Wanda in Zürich

11. Dezember 2015 01:35; Akt: 11.12.2015 02:17 Print

Mit dem Charme eines verliebten Säufers

von Neil Werndli - Zigarette im Mundwinkel, Bier im Haar und ganz viel Amore: Gestern Abend traten Wanda im Zürcher Dynamo auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Liebst du mich, wenn ich schwierig bin», fragen Wanda ihre Fans. Tatsächlich sind sie eine schwierige Band: Nach dem rasanten Aufstieg dank des Hits «Bologna» werden Wanda entweder in den Himmel gelobt oder in den Boden gestampft.

Gestern brachten die Österreicher ihr zweites Album «Bussi» live ins Zürcher Dynamo. Es war ein Auftritt mit der Energie, die nur eine Band auf dem Höhepunkt ihres Hypes haben kann.

«Amore für jeden»

Seit dem Release Anfang Oktober belagern Wanda mit ihrem zweiten Album «Bussi» den ersten Platz der Österreicher Charts. Nach nur einem Monat gab es Platin für 15'000 verkaufte Exemplare. Und auch in der Schweiz lässt sich das Phänomen kaum aufhalten: Das Konzert im Dynamo war schon seit Monaten restlos ausverkauft.

«Amore», fordert Sänger Marco Wanda bereits zur Begrüssung. Es sollte im Laufe des Sets zum Schlachtruf des Abends werden. Die Aufforderung zu mehr Liebe hat auch eine politische Botschaft: «Amore für jeden: Egal, wie er heisst – egal, woher er kommt», ruft der Sänger. Das Publikum – von Teenies über Hausfrauen bis hin zu Anzugträgern – applaudiert. «Geiles Zürich», stellt Marco Wanda fest.

Ein Appell an die Urinstinkte

Auch wenn Wanda musikalisch dem Pop zuzuordnen sind, gibt es heute kaum eine Band, die so viel Rock'n'Roll-Attitüde ausstrahlt. Die Melodien von Songs wie «Auseinandergehen Ist Schwer» sind eigentlich viel zu süss, zu leicht verdaulich für den schwitzenden Marco Wanda mit seinem Wollhemd und dem Kratzbürsten-Charme. Die Kompositionen sind derart simpel, dass sie durchaus als Schlagerhits durchgehen könnten, wäre da nicht diese aufreibende Dringlichkeit.

Dieses innere Feuer hört man auch in der Stimme des Frontmanns. Er faucht und kratzt, wenn er in «Meine Beiden Schwestern» singt, er sei eben nur ein trauriges Gespenst. Aufmuntern tut er sich mit Alkohol: «Hin und wieder stehen wir uns nah – genauso wie die Flaschen von gestern», jammert er. Und sofort singt der ganze Saal mit, als hätten Wanda einen primitiven Ursintinkt getriggert.


Die vertonte Kater-Depression: Wandas «Meine Beiden Schwestern» (Quelle: Youtube / VertigoTV)

«Zürich, es ist so schön bei dir»

Der Wiener-Dialekt ist nicht unbedingt bekannt für seinen Sexappeal – Marco Wanda zieht ihn gerade deshalb noch breiter. Und wenn er unkontrolliert schreit, wird er zum Österreicher Äquivalent eines Kurt Cobain oder Pete Doherty. Ein Arzt würde ihm seinen Stimmbändern zuliebe wohl davon abraten. Ein klassischer Gesangslehrer würde ihn nach Hause schicken. Was der Stimme aber an Schulung und Technik mangelt, überdeckt Wanda mit der Leidenschaft eines unglücklich verliebten Säufers.

«Eins, zwei, drei, vier – es ist so schön bei dir», singen Wanda zum Abschluss im Chor mit dem Dynamo. Es könnte ein Reim für Kinder sein, wäre da nicht die hedonistische Meute, die Wanda mit tosendem Applaus verabschiedet.

Ja, wir lieben sie auch noch, wenn sie schwierig sind.


Dank Mitsing-Hymnen wie «1, 2, 3, 4» hatten Wanda das Dynamo sofort auf ihrer Seite. (Quelle: Youtube / VertigoTV)

Am 17. Februar sind Wanda zu Gast im Zürcher Volkshaus. Tickets sind via Starticket erhältlich.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wandel Peter am 11.12.2015 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Gut ja, super nein

    Jeder der Wanda bereits einmal live gesehen hat, hat gemerkt, dass von der gewohnten Wanda-Energie gestern nicht viel übrig war. Klar, der Gig war immer noch gut. Trotzdem im Vergleich zu anderen Konzerten (hab sie bisher 3 mal gesehen) nur ein laues Lüftchen. Man merkte der Band an, dass es wohl eine Tournee mit vielen durchzechten Nächten war. Trotzdem, für Wanda-Neulinge sicherlich kein schlechtes Konzert. Ich ging trotzdem enttäuscht von dannen und hoffe die Band kriegt sich bei der Tournee so in den Griff, dass die Kraft und Motivation bis ans Ende der Tour auf konstantem Niveau bleibt.

  • Tante Wanda am 11.12.2015 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Supersound

    Grossartige Band. Der Erfolg ist mehr als verdient. Mein Lieblingslied ist Bussi - grosse Klasse, könnte ich 1000mal hintereinander anhören.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tante Wanda am 11.12.2015 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Supersound

    Grossartige Band. Der Erfolg ist mehr als verdient. Mein Lieblingslied ist Bussi - grosse Klasse, könnte ich 1000mal hintereinander anhören.

  • Wandel Peter am 11.12.2015 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Gut ja, super nein

    Jeder der Wanda bereits einmal live gesehen hat, hat gemerkt, dass von der gewohnten Wanda-Energie gestern nicht viel übrig war. Klar, der Gig war immer noch gut. Trotzdem im Vergleich zu anderen Konzerten (hab sie bisher 3 mal gesehen) nur ein laues Lüftchen. Man merkte der Band an, dass es wohl eine Tournee mit vielen durchzechten Nächten war. Trotzdem, für Wanda-Neulinge sicherlich kein schlechtes Konzert. Ich ging trotzdem enttäuscht von dannen und hoffe die Band kriegt sich bei der Tournee so in den Griff, dass die Kraft und Motivation bis ans Ende der Tour auf konstantem Niveau bleibt.