Releases der Woche

14. Februar 2018 17:20; Akt: 14.02.2018 17:20 Print

Frisch verliebt in die neuen Franz Ferdinand

von Neil Werndli - Die Indie-Götter von Franz Ferdinand erfinden sich auf ihrem fünften Album neu, Panda Lux stehen auf Tiefkühlpizza und Scooter machen Party in Zürich.

Franz Ferdinand klingen mit ihren zwei neuen Mitgliedern weniger gitarrenlastig. (Quelle: Youtube / franzferdinandVEVO)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Hier präsentieren wir dir wöchentlich ein neues Album und ein frisches Musikvideo. Zudem verschenken wir Tickets für ein Konzert, das wir Musikentdeckern wärmstens empfehlen.

Album der Woche: Franz Ferdinand – «Always Ascending»

Mitte der Nullerjahre waren Franz Ferdinand überall: Schon bei den ersten Takten von Songs wie «Take Me Out» oder «Do You Want To» machten sich Indie-Kids auf der Tanzfläche vor Aufregung beinahe in die Röhrli-Jeans. So lüpfig wie Franz Ferdinand kombinierte niemand schnittige E-Gitarren und Disco-Vibe. Ein Grossteil des Charmes geht daher auf die Kappe des damaligen Gitarristen Nick McCarthy. Dieser hat die Band 2016 verlassen – das neue Album «Always Ascending» ist also quasi ein Relaunch von Franz Ferdinand.

Weil McCarthy eigentlich unersetzlich ist, lösen ihn gleich zwei neue Mitglieder ab: Einmal Gitarre und einmal Keyboard. Die Riffs rücken auf «Always Ascending» wohl deshalb leicht in den Hintergrund. Dafür funkeln die Synthies nun umso mehr. Schön zu erkennen etwa in «Lazy Boy» – so etwas wie eine Sci-Fi-Rockabilly-Nummer, die in der einen Sekunde an den Pop von Phoenix erinnert, dann wieder an die knackigeren Indie-Momente von Foals.

Das Highlight «Huck And Jim» hingegen fängt an wie College Rock und wird dann mit haufenweise kühl-digitalen Effektspielereien und Tempowechseln zu einer Rutschpartie durch verschiedenste Genres. Überraschend kommt auch «The Academy Award» daher: Eine satirische Liebeserklärung an das narzisstische Showbusiness voller übertrieben dramatischer Streicher und Akustikgitarren. Das sind nicht mehr die Franz Ferdinand, die man kennt – die waren über die Jahre aber sowieso etwas eintönig geworden.

Es ist wohl wie in einer langen Beziehung: Ab und zu muss man sich aus seiner Komfortzone herauswagen und neue Dinge probieren. Wir haben uns dank «Always Ascending» jedenfalls neu in Franz Ferdinand verliebt.

Video der Woche: Panda Lux stehen auf Tiefkühlpizza

Die Ostschweizer Indie-Rock-Band Panda Lux kehrt mit einem neuen Video zurück: «Bar Franca» zeigt die Band zwischen Kuscheltieren, Sänger Silvan Kuntz schwärmt derweil von Tiefkühlpizza, die ihm die namensgebende Franca jeweils serviert. Der Song ist der erste Vorgeschmack auf die neue Panda-Lux-EP «Zoo», die im März erscheint.


Panda Lux' Lieblingspizza gibts nur bei «Bar Franca». (Quelle: Youtube / Panda Lux)

Konzerttipp: Scooter; Montag, 19. Februar; Hallenstadion, Zürich

Man gibt es ungern zu, aber wahrscheinlich hat sich so gut wie jeder über 20 irgendwann im Leben mal zu Scooter eins an die Birne getanzt – vielleicht nur ironisch, vielleicht leicht betrunken, und trotzdem ist es passiert. Klassiker wie «Hyper Hyper», «How Much Is The Fish» oder «Maria (I Like It Loud)» mögen aus heutiger Sicht trashig wirken, sind aber unumstritten Kult.

Vergangenes Jahr haben Scooter ein neues Album veröffentlicht. Die aktuellen Songs interessierten zwar kaum jemanden, immerhin ist so ein Release aber eine Rechtfertigung, um auf Tour zu gehen. Nächsten Montag machen Scooter Party im Hallenstadion.


«How Much Is The Fish?» gibt zwar keine Antwort auf die Frage im Titel, ist aber trotzdem Kult. (Quelle: Youtube / Scooter)

Wir verlosen Tickets für die Scooter-Show im Hallenstadion: Schick ein Mail an konzerte@20minuten.ch – ausgelost wird am Mittwochabend um 17 Uhr.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.