Kult-Talkmaster

06. Januar 2018 03:23; Akt: 06.01.2018 04:11 Print

Letterman gibt mit Obama Comeback auf Netflix

Drei Jahre ist es her, seit sich Late-Night-Moderator David Letterman vom TV verabschiedet hat. Nun gibt er auf Netflix sein Comeback – mit Gast Barack Obama.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Knapp drei Jahre nach seinem Rückzug als Late-Night-Moderator feiert David Letterman sein Comeback als Talkmaster. Bereits am kommenden Freitag wird Letterman mit einer eigenen Show auf Netflix zu sehen sein.

Dies teilte der Streamingdienst am Freitag auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Erster Gast wird demnach Ex-Präsident Barack Obama.

Unter dem Titel «My Next Guest Needs no Introduction» («Mein nächster Gast muss nicht vorgestellt werden») wird der 70-Jährige insgesamt sechs Stargäste zu sich einladen, einen pro Monat. Zu ihnen zählen unter anderem Hollywoodstar George Clooney, Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai sowie der Rapper Jay-Z.

Letterman-Trailer. (Video: Youtube/Netflix

Nach über drei Jahrzehnten hatte Letterman im Mai 2015 seine Karriere als Moderator von Late-Night-Shows beendet. Fast 14 Millionen Menschen sahen damals seine letzte «Late Show» bei CBS. Seitdem hatte der zehnfache Emmy-Preisträger nur noch kurze Auftritte im US-Fernsehen.

(chk/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Margot am 06.01.2018 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt's eigentlich keine andere Themen

    als wieder und wiederum den doch sooo lieben, lächelnden Mr. Obama hervorzuheben, der während seiner Amtszeit m.E. sehr sehr wenig erreicht hat d.h. Weltpolitik inbegriffen. Die grosse USA scheint noch vollständig in den Kinderhosen zu stecken wie wir es ja tagtäglich in Hülle und Fülle in den Medien lesen können !

  • Ohno Sobig am 06.01.2018 07:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmmmm...

    Ernsthaft, wohl den wenigsten war der Name Malala Yousafzai auf Anhieb ein Begriff. Weder in der Schweiz und schon gar nicht in den USA und sicher auch nicht denen, die "mir schon" antworten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Margot am 06.01.2018 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt's eigentlich keine andere Themen

    als wieder und wiederum den doch sooo lieben, lächelnden Mr. Obama hervorzuheben, der während seiner Amtszeit m.E. sehr sehr wenig erreicht hat d.h. Weltpolitik inbegriffen. Die grosse USA scheint noch vollständig in den Kinderhosen zu stecken wie wir es ja tagtäglich in Hülle und Fülle in den Medien lesen können !

  • Ohno Sobig am 06.01.2018 07:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmmmm...

    Ernsthaft, wohl den wenigsten war der Name Malala Yousafzai auf Anhieb ein Begriff. Weder in der Schweiz und schon gar nicht in den USA und sicher auch nicht denen, die "mir schon" antworten.

    • Mike Zac am 06.01.2018 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ohno Sobig

      es geht darum das Image von unbeliebten Personen wieder aufzupeppen.

    • Happy Teacher am 06.01.2018 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ohno Sobig

      Es gibt durchaus Leute, die entsprechende Bücher lesen und sich für das Geschehen in der ganzen Welt interessieren... ich zumindest traue das vielen zu!

    • Nobelpreis am 06.01.2018 11:54 Report Diesen Beitrag melden

      Bedenklich...

      Wenn jemand Malala Yousafzai kein Begriff ist, der hat dann aber echt eine Bildungslücke....

    • Biker am 06.01.2018 12:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ohno Sobig

      Stop! Nicht korrekt. Hab nochmals nachgedacht und dann zur Sicherheit gegoogelt. Doch - Malala ist mir ein Begriff. Mutige junge Frau. Dass ich sie vergessen habe mag an der Überflutung von News liegen und dass Malalas Geschichte auch schon ein paar Jahre her ist. Hättest Dus gemacht wie ich, wüsstest Dus auch.

    • EBAF am 06.01.2018 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ohno Sobig

      Der Name nicht, aber das Gesicht durchaus.. Liegt aber wohl mehr an "unserer" Sprache, dass wir Mühe bekunden, uns solch' für uns exotische Namen zu merken. Btw: Ist eine extrem inspirierende Frau!

    • Scotty1928 am 06.01.2018 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ohno Sobig

      Schon traurig, wenn man von sich auf andere schliesst, nur weil man mal eben eine der bekanntesten Personen der letzten Jahre nicht kennt.

    • Balz am 06.01.2018 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ohno Sobig

      Nicht von sich auf andere schliessen. Ich kenn z. B. Jay-Z nicht.

    • Othmar Heuberger am 06.01.2018 16:00 Report Diesen Beitrag melden

      Wollen Sie wirklich hören, warum?

      Dann artet auch dieser Artikel in eine "warum-das-SRF-so-objektiv-berichtet"-Variante aus. Aber Sie verstehen, was ich meine? Und übrigens: Dank (nicht-SRG-) Internet wusste ich tatsächlich, dass Frau Yousafzai 2014 den Friedensnobelpreis bekam und auch, dass sie seit letztem Jahr Friedensbotschafterin der UN ist. Zum Glück habe ich Netflix schon abonniert. Die neue Letterman-Show wird sicher toll.

    einklappen einklappen