Eigener Dienst ab 2019

13. September 2017 12:00; Akt: 13.09.2017 12:00 Print

Disney erklärt Netflix den «Streaming-Krieg»

Der Einstieg von Disney ins Streaming-Geschäft heizt den Markt an: Netflix hat prompt angekündigt, noch mehr in Eigenproduktionen zu investieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

104 Millionen Nutzer weltweit zahlen bereits eine Monatspauschale, um unbeschränkten Zugang zum Streaming-Dienst Netflix zu erhalten. Und ihre Zahl wächst jährlich. Mittlerweile verbringen Netflix-Kunden eine Milliarde Stunden pro Woche mit dem Angebot – verfügbar sind auch Disney-Produktionen wie Star-Wars-, Marvel- und Pixar-Filme.

Ab 2019 will Disney seine Produktionen jedoch selbst vermarkten und ins Streaminggeschäft einsteigen, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Disney-CEO Bob Iger bestätigte am Dienstag an einer Konferenz entsprechende Gerüchte. Disney-Produktionen sollen demnach in den USA nur noch über die eigene Plattform zur Verfügung stehen.

Netflix reagiert mit Abwerbung erfolgreicher Produzentin

Auf die Ankündigung hat Netflix bereits reagiert: Der Dienst warb eine Disney-Produzentin ab, die etwa Erfolgsserien wie «Grey's Anatomy» entwickelt hatte. Für den US-Fernsehsender CNN ist darum klar, dass der «Streaming-Krieg» begonnen hat.

Neben Disney kämpft auch Apple um Marktanteile im Streaming-Markt. Nächstes Jahr will der Konzern eine Milliarde Dollar in eigene Video-Inhalte investieren. Bisher verfügt Apple nur über einen Musik-Streamingdienst.

7 Milliarden Dollar für Eigenproduktionen

Die Konkurrenz ist für Apple jedoch gross: Neben Netflix ist der Pay-TV-Sender HBO ein Schwergewicht, der besonders mit der Fantasy-Serie «Game of Thrones» Erfolge feiert.

Um seine Vormachtsstellung gegen die Angriffe von Disney und Apple zu verteidigen, setzt Netflix also auf neue Eigenproduktionen. Dafür will der Dienst nächstes Jahr sieben Milliarden Dollar aufwenden. Das Budget für dieses Jahr betrug noch sechs Milliarden Dollar.

(pam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peppi am 13.09.2017 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Netflix soll

    lieber Serien und Filme freischalten in der Schweiz, welche man in der EU sehen kann, selber erlebt als ich in Holland war konnte ich Serien anschauen und als ich Sie in der Schweiz weiterschauen wollte nicht auffindbar...

    einklappen einklappen
  • Simi am 13.09.2017 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstzerstörung

    Sorry, aber das ist äusserst unklug. Glaubt ihr, jemand, der heute Netflix abonniert hat, wird zukünftig Netflix und Disney abonnieren? Disney plant ja sogar, auch noch sämtlichen Star Wars Content in einen separaten Streamingdienst auszulagern. Der Markt wird immer weiter zerstückelt. All das wird die Leute wieder vermehrt dazu treiben, Filme und Serien von Piratenseiten herunterzuladen oder zu streamen. Als Jugendlicher habe ich sehr viel gratis angeschaut, aber heute bezahle ich für alles. Ich bin aber ganz sicher nicht dazu bereit, zukünftig 3-4 Streamingdienste zu abonnieren.

    einklappen einklappen
  • Alumdria841 am 13.09.2017 12:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr schade

    Durch das wurde Disney gleich ein bisschen unsympathisch.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus P. am 22.09.2017 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Heroes und Star Wars? Nein danke!

    In den letzten Jahren sind die Produktionen von Disney ja zum Gähnen. Wenn es keine patriotische, amerikanische Superheroes sind, dann ist es Star Wars oder bestenfalls noch diese Musicals und Remakes.

  • Kevin am 14.09.2017 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    das eigene süppchen

    jeder will sein eigenes Süppchen kochen oder der kuchen bekommt immer mehr Teilstücke. ich glaube kaum, dass irgendjemand bereit ist x verschiedene streamingabos zu bezahlen. die sollten sich zusammenschliessen und ein gemeinsames Angebot starten. dafür bin ich dann auch bereit mehr zu bezahlen pro Monat. kundenorientiertes wirtschaften sieht in meinen augen anders aus.

