Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

athleticum

Sula checkt dich fit

22. September 2016 08:48; Akt: 13.11.2016 17:03 Print

Der Tanz an der Stange ist mehr als «Dirty Dancing»

von Sulamith Ehrensperger - Striptease oder Peepshow: Pole Dance ist mit vielen Vorurteilen behaftet. Doch der Tanz ist viel mehr als Erotik – unsere Fitnessredaktorin hat es ausprobiert.

Der Tanz an der Stange ist eine echte Herausforderung.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Unbestritten: Pole Dance hat seinen Ursprung bei Peepshows. Eine Herkunft, die dem Tanz an der Stange bis heute anhaftet. Ein Bild, das auch ich als Fitnessredaktorin vor Augen hatte – wie auch das der durchtrainierten Körper.

Umfrage
Haben Sie sich schon mal zum Pole Dance gewagt?
34 %
12 %
6 %
18 %
30 %
Insgesamt 664 Teilnehmer

Doch Pole Dance ist viel mehr als erotischer Tanz: Hinter den anmutigen Bewegungen stecken Muskelarbeit und Koordination. Viele Figuren und Elemente kannte ich bereits aus Tanz und Functional Training. Dennoch kam ich mir eher wie eine Zirkusartistin vor. Pole Dance ist Körperspannung, Kraft und Koordination in vollem Ausmass.

Beim Pole Dance darf man nicht zimperlich sein: blaue Flecken und wunde Hände gehören dazu. Auch eine Woche später sind die blauen Andenken an meinen Beinen noch sichtbar. Einen Preis, den ich als Anfängerin in Kauf nehmen muss. Denn Pole Dance ist Knochenarbeit – mit einer Prise «Dirty Dancing».


Angebot: Pole Dance
Ort: Polelicious in Winterthur und weitere Tanz- und Fitnesstudios in der ganzen Schweiz
Kosten: Schnupperlektion à 30 Franken
Weitere Infos: Polelicious.ch