Hunderte Betroffene

10. November 2017 18:55; Akt: 10.11.2017 18:55 Print

Schwimmlehrer filmte Mädchen unter Wasser

In Baden-Württemberg soll ein Schwimmlehrer zahlreiche Kinder sexuell missbraucht haben. Die Taten fanden nicht nur ausserhalb des Beckens, sondern auch unter Wasser statt.

storybild

Ein Schwimmlehrer in Deutschland soll Hunderte von Kindern sexuell missbraucht haben. (Symbolbild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 33-jähriger Schwimmlehrer steht im Visier der Staatsanwaltschaft Baden-Baden: Der Deutsche soll im Rahmen von Schwimmkursen «schwerwiegende sexuelle Handlungen an Hunderten von Kindern» vorgenommen haben.

Der Mann sitzt bereits seit Ende September in Untersuchungshaft. Eltern mehrerer fünfjähriger Mädchen hatten ihn angezeigt. Offenbar ist das nur die Spitze des Eisbergs: «Wir stehen ganz am Anfang. Wir befürchten, dass da noch mehr dahintersteckt», sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft den «Badischen Neusten Nachrichten».

Bei einer Wohnungsdurchsuchung fand die Polizei Videos, die der Mann mit einer Unterwasserkamera aufgenommen haben soll. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Taten unter Wasser, ausserhalb des Beckens und auch in Umkleidekabinen geschahen.

Eltern sollen sich bei der Polizei melden

Das Polizeipräsidium Offenburg hat inzwischen die Eltern aller Schwimmschüler angeschrieben. Der Verdächtige war in mehreren Schwimmschulen bei Baden-Baden tätig, darunter in Achern, Gernsbach und Kuppenheim.

Mehrere Eltern haben sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft daraufhin gemeldet und von verdächtigen Vorfällen berichtet. Die Ermittlungen werden aufgrund ihres Umfangs voraussichtlich noch mehrere Monate dauern.

Beim Unterricht sollte immer ein Erwachsener dabei sein

Der Schwimmunterricht, besonders mit kleinen Kindern, sei immer heikel, sagt die Schwimmlehrerin S. M. von der Schwimmschule des SC Winterthur zu 20 Minuten. Vor allem, wenn der Übungsleiter auch im Wasser ist, «weil sich sehr schnell Nähe ergibt».

Der physische Kontakt sei aber aus Sicherheitsgründen nicht zu vermeiden. «Kindergerechte Wassergewöhnung ohne Anfassen ist nicht möglich. Umso wichtiger ist die Ausbildung und Sensibilisierung der Kursleiter. Wir vermeiden konsequent Situationen, in denen der Schwimmlehrer allein mit den Kindern im Becken ist. Es sind immer Bademeister, Eltern oder andere Kursleiter anwesend», so die Schwimmlehrerin.

(kle)