Paid Post

30. Oktober 2017 07:00; Akt: 24.10.2017 10:23 Print

Die digitale Transformation schreitet voran

Die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) hat in Zusammenarbeit mit PostFinance von April bis Mai 2017 eine Onlinebefragung zur digitalen Transformation in Schweizer Unternehmen durchgeführt. Was dabei herausgekommen ist, erläutert Dr. Marc K. Peter, Leiter des Zentrums für Digitale Transformation und Marketing an der Hochschule für Wirtschaft der FHNW.

storybild

Schweizer KMU sind sich der Notwendigkeit der digitalen Transformation bewusst. (Bild: postfinance)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dr. Marc K. Peter, haben die befragten KMU die Wichtigkeit der digitalen Transformation erkannt?
Durchaus. 73 Prozent der KMU erachten die digitale Transformation als relevant. Lediglich 10 Prozent der Befragten gibt dem Thema gar keine oder nur eine geringe Priorität.

Warum befassen sich Unternehmen mit dem Thema?
Obwohl Kosteneinsparungen, neue Vertriebswege und der Konkurrenzdruck auch eine Rolle spielen, geht es in erster Linie um die Wertschöpfungskette: Wie kann Technologie sinnvoll eingesetzt werden, um die Prozesse effizienter auf die Kundenbedürfnisse auszurichten?

Welche Bereiche sind von der Einführung neuer Technologien besonders betroffen?
Das Prozess- und Datenmanagement – mit einem speziellen Fokus auf Kundendaten und CRM-Systeme, die IT-Sicherheit sowie neue, digitale Vertriebs- und Kommunikationsplattformen.

Sehen die Befragten mögliche Gefahren im Zusammenhang mit der digitalen Transformation?
Rund 60 Prozent der Schweizer KMU sehen das grösste Risiko beim Datenschutz und bei der IT-Sicherheit.

Ist das der Beweggrund für die KMU, die sich (noch) nicht mit dem Thema befassen?
Nein, die Hälfte aller KMU nennt den hohen Zeitaufwand als grösste Barriere. Als weiterer Grund wird das fehlende Know-how genannt.

Wie ist der aktuelle Stand? Schreiten die Digitalisierungsprojekte in den Unternehmen voran?
Ja. 63 Prozent der befragten KMU haben bereits neue Technologien eingeführt und 25 Prozent sind gerade aktiv an Projekten oder planen neue Vorhaben. Dabei fällt auf, dass KMU und Grossunternehmen den Fortschritt ihrer Aktivitäten in etwa gleich einschätzen. Grössere Unternehmen haben bei Digitalisierungsprojekten also nicht zwingend einen Vorteil gegenüber KMU.

Gibt es Ergebnisse, mit denen Sie nicht gerechnet haben?
Mich erstaunt, dass der Einfluss auf die Unternehmenskultur mit 73 Prozent relativ hoch bewertet wird und dass es bei 67 Prozent der KMU bereits zu einer Anpassung der Strategie oder sogar zur Erarbeitung einer komplett neuen Gesamtstrategie gekommen ist. Die Schweizer KMU sind sich also der Notwendigkeit und des Nutzens der digitalen Transformation bewusst.

Wo finden interessierte KMU die Resultate Ihrer Befragung?
Die ausführlichen Ergebnisse inklusive Checklisten, Praxisbeispielen und Tool-Empfehlungen stehen online und als PDF zum Herunterladen unter www.kmu-transformation.ch zur Verfügung.

(thw/20 Minuten)