalt und Einschüchterung

    • Listifreund am 21.05.2017 09:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Melina

      Ähm amstaff und pitbulls sind doch unterschiedliche rassen... Und viele der heutigen problemhunde werden definitiv nicht durch gewalt böse, sondern durch mangelnde sozialisierung und/oder erfahrungslosigkeit des hundehalters. Zudem gibt es rassen, welche einen ausgeprägten beschützerinstinkt und eine gewisse wehrhaftigkeit im rassenstandard verlangt wird, weil diese rassen für ihren ursprungszweck gezüchtet worden sind z.b. Bewachen, dienst, saupacker... Solche hunde haben definitiv in unerfahrenen händen und einer stadtewohnung nichts verloren. Am pitbull wünsche ich viele schöne Dienstjahre!

    • Melina am 21.05.2017 12:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Listifreund

      Der Pitbull ist von der FCI gar nicht anerkannt.. Der Name Pitbull setzt sich aus dem Pit dem Käfig weil der Hund früher für Hundekämpfe eingesetzt wurde und dem Bull-terrier zusammen und wo haben diese Hunde ihren Ursprung? Genau im englischen Dorf Staffordshire also ist der Amstaff die "moderne" oder sozusagen neuere Züchtung des Pitbulls und der normale Staff wird so wie vor 250 Jahre gezüchtet wurde. Dazu gibt es noch die xxl und die normalen Bullys das sind die Züchtungen die für Hundekämpfe eingesetzt wurden. Um mich mal kurz zu fassen die Bezeichnung Pitbull bezeichnet etwa 4 verschiedene Hunderassen.

    einklappen einklappen
  • Insider am 20.05.2017 23:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Halsband

    Stachelhalsband ist in der Schweiz tierschutzwidrig. USA das Land der unbegrenzten Tierquälereien.

    • Michi am 21.05.2017 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Insider

      Vergiss das Stromhalsband nicht. Das gehört leider auch zum Standard

    einklappen einklappen
  • Manuell am 20.05.2017 23:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schnüffler

    gibt genug schnüffler

  • die Ritterin am 20.05.2017 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Des problems Ursprung

    Es gibt keine Problemhunde, sondern nur Problemhalter.

    • Beat am 21.05.2017 09:16 Report Diesen Beitrag melden

      nicht ganz richtig

      verhalten hat viele ursprünge, das hat schon tinbergen 1963 erkannt. dazu gehört auch die genetik. zb. kann die bereitschaft zu aggressivem verhalten weitervererbt werden. den menschen als einzigen faktor von problemverhalten zu beschreiben ist somit wissenschaftlich nicht korrekt

    einklappen einklappen