Fitness

Wir bringen Sie in Form.
Hier erfahren Sie alles rund um Training, Ernährung und einen sportlichen Lifestyle.

Eat this!

16. Dezember 2017 15:10; Akt: 16.12.2017 15:10 Print

So geht Weihnachten ohne Zunehmen

von Jürg Hösli - Ein dicker Bauch nach Weihnachten muss nicht sein. Wenn wir nicht immer alle Angst vor dem Zunehmen hätten, sagt Kolumnist Jürg Hösli.

storybild

Kalorien zählen an Weihnachten? Je weniger wir über den Tag essen, desto mehr Hunger haben wir am Abend. (Bild: Angela Pham, unsplash)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Weihnachtszeit bringt uns jedes Jahr ein kleines Geschenk mit, das wir gar nicht wollen: das liebe Bauchfett. Es stört uns nicht nur im Spiegel oder wenn wir die Schuhe binden wollen. Vor allem hat es sehr negative Einflüsse auf unsere Gesundheit. Dabei wäre es so einfach vermeidbar – wenn wir nicht immer alle so Angst vor dem Zunehmen hätten.

Im Dezember ist die Zeit der Firmenessen, Einladungen und Feiertagsmenüs. Wir speisen jeweils am Abend üppig mit der Familie und geniessen nebst der Zeit mit Bekannten und Freunden vor allem auch die jeweils angebotene tolle Küche.

Umfrage
Nehmen Sie über die Festtage zu?

So geht die Kalorien-Rechnung nicht auf

Wir beginnen schon am Tag für den Abend einzusparen und wagen es kaum, etwas zu essen, denn sonst würden wir ja noch mehr essen, so die Rechnung. Aber genau damit beginnt das Problem. Je weniger wir den Tag durch essen, desto mehr Hunger haben wir am Abend.

Wir sind in einem Restaurant. Bevor das Essen kommt, stopfen wir uns schon voll mit Brot, weil uns der Hunger quält. Die Brotkiste ist schnell leer und die zweite Portion rasch bestellt. Wir vergessen, dass drei Stücke Brot schon mehr als die Hälfte einer Vollmahlzeit ausmachen. Essen Sie fünf Stücke, haben Sie bei einer normalen Mahlzeitengrösse statt 500 Kilokalorien plötzlich das Doppelte gegessen.

Und schon sind es 2000 Kilokalorien

Da Weihnachtsessen und Einladungen natürlich noch etwas umfangreicher ausfallen als üblich, werden es schnell 1500 oder gar 2000 Kilokalorien. Diese werden zu einem Zeitpunkt gegessen, zu dem der Körper diese unmöglich noch verbrennen oder sinnvoll verwerten kann. Die Folge: Die grosse Portion landet direkt am Bauch – und das wollen wir sicher nicht.

Der grösste Fehler geschieht beim Einsparenwollen. Es würde genauso wenig Sinn machen, wie wenn wir mit dem Auto nach Paris fahren wollten und das Auto bis dorthin stossen würden, statt zu Beginn und in der Mitte zu tanken – dann aber in Paris eine doppelte Tankmenge Benzin nachfüllen. Dies gäbe eine riesige Sauerei. Wenn wir also über den Tag nichts essen und am Abend dann die ganze Menge nachschieben.

So wächst der Bauch kaum

Wenn wir statt über den Tag einzusparen, einfach den üblichen Rhythmus «Kaiser, König, Bettler» einhalten, dann essen wir am Abend automatisch weniger und können uns nicht zuletzt beim Brot deutlich mehr zurückhalten. Somit überfüllen wir unsere Speicher weniger und der Bauch wächst kaum oder gar nicht.

Dies funktioniert natürlich nicht nur während der Feiertage. Schliesslich sollte uns nicht die Quantität am Abend glücklich machen, sondern die Qualität. In diesem Sinne wünsche ich allen frohe Festtage.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sutter Fritz am 16.12.2017 16:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klare Ansage hier

    Gewichtszunahme erfolgt nicht zwischen Weihnachten und Neujahr, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten!

    einklappen einklappen
  • nick b. am 16.12.2017 15:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    festtage

    esst auf was ihr Lust habt, das Leben ist zu kurz, schöne Festtage.

    einklappen einklappen
  • A.F. am 16.12.2017 16:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Festtage!

    Spielt doch keine Rolle, wenn man über die Festtage zu nimmt und danach wieder abnimmt. Schlemmen, geniessen gehört einfach dazu...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tom Rednim am 17.12.2017 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja, zwischen den Feiertagen

    Ich nehme immer zwischen den Feiertagen zu. Vor allem zwischen Sylvester und Weihnachten.

  • Verliebter Narr am 17.12.2017 20:15 Report Diesen Beitrag melden

    Die Frau, in welche ich verliebt bin,

    hat einige Kilos mehr. Und es sind für ihre geringe Grösse tatsächlich ein paar Kilo zu viel. Egal. Sie hat das süsseste Gesichtchen, das bezauberndste Lächeln und die strahlendsten Augen. Ich weiss nicht, wie glücklich sie tatsächlich ist. Aber sie wirkt absolut glücklich. Ob es auch an der Schokolade und den Torten liegt, die sie gerne einmal isst? Womöglich. Wüsste gegenwärtig keine Frau, die auf mich ähnlich attraktiv wirkt. Wünsche Menschen wie ihr, dass sie sich nicht ausgerechnet die Festtage mit Fastentagen verderben!

  • fxiry am 17.12.2017 19:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geniesst doch einfach

    In einem Monat kann man kein reales Gewicht zunehmen. Sobald man wieder wie gewohnt isst verschwinden die 2,3kg Wasseransammlungen wieder

  • Esser am 17.12.2017 12:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dafür

    brauche ich keine Ratschläge von irgendwelchen selbsternannten Besserwissern - einfach aufhören wenn genug. Ganz simpel.

  • fit for fun! am 17.12.2017 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schlank trotz abendessen

    also braucht man keine oder weniger kilokalorien abends? weil sie nicht gebraucht werden!? -bettsport -intensive träume -energie die vebraucht wird um das gegessene zu verdauen. so bleibt mir gerade noch genug enerie um aufzustehen und in den tag zu starten!