  • tom lower am 14.09.2017 12:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neflix+Internet

    Darum lade ich neben Netflix auch sehr viele Filme vom Netz runter. Ist ja erlaubt in der Schweiz. Meistens früher als es im Pay-Tv vorhanden ist. Geht so schnell und easy, sehe das Problem nicht!

  • Netflix und zugenäht am 14.09.2017 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Abzocke!

    Will ich Serie X sehen brauch Netflix. Serie Y ist nur auf Amazon vorhanden. Und Filme? Haben beide nicht genug Auswahl! Fernsehen war früher mal "gratis" und nun sind die Menschen sooo dooof und abonnieren jeden Mist! Abo für TV, eines für Filme, eines für Serien, ein anderes um Musik zu hören... Bezahlt man dann nicht mehr, hat man auch nichts mehr. Sehr Klug! Ich bleib bei den Physikalischen Medien DANKE! Meine 1500 BluRays nimmt mir niemand mehr weg.

    • Nigolas am 14.09.2017 10:02 Report Diesen Beitrag melden

      Abzock

      dies ist ja ok, doch im "normalen" TV kannst du auch gleich Werbung mitschauen.. im normalen bezahlst du dein TV auch, Billag, Cablecom, Swisscom, Anschluss usw. irgendwo bezahlt jeder immer, du meinst nur du würdest nichts bezahlen!

    • Netflix und zugenäht am 14.09.2017 11:12 Report Diesen Beitrag melden

      @Nigolas - Richtig

      deshalb ist "gratis" in Anführungszeichen, denn die Netzgebühr war in der Miete einbegriffen. Billag muss man so oder so Zahlen ob ich nun ein TV habe oder nicht, so dreist sind die mittlerweile! Doch wieviel soll Fernsehen kosten? Rechnet man dass alles zusammen, plus Netflix und Amazon, dann noch Disney, wer noch will Apple TV Filme... usw. Klar muss ich nicht, dennoch werden Kunden fast zu dem gesteuert solche Abos abzuschliessen.

    einklappen einklappen
  • Stefan D. am 13.09.2017 21:17 Report Diesen Beitrag melden

    Disney ist doch ein Auslauf-Modell

    Disney hinkt je länger je mehr allem hinter her und will jetzt erst eine Netflix-Kopie auf die Welt bringen? Diese Mickey Mouse ist doch wie Amerika bereits in vielen Bereichen ein Auslauf-Modell! Wer geht heute zum Beispiel noch in das teure, altmodische Disneyland Paris! Wer schaut schon die gleichen Charakteren zehn Mal im Kino?

    • Dani P. am 13.09.2017 22:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Stefan D.

      Wo lebst du denn? Disney ist das erfolgreichste Film Studio im Jahr 2016 und 2017! Falls du es nicht weisst, Buena Vista ist von Disney und die haben zur Zeit die erfolgreichsten Filme u.a. alle Marvel oder Star Wars. Disney ist alles andere als ein Auslaufmodell!

    • Susanne am 14.09.2017 00:24 Report Diesen Beitrag melden

      Na eben!

      @ Dani P. Meinen Sie etwa Star Wars 1, 2, 3, ...? Meinen Sie etwa Avengers 1, 2, 3, 4, 5, 6, ... von Marvel? Oder etwa noch sämtlich Remakes wie Beauty and the Beast als Musical? Dann hat Stefan D. ja eigentlich recht!

    • Ben Kenobi am 14.09.2017 09:20 Report Diesen Beitrag melden

      Padawan du bist.

      @Susanne. Lucasfilm wurde erst 2012 von Disney gekauft. Sprich SW Episoden 1,2,3 sind nicht von Disney. Unter Disney erschien bisher nur Episode 7 (The Force Awakens) , Rogue One und die kommende Episode 8 (the Last Jedi).

    • Markus am 14.09.2017 11:04 Report Diesen Beitrag melden

      @Stefan D.

      Geh einmal nachschauen und du wirst dich wundern, was Disney alles an erfolgreichen aktuellen Filmen raushaut. Nicht alles ist Mickey von vor 60 Jahren. da können viele andere zuerst einpacken. Da sind die heutigen Serien ein Klacks dagegen.

    • Paul S. am 22.09.2017 00:32 Report Diesen Beitrag melden

      Kreativität geht baden

      @ Dani P. Sie sagen es. Marvel und Lucas Film hat Disney nur gekauft und produziert einfach auch nur unendlich weitere Folgen. Neues kommt ja nicht mehr viel von Disney. Kreativität geht bei Disney schon lange baden!

    einklappen einklappen