Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

«Moses-Wunder»

02. September 2017 17:07; Akt: 02.09.2017 17:12 Print

Zweimal pro Jahr teilt sich das Meer vor Korea

von Fee Riebeling - In Südkorea ereignet sich regelmässig ein unglaubliches Schauspiel: Das Meer öffnet eine Passage zwischen den Inseln Jindo und Modo.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jedes Jahr pilgern tausende Menschen auf die Insel Jindo vor der Küste Südkoreas. Dies jedoch nicht, um der Opfer des Sewol-Fährunglücks zu gedenken: Statt auf Katastrophen-Tourismus sind sie auf ein Naturspektakel aus.

Umfrage
Haben Sie früher schon einmal von der temporären Meeresteilung gehört?
4 %
7 %
7 %
82 %
Insgesamt 2077 Teilnehmer

Zwei- bis dreimal pro Jahr spielt sich hier etwas ab, das gemäss Bibel bisher nur Moses gelungen ist: Das Meer teilt sich für jeweils etwa eine Stunde und öffnet den Menschen einen Weg von Jindo zur rund 2,8 Kilometer entfernten Nachbarinsel Modo.

Selten und lange unbekannt

Anders als in einer aus dem 15. Jahrhundert überlieferten Legende erwähnt (siehe Box) ist ein Zusammenspiel von Meeresströmungen und Gezeiten für das Naturspektakel verantwortlich: Im Laufe der Jahrhunderte haben die Wellen zwischen den Inseln eine langgestreckte Sandbank geschaffen. Normalerweise wird diese vom Meer überspült, so dass sie nicht zu erkennen ist.

Aber zwei- bis dreimal im Jahr zwischen April und Juni – je nachdem, wie die Tage des Mondkalenders fallen – geht das Wasser bei Ebbe so stark zurück, dass die sonst unsichtbare Sandbank zur Landbrücke wird und die Menschen das «Jindo Miracle Sea Road Festival» feiern.

Feiern, wandern, futtern

Obwohl das schon seit Jahrhunderten geschieht, wusste ausserhalb der Landesgrenzen kaum jemand davon. Das änderte sich erst als Pierre Randy, der damalige französische Botschafter in Korea, das Schauspiel 1975 in einem Zeitungsartikel als «Moses-Wunder» beschrieb.

Seither kommen Menschen aus aller Welt ans Südostende von Jindo, um die Teilung mitzuverfolgen und anschliessend die entstehende Landbrücke zu entern – um Modo zu erreichen oder um die Zutaten fürs Abendessen zu suchen.

Im freigelegten Schlick finden sie – zumindest aus koreanischer Sicht – allerhand Köstlichkeiten: Seetang, Schnecken und jede Menge Krustentiere, die häufig noch vor Ort zubereitet und verzehrt werden.


So etwas gibt es sonst nirgendwo auf der Welt. (Video: Youtube/Steve Miller)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nardo am 02.09.2017 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr witzig

    "zwischen April und Juni". Wir haben September, soll das ein Witz sein? Monate zu spät für diese "News".

    einklappen einklappen
  • Paula am 02.09.2017 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja und?

    In der Bretagne teilt sich das Meer zweimal täglich, zum Glück ohne diesen Massenauflauf.

    einklappen einklappen
  • say hello am 02.09.2017 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sehr interessant

    Würde gern mal live erleben

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ruedi am 05.09.2017 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Nur 1 stunde?

    2.8 km x2 in einer stunde... nur für die, welche gut zu fuss sind...

  • Logos am 04.09.2017 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    das gleiche Naturphönomen

    Schaut mal in der Bibel rein, über die Erzählungen, dass der Mensch auf dem Wasser geht. Es ist dieses Phönomen aufgezeigt.

  • Faules Schwein am 03.09.2017 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Was die Natur zu bieten hat. Einfach toll.

  • Adrian am 03.09.2017 01:01 Report Diesen Beitrag melden

    Klima

    Ein Spektakel, welches der Vergangenheit angehören wird, sobald der Meeresspiegel auch nur um einen halben Meter steigt ...

    • Trollgeflüster am 03.09.2017 10:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Adrian

      Ich glaube eher, dass sich an den Gezeiten nichts ändern wird, da diese vom Mond beeinflusst werden. Sie werden aber bestimmt intensiver, da extrem viel mehr Wasser bewegt wird. Ebbe und Flut werden zu regelrechten Todesfallen.

    • Patrick R. am 05.09.2017 07:47 Report Diesen Beitrag melden

      naja

      ich denke das wird keine so grosseb Todesfallen geben. da die Erdanziehungskraft auch eine Rolle spielt. Das ist immer nur auf der obersten Schicht des Meeres. Aber diese Spektakel wird es an höheren Orten wieder geben die neu überflutet werden. wie zB in den Niederlanden

    einklappen einklappen
  • Italico Nero am 03.09.2017 00:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WOOOW

    Das ist echt sehr spannend und interessant. Ich hätte jedoch Angst, dass ich es nicht rechtzeitig zurück schaffe...

    • Auslandschweizer in Korea am 03.09.2017 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Italico Nero

      war im Juni selbst da und erstaunt wie gut alles organisiert war. Nach knapp einer Stunde kam die Marinepolice und schickte alle zurueck welche es nicht bis zur Haelfte geschafft hatten

    einklappen einklappen
Traumreisen
bis zu 70% günstiger
Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos bei Secret Escapes an!
Jetzt entdecken