Living

Wir wollen Sie inspirieren.
Hier lesen Sie Artikel zu Wohnen, Immobilien, Architektur, Design und Einrichten.

Cultybraggan

30. Januar 2018 16:13; Akt: 30.01.2018 18:28 Print

Hier sperrten die Briten Nazis ein

von Meret Steiger - Cultybraggan ist eines der letzten existierenden Gefangenenlager Grossbritanniens. Die Hütten werden bis heute benutzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Cultybraggan-Camp befindet sich in Comrie, einem schottischen Dorf mit ungefähr 2000 Einwohnern. Es ist eines der letzten Kriegsgefangenenlager aus dem Zweiten Weltkrieg.

14 Hektaren mit 90 Hütten

Cultybraggan erstreckt sich über fast 14 Hektaren und beheimatet 90 Wellblech-Hütten, die als Nissen-Hütten bekannt sind. Sie wurden nach ihrem Erbauer, dem kanadischen Ingenieur Peter Norman Nissen, benannt. Während des Zweiten Weltkrieges wurden Hunderte dieser Hütten in verschiedenen Lagern in Grossbritannien gebaut.

Das Camp Cultybraggan wurde 1941 erbaut und sollte besonders fanatische Nazis festhalten. Die Kriegsgefangenen in Grossbritannien wurden nach politischen Ansichten sortiert: Unpolitische Gefangene waren in weissen Lagern, zweifelhafte Fälle in grauen und die fanatischen Nazis in schwarzen Lagern. Cultybraggan war ein sogenanntes Black Camp.

Zweites Gefängnis für Ausbrecher

Entsprechend dieser Sortierung befanden sich in Cultybraggan besonders viele wichtige Köpfe der Nazis. Besonders bekannt war eine Gruppe aus dem Nachbarcamp Devizes: Sie planten einen Ausbruch, wollten Waffen stehlen, weitere Gefangene befreien und dann nach London marschieren.

Dummerweise haben die Gefangenen in diesen Plan auch Wolfgang Rosterg eingeweiht, ein Deutscher, der die Engländer über diese Pläne informierte. Es sickerte aber schnell durch, wer die Pläne verraten hatte, und nach nur einer Woche wurde Rosterg von Mitgefangenen gehängt.

Vergleichsweise gemütlich

Trotz des Zweckes und der Insassen war Cultybraggan ein sehr freies Gefängnis. Es gab einen Chor und ein Orchester, in dem sich die Gefangenen musikalisch ausdrücken konnten. Ausserdem gaben ihnen die Briten die Möglichkeit, Englisch zu lernen oder an diversen anderen Aktivitäten teilzunehmen.

Ein Angehöriger der Waffen-SS, Heinrich Steinmeyer, hinterliess nach seinem Tod sogar rund eine halbe Million Franken für Cultybraggan – um sich für die Freundlichkeit zu bedanken, die ihm als Kriegsgefangener dort entgegengebracht wurde. Seine Asche wurde übrigens ebenfalls in den Hügeln nahe Cultybraggan verstreut.

Vom Gefangenenlager zum Hotel

Nach dem Krieg wurde Cultybraggan in ein Trainingsgelände für die Armee umgewandelt, die Häuser blieben aber bestehen. In den Siebzigern wurde ein Teil der Wellblechhütten abgerissen, um Platz für einen Schiessplatz zu schaffen. 2007 sammelte ein lokaler Verein Spenden und kaufte das Grundstück schliesslich.

In den folgenden Jahren wurden die Hütten an einheimische Geschäfte vermietet und teilweise als Kriegsmuseum genutzt. 2016 wurden erste Pläne veröffentlicht, Cultybraggan in ein 4-Stern-Hotel umzuwandeln.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.G. am 31.01.2018 04:36 Report Diesen Beitrag melden

    Grosser Fussballheld

    einer der deutschen Kriegsgefangenen blieb nach seiner Entlassung in England da er ein guter Goalie war. Als er einen Vertrag bei Manchester City unterschrieb protestieren die Fans gegen den Kraut. Doch schnell wurde er zu ihrem Liebling. Dieser Bernd Trautmann wurde zum grossen Helden als er im FA-Cupfinal gegen Birmingham sich 15 Min. vor Ende eine schwere Nackenverletzung zuzog und, es gab noch keine Auswechslung, bis zum Ende spielte. Er hatte einen gebrochenen Halswirbel und 5 andere Wirbel waren ausgerenkt. Seit Spitzname war "Traut the Kraut".

  • Willy D. am 30.01.2018 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    British Army of the Rhine

    Ein Onkel von mir, er war Offizier bei der British Army of the Rhine war Ende der 50er-Jahre in Hoek van Holland stationiert. Er bewohnte mit einer Tante von mir eine der in dieser Stadt aufgebauten Nissen-Hütten. Die britischen Besatzungstruppen in Deutschland wurden von Harwich mit Fähren nach Hoek van Holland und dann weiter mit der Bahn in die britische Besatzungszone in Deutschland verlegt.

    einklappen einklappen
  • Tinu am 31.01.2018 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Grossvater

    War auch in England in gefangen(U-Boot hatte einen Defekt. Er sagte mal: Das es das beste war,was ihm passieren konnte.Er wollte ja garnicht in den Krieg. Hatte auch noch dem Krieg lange Kontakt mit Englischen Soldaten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hermann Locher Basel am 31.01.2018 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    Positive Seite

    So kam der Boxsport durch die Deutschen die in England in Gefangenschaft waren in anderen europäischen Länder.

  • SomeDude am 31.01.2018 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    Luxusbungalow

    Noch zu schön für die.... War kein miefiges Bergwerk frei?? Am Besten eines, wo die Kanarienvögel schon röcheln!

    • Thömu am 31.01.2018 12:41 Report Diesen Beitrag melden

      @ SomeDude

      Macht dich das nicht auch zu einem grausamen Menschen?

    einklappen einklappen
  • Tinu am 31.01.2018 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Grossvater

    War auch in England in gefangen(U-Boot hatte einen Defekt. Er sagte mal: Das es das beste war,was ihm passieren konnte.Er wollte ja garnicht in den Krieg. Hatte auch noch dem Krieg lange Kontakt mit Englischen Soldaten.

  • M.G. am 31.01.2018 04:36 Report Diesen Beitrag melden

    Grosser Fussballheld

    einer der deutschen Kriegsgefangenen blieb nach seiner Entlassung in England da er ein guter Goalie war. Als er einen Vertrag bei Manchester City unterschrieb protestieren die Fans gegen den Kraut. Doch schnell wurde er zu ihrem Liebling. Dieser Bernd Trautmann wurde zum grossen Helden als er im FA-Cupfinal gegen Birmingham sich 15 Min. vor Ende eine schwere Nackenverletzung zuzog und, es gab noch keine Auswechslung, bis zum Ende spielte. Er hatte einen gebrochenen Halswirbel und 5 andere Wirbel waren ausgerenkt. Seit Spitzname war "Traut the Kraut".

  • Markus im AG am 30.01.2018 23:48 Report Diesen Beitrag melden

    Wie heissen diese Röhren

    In der CH Armee sehen auch so aus ohne Fenster und werden Eingegraben?

    • Zur Weiterbildung am 31.01.2018 21:28 Report Diesen Beitrag melden

      Overlord

      ASU also Atom Schutz Unterstände uns somit Unterirdisch! Ist halt nicht das gleiche?

    einklappen einklappen